Das aktuelle Wetter Bochum 2°C
Freizeit

Herne und Bochum per Rad entdecken

22.05.2014 | 14:53 Uhr
Herne und Bochum per Rad entdecken
Flottmannhallen: Wo einst der Presslufthammer entwickelt wurde, sind heute Kunst und Kultur zu Hause.Foto: Wolfgang Berke

Herne.  Viele schöne Fahrrad- und Freizeitwege sind nicht ausgeschildert. Aber sie führen meist durchs Grüne – und erstaunlicherweise oft mitten durch die Städte: ein Radtourtipp durch Herne und Bochum.

Streckeninfo

Startoption: Fortshaus Gysenberg, Herne

Etappenlänge: ca. 6,9 km

grüne Wege: 5,0 km

Nebenstraßen: 1,3 km

Verkehrsstraßen: 0,6 km

Wenn man vom Forsthaus Gysenberg Richtung Südosten radelt, trifft man wieder auf den Ostbach, neben dem man so lange fährt, bis es eine Möglichkeit gibt, ihn (rechts rüber) auf einem Steg zu überqueren. Dann die Hiltroper Landwehr kreuzen und im Volkspark weiterradeln.

Der Ostbach ist schon da! So schön die Strecke durch den Park auch ist: Es geht ordentlich hoch – und Im Dorf Hiltrop (so heißt die Straße) ist bald Schluss mit lustig.

400 ungemütliche Meter über die Wiescherstraße und immer noch ordentlich bergauf.

 Zur Belohnung folgt dann eine bolzengerade Eisenbahntrasse durchs Grüne, hinter dem sich Bochum-Bergen verbirgt.

Buchtipp
Grüne Route Ruhr

Bei diesem Tour-Tipp handelt es sich um eine Etappe der "Grünen Route Ruhr". Der Führer zur kompletten Tour mit 46 Etappen ist erschienen im Klartext-Verlag unter dem Titel "Grüne Route Ruhr - Der Fahrradführer Ruhrgebiet" (Erstauflage 2008). Der Ratgeber von Wolfgang Berke ist online erhältlich.

Die Zivilisation rauscht in Gestalt der A 43 unter uns hinweg und wir dürfen dann alles wieder hinuntersausen, das wir vorher mühsam raufgekraxelt sind.  Längs der Grummer Teiche könnte der Weg im Luftbild auch grün markiert sein.

Der Korrektheit halber sei aber erwähnt, dass hier gelegentlich auch mal ein Anwohner Auto fährt. Das grüne Vergnügen bringt uns fast bis in die Bochumer Innenstadt. Ein kurzes Stück Herner Straße (B 51) bleibt uns aber nicht erspart.

Abstecher

Luftbild der Route

Durch den Volkspark Hiltrop muss man nicht den kürzesten Weg radeln. Auch die anderen Wege machen Spaß (z.T. beachtliche Steigungen). Überquert man zunächst nicht die A 43, sondern fährt parallel zur Autobahn, kommt man auf schönen Waldwegen runter ins Zillertal.

Von hier aus sind die Flottmannhallen in Reichweite. Auch der Tippelsberg lohnt einen Abstecher. Die ehemalige Bauschuttdeponie ist längst begrünt, bietet einen herrlichen Rundumblick und ist längst Bochums höchstgelegene Partyzone.

Gastronomie

Unmittelbar an unserer Route liegt keinerlei Gastronomie. Wer mit einem Bäcker, Kiosk oder Imbiss Vorlieb nimmt, findet in Hiltrop (Wiescher Straße, Frauenlobstraße) sowie auf der Herner Straße in Riemke einige Möglichkeiten in Reichweite.

Wolfgang Berke



Empfehlen
Themenseiten
Kommentare
Kommentare
Aus dem Ressort
Kleinkind tot - Freund der Mutter unter Mordverdacht
Mordkommission
Nachdem eine Mutter ihr zweijähriges Kind leblos in ihrer Wohnung in Bochum gefunden hat, richten sich die Ermittlungen der Polizei nun gegen den Lebensgefährten der Frau. Der 39-Jährige sitzt in Untersuchungshaft. Die Polizei ermittelt wegen des Verdachts des Mordes. Die Anwohner sind geschockt.
Unfälle auf A 43 und A 40 sorgen für Staus im Ruhrgebiet
Autobahnpolizei
Zwei Unfälle auf der A 43 und der A 40 auf Bochumer Stadtgebiet haben am Freitagnachmittag für lange Staus im Ruhrgebiet gesorgt. Auf der A 43 fuhr ein Laster in ein Stauende, das der Fahrer offenbar zu spät bemerkt hatte. Eine Autofahrerin erlitt bei der folgenden Kollision schwerste Verletzungen.
Ärzte warnen: Rauchen bleibt der Killer Nummer 1
WAZ-Nachtforum
Das Rauchen bleibt bei Lungen- und Herzkrankheiten der Killer Nummer 1. Das bekräftigten Fachärzte des Knappschaftskrankenhauses Langendreer beim WAZ-Nachtforum. 200 Leser ließen sich über Atemnot informieren.
BO-Geflüster
Szene
Mit dem „Schreiner’s“ hat sich ein Restaurant an traditionreicher Stelle an der Hattinger Straße etabliert, die Coverband Drinkin’ Ovations rockte für den Kinderschutzbund, und auf dem Weihnachtsmarkt trifft man neuerdings einen „Heißen Opa“.
Claudius-Theater improvisiert wieder
Menschen mit Handicap
Inklusives Ensemble des Kulturvereins der Claudius-Höfe (KuKuC) wagt sich an neues Improvisationsstück heran: „Work-Life-Balla-Balla“. Es geht um Arbeit und Freizeit. Die Proben sollen im Januar beginnen. Theaterpädagoge ist wieder Jens Niemeier.
Fotos und Videos
Kurt Rehm zeigt neue Arbeiten
Bildgalerie
Kunstmuseum Bochum
Neue Quizreihe "Kopfball"
Bildgalerie
11-Freunde-Bar
Rombacher Hütte
Bildgalerie
Straßen in Bochum