Das aktuelle Wetter Bochum 13°C
Langendreer

Amtsgericht präsentiert sich zum Geburtstag als architektonischer Leckerbissen

02.04.2009 | 13:12 Uhr

Langendreer. Herzlichen Glückwunsch, altes Haus: Das Langendreerer Amtsgericht feierte jetzt seinen 100. Geburtstag.

Vorm Haupteingang verbreitete Drehorgelspieler Kurt Mischak historisches Flair (Bild). Er trug dabei eine preußische Pickelhaube, wie sie die Polizisten vor 100 Jahren aufgesetzt hätten (wenn auch nur einen Nachbau, denn Originale werden laut Mischak heute zu Preisen von ca. 1 500 Euro gehandelt). Auch im Inneren wartete ein klingendes Programm: Ein Bläser-Quintett der Musikschule, die wie viele andere Institutionen einmal im Gericht untergebracht war, sorgte für festliche Atmosphäre im Treppenhaus, das mit seinen imposanten Säulen und verspielten Treppengeländern einen wahren architektonischen Leckerbissen darstellt.

Tatsächlich zum Anbeißen präsentierte sich das historische Gebäude dann, als Bezirksverwaltung und ARGE, der heutige Hauptmieter, zu einer Stärkung baten: Sie präsentierten das Amtsgericht in Form einer Torte, die SPD-Ratsfrau Rosemarie Busche Etagen-weise portionierte.

Die Gäste – unter ihnen auch ein Justiz-Veteran, der das Original-Dokument zum Arbeitsantritt von 1950 mitgebracht hatte – durften sich danach im Hause umsehen, und zwar auch in Ecken, die normalerweise nicht zugänglich sind. So gibt es neben dem Haupttreppenhaus noch einen zweiten Aufgang, in dem sich die Vorführzellen für die Angeklagten befinden. An deren Wänden kann man heute noch die – in einer Familienzeitung nicht zitierfähigen – Sprüche lesen, die bis 1978 an die Wände geschrieben wurden. Aus dem Neben-Treppenhaus gelangt man direkt in den Sitzungssaal, der heute als Trauzimmer dient und in dem sich bereits 180 Paare das Ja-Wort gegeben haben. Und auf dem angrenzenden Balkon, so erinnerte sich Bezirksbürgermeister Norbert Busche, standen früher immer die Redner bei den großen Demonstrationen, die am 1. Mai Tausende auf den Amtsplatz lockten.



Kommentare
Aus dem Ressort
Neue Pfarrerin kennt das Revier
Kirche
Claudia Frank, die „Neue“ der evangelischen Gemeinde Altenbochum-Laer, wollte nach Jahren in der Ferne zurück in die Heimat. Ihre öffentliche Amtseinführung ist Ende September
Werner Marktplatz wird zur Partyzone
Bürgerwoche Ost
Nach Laer macht die Bürgerwoche Ost in Werne Station und entfacht prima Stimmung. Einziger Wermutstropfen: Viele Vereine sind diesmal nicht dabei. Vor allem die Werner Knappen in ihren prachtvollen Uniformen werden vermisst. Dafür sorgt Bezirksbürgermeisterin Andrea Busche für ein Novum
Hoch hüpfen, viel quatschen und nette Leute treffen
Bürgerwoche Ost
Der Osten feiert seine Bürgerwoche nach, die wegen Sturmtief Ela verschoben wurde. Auftaktveranstaltung auf dem Lahariplatz in Laer. Nach kleinen Anlaufschwierigkeiten sieht man nur strahlende Gesichter. Erste Eröffnung durch Neu-Bezirksbürgermeisterin Andrea Busche
In der Schornau: eine Zechensiedlung im Zeitenwandel
Ortsteil
Das Leben des Langendreerers Hans Dahr ist eng mit der Kolonie „In der Schornau“ verknüpft. Heute leben dort Ex-Püttrologen neben Professoren. „Bergmannskühe“ findet man heute dort aber nicht mehr.
Gesucht: Bochums schönste Aussichtspunkte
Stadtpanorama
Halden und Hügel, Hochsitze und Kirchtürme – unsere Stadt hat auch von oben viel zu bieten. Von wo aus lassen Sie am liebsten Ihren Blick schweifen? Wir suchen Ihre Geheimtipps.
Umfrage
Die Bochumer Narren müssen in der kommenden Session wohl auf das 2010 etablierte Dreigestirn verzichten. Es gibt keine Kandidaten für das Markenzeichen des Karnevals in der Stadt. Was halten Sie davon?

Die Bochumer Narren müssen in der kommenden Session wohl auf das 2010 etablierte Dreigestirn verzichten. Es gibt keine Kandidaten für das Markenzeichen des Karnevals in der Stadt. Was halten Sie davon?

 
Fotos und Videos
Minikicker-Turnier
Bildgalerie
SV Langendreer04
Bauarbeiten im Zeitplan
Bildgalerie
Langendreer
WAZ-Mobil vor Ort
Bildgalerie
Langendreer