Das aktuelle Wetter NRW 12°C
Fußball-EM

Von Koloss Neuer bis Sokrates Podolski - der DFB-Formcheck zur EM 2012

21.06.2012 | 18:55 Uhr
Von Koloss Neuer bis Sokrates Podolski - der DFB-Formcheck zur EM 2012
Manuel Neuer und Lukas Podolski.Foto: Sebastian Widmann / dapd

Danzig/Essen.   Wie viel Grieche steckt in den deutschen Fußball-Nationalspielern? Vor dem Viertelfinale unterziehen wir die Spieler im Team von Joachim Löw einem Formcheck der etwas anderen Art - und stellen nicht nur fest, dass Manuel Neuer "Koloss von Rhodos" genannt wird.

Der Bundestrainer hat alles verraten. Er höre, gestand Joachim Löw, so gerne die Schlager von Udo Jürgens. Schlimmer noch: Nach Informationen dieser Zeitung wurde auf seinen MP3-Player nur ein einziger Song aufgespielt – seit vier Tagen dudelt fortlaufend „Griechischer Wein“. Doch nicht nur Löw ist bereit für das Viertelfinale (Freitag, 20.45 Uhr, live im DerWesten-Ticker) gegen den krassen Außenseiter. In der gesamten deutschen Mannschaft steckt viel griechisches Potenzial. Wir haben die versteckten Verbindungen ausgegraben – wie Heinrich Schliemann einst Troja.

Ein etwas anderer Formcheck.

Manuel Neuer: Wird in der Mannschaft aufgrund seiner mächtigen Statur schon der „Koloss von Rhodos“ genannt. Bewacht das deutsche Tor so bissig wie Zerberus den Eingang zur Unterwelt. Der Höllenhund war dreiköpfig, Neuer würden drei Hände besser gefallen.

Jerome Boateng: Hat seine Begegnung mit einer sagenhaft-blonden Dame augenscheinlich gut, nun ja, weggesteckt. Wurde daraufhin zu Jogis Griechen, stand in einer „Bringschuld“. Nach zwei guten Auftritten im Plus. Konnte sich zuletzt dank Gelbsperre schon intensiv mit der griechischen Geschichte auseinandersetzen. Freut sich jetzt auf die Venus von Milo. Und trägt abseits des Rasens die Brille von Nana Mouskouri auf. Top-vorbereitet.

Nationalelf
Neuer im Interview - "Jeder Fehler wird eiskalt bestraft"

Wenn Manuel Neuer an das EM-Viertelfinale gegen Griechenland denkt, ist der gebürtige Gelsenkirchener tiefenentspannt. Die Taktik der Griechen sei legitim, so Bayern Münchens Nummer eins, und "gehört zum Spiel dazu". Im Interview spricht Neuer über seine Spielweise und Titelfavorit Spanien.

Mats Hummels: Ein Bild von einem Mann. Ein echter Kerl, wie aus griechischem Marmor gehauen. Nach Informationen dieser Zeitung schuf der Künstler Phidias nach seinem Abbild die Zeus-Statue von Olympia. Hummels dementiert energisch. Er sei zu diesem Zeitpunkt schon Nationalspieler gewesen; und ergo nicht abkömmlich. Könnte stimmen. Spielt so, als wäre er nie woanders gewesen.

Holger Badstuber: Kann auch nicht das Vorbild der Zeus-Staue sein. Ist wohl noch „einen Tick“ (Löw) länger Nationalspieler als Kompagnon Hummels. Spielt so überzeugend, dass man sich fragt: Wer war eigentlich vor ihm Innenverteidiger der DFB-Elf? Vermutlich ein alter Grieche. Oder...

Per Mertesacker: Stimmt, Mertesacker war’s. Hatte sich zuletzt das Stellungsspiel von der Zeusstatue abgeschaut; darf seitdem Getränke und Handtücher reichen. Soll in der Hüfte bald wieder so beweglich sein wie Costa Cordalis beim Skifahren. Wäre ein Fortschritt. Sollte aber deshalb nicht anfangen zu singen.

Phillip Lahm: Kapitän, Führungsspieler – und überzeugter Demokrat. Fand deshalb auch klare Worte zur Ukraine und dem dortigem Regime. Beugte sich anschließend der demokratischen Mehrheitsentscheidung eines einzelnen Herrn namens Löw, wieder links statt rechts zu verteidigen. Schwört auf flache Hierarchien. Hat wohl die Demokratie erfunden. Vielleicht ist Lahm doch ein Grieche.

