Das aktuelle Wetter Bochum 2°C
Wirtschaft

Bei QVC leisten immer mehr Agenten Heimarbeit

03.10.2011 | 18:23 Uhr
Bei QVC leisten immer mehr Agenten Heimarbeit

Bochum. Neun Jahre nach der Ansiedlung in Querenburg will der TV-Verkaufssender QVC sein Kundenzentrum weiter ausbauen. „2012 sind Neueinstellungen geplant“, kündigte Center-Manager Stefan Michels im WAZ-Gespräch an. Spannend vor allem für junge Eltern: Immer mehr Telefonisten können daheim arbeiten.

Mit 650 Mitarbeitern hatte der amerikanische Teleshopping-Kanal seinen gläsernen 9700-qm-Neubau 2002 in Betrieb genommen. Heute sind 922 Beschäftigte an der Lise-Meitner-Allee tätig: davon 650 „Call-Center-Agents“, die binnen 40 Stunden angelernt werden. Mit dem zweiten Kundenzentrum in Kassel nehmen sie täglich 73 000 Bestellungen der Zuschauer entgegen. Pro Stunde, hat der Betriebsrat ausgerechnet, bewältigt jeder Mitarbeiter 25 Telefonate. Die Produkte von der Bettwäsche bis zum Laptop werden nonstop in einem Fernsehstudio in Düsseldorf präsentiert und in Hückelhoven ausgeliefert.

QVC steht für Quality, Value und Convenience (Qualität, Wert, Bequemlichkeit): Gütesiegel für die 6,2 Millionen deutschen Kunden, die Stefan Michels auch für QVC als Arbeitgeber geltend macht. Die Jobs seien sicher und angemessen bezahlt. „Unsere Teilzeitmodelle mit 20, 16 oder zehn Wochenstunden rund um die Uhr bieten ein Höchstmaß an Flexibilität.“ Das wissen etliche Ruhr-Uni-Studenten, vor allem aber Frauen zu schätzen: 70 Prozent der Belegschaft sind weiblich.

Kommentar
Lohnende Verbindung

Diese Verbindung hält: QVC schreibt mit seinem Callcenter in Querenburg eine Erfolgsgeschichte.

Während auch und gerade in Bochum Tausende Jobs vernichtet wurden, hat der Verkaufssender die Zahl seiner Arbeitsplätze seit 2002 kontinuierlich aufgestockt.

Während auch und gerade in Bochum Jobs für weniger flexible und/oder qualifizierte Beschäftigte fehlen, bietet QVC anständig bezahlte Stellen auch für jene, denen am Arbeitsmarkt häufig keine Chance gegeben wird.

Junge Eltern und Berufsrückkehrer profitieren besonders, können sie Dauer und Zeitpunkt ihrer Arbeitszeit doch weitgehend selbst bestimmen oder – ganz sicher ein Zukunftsmodell – familienfreundlich zu Hause arbeiten. Selbst der Betriebsrat hat wenig zu beanstanden. Möge die Verbindung noch viele Jahre halten. Jürgen Stahl

„Die Fluktuation ist gering“, erkennt Jochen Siebert, Vorsitzender des Konzernbetriebsrats, eine „hohe Zufriedenheit in der Belegschaft“. Das liege nicht nur am individuellen Zuschnitt der Arbeitszeiten. Mit Einstiegslöhnen ab 11 Euro bezahle QVC die Telefon-Agenten über Tarif. Es gibt Zulagen für Sonntags- und Nachtarbeit (der Run auf das Callcenter setzt um 24 Uhr ein, wenn im Fernsehen das „Angebot der Tages“ beworben wird). Und: Ein Bonus-System ermögliche eine Sonderjahresleistung bis zum Anderthalbfachen des Monatseinkommens. „Wir würden uns mehr Verträge mit höheren Wochenstunden wünschen“, sagt Jochen Siebert. „Aber gemessen an anderen Callcentern können wir zufrieden sein.“

Als Erfolgsmodell werten Geschäftsführung und Betriebsrat die Heimarbeit. Aktuell sind es 65 Beschäftigte, die per Standleitung mit der QVC-Datenverarbeitung verbunden sind. Als „Home Reps“ sitzen sie in den eigenen vier Wänden vor dem Dienst-PC und betreuen die Kunden. „Technisch ist das kein großer Aufwand mehr. Gerade für junge Mütter indes ist es ein Segen. Mit der Arbeitsleistung sind wir zufrieden“, sagt Manager Michels.

