Das aktuelle Wetter Bochum 18°C
Langendreer

Amtsgericht präsentiert sich zum Geburtstag als architektonischer Leckerbissen

02.04.2009 | 13:12 Uhr

Langendreer. Herzlichen Glückwunsch, altes Haus: Das Langendreerer Amtsgericht feierte jetzt seinen 100. Geburtstag.

Vorm Haupteingang verbreitete Drehorgelspieler Kurt Mischak historisches Flair (Bild). Er trug dabei eine preußische Pickelhaube, wie sie die Polizisten vor 100 Jahren aufgesetzt hätten (wenn auch nur einen Nachbau, denn Originale werden laut Mischak heute zu Preisen von ca. 1 500 Euro gehandelt). Auch im Inneren wartete ein klingendes Programm: Ein Bläser-Quintett der Musikschule, die wie viele andere Institutionen einmal im Gericht untergebracht war, sorgte für festliche Atmosphäre im Treppenhaus, das mit seinen imposanten Säulen und verspielten Treppengeländern einen wahren architektonischen Leckerbissen darstellt.

Tatsächlich zum Anbeißen präsentierte sich das historische Gebäude dann, als Bezirksverwaltung und ARGE, der heutige Hauptmieter, zu einer Stärkung baten: Sie präsentierten das Amtsgericht in Form einer Torte, die SPD-Ratsfrau Rosemarie Busche Etagen-weise portionierte.

Die Gäste – unter ihnen auch ein Justiz-Veteran, der das Original-Dokument zum Arbeitsantritt von 1950 mitgebracht hatte – durften sich danach im Hause umsehen, und zwar auch in Ecken, die normalerweise nicht zugänglich sind. So gibt es neben dem Haupttreppenhaus noch einen zweiten Aufgang, in dem sich die Vorführzellen für die Angeklagten befinden. An deren Wänden kann man heute noch die – in einer Familienzeitung nicht zitierfähigen – Sprüche lesen, die bis 1978 an die Wände geschrieben wurden. Aus dem Neben-Treppenhaus gelangt man direkt in den Sitzungssaal, der heute als Trauzimmer dient und in dem sich bereits 180 Paare das Ja-Wort gegeben haben. Und auf dem angrenzenden Balkon, so erinnerte sich Bezirksbürgermeister Norbert Busche, standen früher immer die Redner bei den großen Demonstrationen, die am 1. Mai Tausende auf den Amtsplatz lockten.


Kommentare
Aus dem Ressort
Nun also doch – CAP-Markt in Laer geschlossen
CAP-Markt
Die Hoffnungen von Diakonie und Mitarbeitern auf eine Nachfolgelösung haben sich endgültig zerschlagen. Nun gilt es, für die 18 teils behinderten Beschäftigten eine neue Anstellung zu finden. Das wird nicht einfach, doch die Verantwortlichen sind guter Dinge
Aus dem Leben eines Hausmeisters
Schule
Fred Cunow sorgt seit 25 Jahren für den reibungslosen Ablauf in der Lessing-Schule. Er hat viel erlebt und kann so manche Anekdote erzählen. Sein Jubiläum fällt mitten in die Sommerferien; er muss es also in kleinem Rahmen – ohne Schüler – feiern. Und kurz darauf, im September, nimmt Cunow seinen...
Kräftig feiern, vor allem aber erholen
Tschernobyl-Kinderhilfe
Tschernobyl-Kinderhilfe ermöglicht 13 Kindern aus verstrahlten Gebieten in Weißrussland einen Urlaub in Bochum. Drei Wochen lang leben sie in Gastfamilien und unternehmen viel. Höhepunkt ist jedes Jahr das große Kinderfest - so wie jetzt am Samstag
Katze „Madame Juli“ ist der Knaller
Figurentheater
Fünf Puppenspielerinnen zeigen im Figurentheater-Kolleg Langendreer, was sie über Monate gelernt haben. Das Publikum ist begeistert und spendet viel Beifall – besonders für spezielle Lieblinge
Flüchtlingsberaterin Elena Steisel lebte selbst im Heim
Flüchtlinge
Die Sozialarbeiterin kam vor 20 Jahren als Spätaussiedlerin aus Kasachstan nach Bochum und wohnte zunächst im Übergangswohnheim an der Wohlfahrtstraße. Jetzt schließt sich der Kreis: Seit Anfang des Monats betreut Elena Steisel die Flüchtlinge im Übergangsheim Krachtstraße
Umfrage
Die Stadt möchte Bochum zu einer Marke machen. Ist das eine gute Idee oder geht der Schuss nach hinten los?

Die Stadt möchte Bochum zu einer Marke machen. Ist das eine gute Idee oder geht der Schuss nach hinten los?

 
Fotos und Videos
Minikicker-Turnier
Bildgalerie
SV Langendreer04
Bauarbeiten im Zeitplan
Bildgalerie
Langendreer
WAZ-Mobil vor Ort
Bildgalerie
Langendreer