Das aktuelle Wetter Balve 1°C
Balve

Trotz Urteil ist noch kein Ende in Sicht

29.05.2008 | 19:36 Uhr

Balve/menden. Auch wenn gestern in dem Bruderprozess ein Urteil gesprochen wurde, beendet ist die Geschichte noch lange nicht. Denn der Unfall vom 17. ...

... März 2007 wird eventuell das Oberlandesgericht in Hamm, gewiss aber das Landgericht in Arnsberg beschäftigen.

Alles sah danach aus, als würde die unendliche Geschichte, in der ein 20-jähriger Balver die Hauptrolle spielte, weil er im März 2007 betrunken einen Zaun umgefahren haben soll und dann von der Unfallstelle flüchtete, gestern definitiv ihren Abschluss finden.

Das Plädoyer der Staatsanwaltschaft war kurz und knapp: schuldig im Sinne der Anklage! Besonders negativ war für die Staatsanwältin, dass der Angeklagte mehrfach vorbestraft ist und unter lau-fender Bewährung steht. Vor diesem Hintergrund forderte sie ein Jahr und sieben Monate auf Bewährung, 800 Euro Geldstrafe sowie weitere sechs Monate Führerscheinentzug.

Verteidiger Dr. Frank Nobis hingegen plädierte auf einen Freispruch und holte wesentlich weiter aus. Er bezog sich auf das detaillierte und widerspruchsfreie Geständnis des Bruders, der den Unfallwagen gefahren haben will. Darüber hinaus ging der Anwalt auf die Aussage des Taxifahrers ein, der den Angeklagten eindeutig erkannt haben will. Der Gutachter kam jedoch zu dem Schluss, dass die Lichtverhältnisse nicht ausreichten, um den Angeklagten deutlich zu identifizieren. Zudem berief er sich auf eine Zeugin, deren Täterbeschreibung mehr zum Bruder als zum Angeklagten passte. Nach dem Rechtsgrundsatz "Im Zweifel für den Angeklagten" forderte Dr. Nobis Freispruch. Der Angeklagte beteuerte nochmals seine Unschuld.

Eine Stunde beriet der Vorsitzende Richter Hennemann mit den beiden Schöffen, dann verkündete er das Urteil: schuldig. Der Angeklagte muss nun 600 Euro an die Johanniter-Unfallhilfe zahlen und bekommt für weitere vier Monate den Führerschein entzogen. Das Gericht sei eindeutig zu der Überzeugung gelangt, dass der Balver, der zum Tatzeitpunkt 2,7 Promille im Blut hatte, der Unfallfahrer war. Begründung: Nach der Hauptverhandlung ergebe sich ein stimmiges Bild der Geschehnisse, der Bruder habe sein Geständnis vor Gericht nicht wiederholt, sondern zu der Tat geschwiegen.

Ob die Staatsanwaltschaft Rechtsmittel einlegt, ist noch nicht geklärt, für die Verteidigung ist es hingegen klar. "Das war eine Konzessionsentscheidung", sagte Dr. Frank Nobis nach der Verhandlung. Der Angeklagte werde das Urteil nicht hinnehmen. Ob er nun Berufung oder Revision einlegt, ist noch offen. Auch eine Sprungrevision, bei der die landgerichtliche Instanz übersprungen wird, steht im Raum. Dann würden sich die Richter des Oberlandesgerichts Hamm mit dem Fall beschäftigen.

Von Stefan Scherer



Kommentare
Aus dem Ressort
Balver CDU blickt zuversichtlich in die Zukunft
Politik
Zuversichtlich in die Zukunft blicken die Balver Christdemokraten. Während ihrer Jahreshauptversammlung im Restaurant „Balver Höhle“ stellte die CDU nicht nur die personellen Weichen für die nächsten Jahre und zeichnete langjährige Mitglieder für deren Treue aus, sie präsentierte mit dem...
Grote kann „erfolgreiche Politik“ fortführen
CDU
Der Langenholthauser Guido Grote ist mit einem großartigen Wahlergebnis im Amt bestätigt worden. Nachdem ihm Landrat Thomas Gemke zur Wiederwahl gratuliert und für die sehr gute Arbeit gedankt hatte, kann der Stadtverbands-Vorsitzende seine erfolgreiche Politik fortführen.
Wandern zur Burg und zum See
SGV
Die Senioren des SGV Balve/Garbeck haben in der Wanderhütte den Abschluss eines rundum gelungenen Wanderjahres gefeiert. Dazu hatten die Damen der Seniorenabteilung Kaffee und Kuchen sowie Schnittchen und Radler vorbereitet. Nach einem Spaziergang vom Parkplatz Padberg zum Ewald-Hagedorn-Heim durch...
Wasser wird erneut teurer
Gebühren
Wasser einsparen ist generell eine gute Sache. Im nächsten Jahr sollten sich die Menschen in Balve aber nicht nur aus ökologischen Gründen sondern auch aus wirtschaftlichen Überlegungen intensiver mit ihrem Wasserverbrauch auseinandersetzen. Denn der Betriebsausschuss verabschiedete den Beschluss,...
Countrymusik aus dem Hönnetal kommt gut an
Musik
In seinem normalen Leben ist der Volkringhauser Carsten Homberg Klavier- und Keyboardlehrer – unter anderem bei „Musik und Medien“ in Balve. Jeden Mittwoch unterrichtet er dort neun Schülerinnen und Schüler. Doch seit zwei Jahren schlägt sein Herz „ganz laut“, wie er selbst sagt, für Countrymusik.
Umfrage
Sollen die Mammuts in Balve mit Videokameras überwacht werden?

So haben unsere Leser abgestimmt

Ja, auf jeden Fall.
56%
Nein, das ist nicht nötig.
38%
Dazu habe ich keine Meinung.
6%
1550 abgegebene Stimmen
 
Fotos und Videos
Top-Party in Unterwasserwelt
Bildgalerie
Festival der Liebe
Hochzeitsmesse in Eisborn
Bildgalerie
Modenschau