Betriebsrat Siebert stimmt zu, legt aber Wert darauf, dass die Heimarbeiter auch einige Stunden in der Zentrale arbeiten. „So verlieren sie nicht den Kontakt zur Firma und zu den Kollegen.“

Jürgen Stahl



Kommentare
04.10.2011
11:05
Bei QVC leisten immer mehr Agenten Heimarbeit
von Valbino | #4

@2 sind Abi, Uni und Telefonsupport keine ausreichende Quali oder ist das evtl zu viel? Wenn einem wenigstens mal der Grund genannt würde....

04.10.2011
10:35
Bei QVC leisten immer mehr Agenten Heimarbeit
von shahzad | #3

11€ pro Stunde Einstiegsgehalt, dafür aber 25Calls pro Stunde, das ist schon heftig.

04.10.2011
09:41
Bei QVC leisten immer mehr Agenten Heimarbeit
von moni1223 | #2

@ valbino: das sie nicht zur zweiten Auswahlrunde eingeladen wurden ,hat wohl wie in jedem unternehmen , mehr mit der persönlichen qualifikation des bewerbers, als mit dem alter zu tun.
ich selbst arbeite auch mit über 40 bei qvc und mir begegnen im call center nicht nur studenten oder junge eltern....

04.10.2011
08:19
Bei QVC leisten immer mehr Agenten Heimarbeit
von Valbino | #1

Wirklich schade nur, dass manch Bewerber nichtmal in die nächste Auswahlrunde kommt. Aber mit über 40 gehört man dann wohl nicht mehr zu den jungen Eltern, die eine Chance zum Wiedereinstieg verdienen.

Aus dem Ressort
Kleinkind tot - Freund der Mutter unter Mordverdacht
Mordkommission
Nachdem eine Mutter ihr zweijähriges Kind leblos in ihrer Wohnung in Bochum gefunden hat, richten sich die Ermittlungen der Polizei nun gegen den Lebensgefährten der Frau. Der 39-Jährige sitzt in Untersuchungshaft. Die Polizei ermittelt wegen des Verdachts des Mordes. Die Anwohner sind geschockt.
Unfälle auf A 43 und A 40 sorgen für Staus im Ruhrgebiet
Autobahnpolizei
Zwei Unfälle auf der A 43 und der A 40 auf Bochumer Stadtgebiet haben am Freitagnachmittag für lange Staus im Ruhrgebiet gesorgt. Auf der A 43 fuhr ein Laster in ein Stauende, das der Fahrer offenbar zu spät bemerkt hatte. Eine Autofahrerin erlitt bei der folgenden Kollision schwerste Verletzungen.
Ärzte warnen: Rauchen bleibt der Killer Nummer 1
WAZ-Nachtforum
Das Rauchen bleibt bei Lungen- und Herzkrankheiten der Killer Nummer 1. Das bekräftigten Fachärzte des Knappschaftskrankenhauses Langendreer beim WAZ-Nachtforum. 200 Leser ließen sich über Atemnot informieren.
BO-Geflüster
Szene
Mit dem „Schreiner’s“ hat sich ein Restaurant an traditionreicher Stelle an der Hattinger Straße etabliert, die Coverband Drinkin’ Ovations rockte für den Kinderschutzbund, und auf dem Weihnachtsmarkt trifft man neuerdings einen „Heißen Opa“.
Claudius-Theater improvisiert wieder
Menschen mit Handicap
Inklusives Ensemble des Kulturvereins der Claudius-Höfe (KuKuC) wagt sich an neues Improvisationsstück heran: „Work-Life-Balla-Balla“. Es geht um Arbeit und Freizeit. Die Proben sollen im Januar beginnen. Theaterpädagoge ist wieder Jens Niemeier.
Fotos und Videos
Kurt Rehm zeigt neue Arbeiten
Bildgalerie
Kunstmuseum Bochum
Neue Quizreihe "Kopfball"
Bildgalerie
11-Freunde-Bar
Rombacher Hütte
Bildgalerie
Straßen in Bochum