Das aktuelle Wetter Balve 17°C
Balve

Trotz Urteil ist noch kein Ende in Sicht

29.05.2008 | 19:36 Uhr

Balve/menden. Auch wenn gestern in dem Bruderprozess ein Urteil gesprochen wurde, beendet ist die Geschichte noch lange nicht. Denn der Unfall vom 17. ...

... März 2007 wird eventuell das Oberlandesgericht in Hamm, gewiss aber das Landgericht in Arnsberg beschäftigen.

Alles sah danach aus, als würde die unendliche Geschichte, in der ein 20-jähriger Balver die Hauptrolle spielte, weil er im März 2007 betrunken einen Zaun umgefahren haben soll und dann von der Unfallstelle flüchtete, gestern definitiv ihren Abschluss finden.

Das Plädoyer der Staatsanwaltschaft war kurz und knapp: schuldig im Sinne der Anklage! Besonders negativ war für die Staatsanwältin, dass der Angeklagte mehrfach vorbestraft ist und unter lau-fender Bewährung steht. Vor diesem Hintergrund forderte sie ein Jahr und sieben Monate auf Bewährung, 800 Euro Geldstrafe sowie weitere sechs Monate Führerscheinentzug.

Verteidiger Dr. Frank Nobis hingegen plädierte auf einen Freispruch und holte wesentlich weiter aus. Er bezog sich auf das detaillierte und widerspruchsfreie Geständnis des Bruders, der den Unfallwagen gefahren haben will. Darüber hinaus ging der Anwalt auf die Aussage des Taxifahrers ein, der den Angeklagten eindeutig erkannt haben will. Der Gutachter kam jedoch zu dem Schluss, dass die Lichtverhältnisse nicht ausreichten, um den Angeklagten deutlich zu identifizieren. Zudem berief er sich auf eine Zeugin, deren Täterbeschreibung mehr zum Bruder als zum Angeklagten passte. Nach dem Rechtsgrundsatz "Im Zweifel für den Angeklagten" forderte Dr. Nobis Freispruch. Der Angeklagte beteuerte nochmals seine Unschuld.

Eine Stunde beriet der Vorsitzende Richter Hennemann mit den beiden Schöffen, dann verkündete er das Urteil: schuldig. Der Angeklagte muss nun 600 Euro an die Johanniter-Unfallhilfe zahlen und bekommt für weitere vier Monate den Führerschein entzogen. Das Gericht sei eindeutig zu der Überzeugung gelangt, dass der Balver, der zum Tatzeitpunkt 2,7 Promille im Blut hatte, der Unfallfahrer war. Begründung: Nach der Hauptverhandlung ergebe sich ein stimmiges Bild der Geschehnisse, der Bruder habe sein Geständnis vor Gericht nicht wiederholt, sondern zu der Tat geschwiegen.

Ob die Staatsanwaltschaft Rechtsmittel einlegt, ist noch nicht geklärt, für die Verteidigung ist es hingegen klar. "Das war eine Konzessionsentscheidung", sagte Dr. Frank Nobis nach der Verhandlung. Der Angeklagte werde das Urteil nicht hinnehmen. Ob er nun Berufung oder Revision einlegt, ist noch offen. Auch eine Sprungrevision, bei der die landgerichtliche Instanz übersprungen wird, steht im Raum. Dann würden sich die Richter des Oberlandesgerichts Hamm mit dem Fall beschäftigen.

Von Stefan Scherer



Kommentare
Aus dem Ressort
„Cold Water Challenge“: Die Sicherheit geht vor
Kaltwasser-Wettbewerb
Wie eine Flutwelle ist die „Cold Water Challenge“ – ein Kaltwasser-Wettbewerb, der sich wie ein Kettenbrief via Internet und soziale Netzwerke verbreitet – durch Balve geschwappt und hat etliche lustige, teils skurrile Fotos und Videos produziert.
„Amigos“ tauchen beim Festival der Liebe in Garbeck ab
Erfolgsgeschichte
Um die Stimmung auf einer Karnevalsfeier beim Männergesangverein „Amicitia“ Garbeck zum Kochen zu bringen, schnappten sich Ingo Mettken, Alexander Schulte und Peter Hoffmann das Mikrofon und coverten alte Schlager.
Zahl der Arbeitslosen in Balve erneut gesunken
Arbeitslosenstatistik
Gute Nachrichten vom Arbeitsmarkt: Im Juli ist die Zahl der Arbeitslosen in Balve erneut gesunken. 269 Menschen waren ohne Job, das sind sieben Personen weniger als noch im Juni – ein Minus von 2,5 Prozent. Auch im Vergleich zum Juli 2013 ist die Zahl der Erwerbslosen um 45 Personen gesunken (Minus...
Silberweide in L.A. auf vier Meter gestutzt
Natur
Prächtig und stolz stand sie fast 70 Jahre lang in Langenholthausen – die Silberweide an der Bornstraße. Und sie würde dort wahrscheinlich noch einmal genau so lange stehen, wenn aus der beschaulichen Silberweide nicht plötzlich ein Gefahrenbaum geworden wäre. Diagnose: Weißfäule.
Wald-Zustand sieben Jahre nach Kyrill
SGV-Wanderung
Der Orkan Kyrill sorgte am 18. Januar 2007 in ganz Mitteleuropa für schwere Sturmschäden. Zen­trum der Zerstörung war das Sauerland mit geschätzten 15 Millionen Festmetern Sturmholz. Besonders stark betroffen war die heimische Region zwischen Iserlohn und Sundern. Doch wie sieht es nach gut sieben...
Umfrage
Sollen die Mammuts in Balve mit Videokameras überwacht werden?
 
Fotos und Videos
Vogelschießen in Volkringhausen
Bildgalerie
Schützenfest
Sonntagsfestzug in Volkringhausen
Bildgalerie
Schützenfest
Festauftakt in Volkringhausen
Bildgalerie
Schützenfest
Schützenfest: Der Montag mit Festzug
Bildgalerie
Schützenfest in Balve