Sami Khedira: Spielt mit erstaunlicher Wucht und Präsenz, wirkt manchmal derart entschlossen, als könne er die Akropolis im Alleingang einreißen. Ist beim taktisch so wichtigen Dreieck-Bilden gern die Spitze. Hat er bei Pythagoras gelernt. Oder Euklid. Weiß zumindest, wie groß die Abstände zwischen den Dreiecks-Spitzen sein müssen.

Bastian Schweinsteiger: Genießt bei Jogi Löw högschde Bonität. Ist der Triple-A-Spieler der DFB-Elf. Und die nationale Ratingagentur LöwandFlick drückt auch mal die Augen zu, wenn er nicht sofort zurückzahlt. Gilt als unbegrenzt kreditwürdig. Gegen die Griechen also klar im Vorteil.

Thomas Müller: Tanzte bei der WM 2010 noch mit seinen Gegnern so lange Sirtaki, bis alle vor Schwindel umfielen. Wird Zeit, dass er jetzt mal wieder die Bouzouki rausholt. Noch etwas aus dem Takt. Ein Ouzo könnte helfen.

Mesut Özil: Zwei Ouzo wären gut. Trinkt aber nix. Gilt mit seinen ansatzlosen Pässen in die Schnittstellen (Achtung: Achillesferse!) als der Erfinder des Archimedischen Punktes: „Gib mir einen Punkt, auf dem ich stehen kann, und ich werde dir die Welt aus den Angeln heben.“ Hat bei der EM leider den Punkt noch nicht gefunden.

EM 2012
Boateng rückt für Bender wohl wieder in die DFB-Startelf

Bundestrainer Joachim Löw wird im EM-Viertelfinale gegen Griechenland auf Jerome Boateng auf der rechten Abwehrseite setzen. Der im letzten Gruppenspiel gelbgesperrte Verteidiger verdrängt damit Siegtorschützen Lars Bender.

Lukas Podolski: Der Philosoph des Teams, der Mann für die tieferen Einsichten („Doppelpass alleine? Vergiss es!“) – mit universellem Erfolgsgeheimnis: „Ich denke nicht vorm Tor. Das mach’ ich nie!“ Damit würdiger Nachfolger von Sokrates, dessen Weg zur Erkenntnis von der Entlarvung des Scheinwissens über das bewusste Nichtwissen hin zur Weisheit führt. Kurzum: „Ich weiß, dass ich nichts weiß.“ Ein echter Poldi-Satz.

Mario Gomez: Mitunter so beweglich wie die Zeus. . ., ach lassen wir das. Zahlt dafür das Vertrauen des Bundestrainers in barer Münze zurück. Seine Währung heißt Tore. Schoss die DFB-Elf mit drei Treffern in Richtung EM-Viertelfinale. Deutschland steht deshalb tief in seiner Euro-Schuld; so tief wie die Griechen in. . . – ach, lassen wir das.

Lars Bender: Alle dachten, dieser Herr Bender sei Mittelfeldspieler, wurde dann von Jogi Löw gegen Dänemark als Abwehrspieler verkleidet, um im entscheidenden Moment als Stürmer das Siegtor zu erzielen. Ist das Trojanische Pferd der Deutschen. Kleines Problem: Der Grieche kennt die Geschichte.

Miroslav Klose: Hat eine echte Odyssee hinter sich, aus dem oberschlesischen Opole, über die SG Blaubach-Diedelkopf und den FC Bayern bis nach Rom. Ist jetzt wieder in Polen. Darf aber plötzlich nicht spielen. Heult aber nicht rum wie die Sirenen. Wird die Deutschen noch betören mit seinen Toren. Ganz sicher.

Toni Kroos: Wenn Jogi Löw der Gott Zeus ist, woran natürlich niemand zweifelt, dann muss Toni Kroos „Europa“ sein; die Geliebte, als der geliebte Sohn, den der Bundestrainer Zeus zwar nicht in einen Stier, aber dafür in einen Zwischenspieler verwandelt hat.

Andre Schürrle: Als Linksaußen so gefährlich wie sein griechischer Gegenüber Alexis Tzipras. Doch das griechische Volk denkt wie Jogi Löw: Schürrle und Tzipras sind nur zweite Wahl. Es regiert die konservative Variante: hier Lukas Podolski, da Antonis Samaras. Aber Achtung: die Linksaußen sollte keiner abschreiben.

Mario Götze, Marco Reus, Benedikt Höwedes, Ilkay Gündogan, Marcel Schmelzer, Tim Wiese, Ron-Robert Zieler: Hatten bei der EM bisher genügend Zeit, um Altgriechisch zu lernen. Zählen im Mannschaftshotel vermutlich die griechischen Inseln durch. Dürften jetzt damit fertig sein. Sind Jogis Argonauten auf der Suche nach dem Goldenen Vlies. Ein Stammplatz wäre ihnen lieber.

Dirk Graalmann und Frank Lamers



Kommentare
22.06.2012
14:43
Von Koloss Neuer bis Sokrates Podolski - der DFB-Formcheck zur EM 2012
von lightmyfire | #6

Ein Kommentar mit Schmunzelhumor

22.06.2012
13:28
Von Koloss Neuer bis Sokrates Podolski - der DFB-Formcheck zur EM 2012
von Zoobi | #5

"Hat bei der EM leider den Punkt noch nicht gefunden."

Wird Özil auch nicht mehr, weil er wohl einfach keine Lust hat ?

Besser Götze rein und Europa-Meister werden !

22.06.2012
13:02
Den Ouzo...
von esc2300 | #4

...sollten Sie sofort aus der Sportredaktion verbannen.

22.06.2012
11:43
Von Koloss Neuer bis Sokrates Podolski - der DFB-Formcheck zur EM 2012
von randori20 | #3

Wow ges.chafft, selbst das Niveau der Bildzeitung ist unterboten. Gratulation an Der Westen

22.06.2012
11:14
Von Koloss Neuer bis Sokrates Podolski - der DFB-Formcheck zur EM 2012
von Mirsu | #2

20000 deutsche Fans in Danzig erwartet. los Jungs, holt den Pott für uns...
Hurra, hurra, die Deutschen die sind da. Sieg!
PS. Hat die Griechen aus dem, ähm DER, Euro ;-)

22.06.2012
00:30
Von Koloss Neuer bis Sokrates Podolski - der DFB-Formcheck
von StephanR | #1

Wirklich nett, euer Artikel, Herren Dirk Graalmann und Frank Lamers. Bierernst, eben mit meinen 20 Freunden in der Kiste zu meinen Füßen, werde ich mit aller gegebenen Lockerheit nur das Spiel nehmen. Aristoteles sagte: Jeder kann wütend werden, das ist einfach. Aber wütend auf den Richtigen zu sein, im richtigen Maß, zur richtigen Zeit, zum richtigen Zweck und auf die richtige Art, das ist schwer.

Die Griechen sind wütend auf die Deutschen, zu Unrecht. Deshalb werden sie verlieren!

Aus dem Ressort
Der VfL Bochum kann nicht mehr gewinnen - Folgt der Absturz?
Pro & Contra
Sechs Spiele ohne Sieg, Pokal-Aus beim Drittligisten aus Dresden - Die Euphorie des Saisonstarts scheint verflogen zu sein beim VfL Bochum. War der starke Saison-Auftakt der Bochumer nur ein Strohfeuer? Oder fängt sich die Mannschaft von Peter Neururer wieder? Ein Pro & Contra.
293 Strafverfahren gegen BVB-Chaoten eingeleitet
3. Liga
Nach den Ausschreitungen beim Drittliga-Spiel zwischen Borussia Dortmunds Zweitvertretung und Hansa Rostock hat die Dortmunder Staatsanwaltschaft 293 Strafverfahren gegen BVB-Anhänger eingeleitet. Die Chaoten sollen vor dem Spiel das Stadion Rote Erde gestürmt haben.
Perfekt - Uchida verlängert Vertrag bei Schalke 04 bis 2018
Uchida
Atsuto Uchida hat seinen Vertrag beim FC Schalke 04 bis 2018 verlängert: Der Japaner bestritt seit 2010 für die Schalker 132 Pflichtspiele und erzielte dabei zwei Tore. Sportvorstand Horst Heldt lobte den 26 Jahre alten Rechtsverteidiger als "ungeheuer zuverlässig".
Verkehrschaos vor Köln-Spiel sorgt für großen Ärger beim MSV
Verkehrschaos
Ivica Grlic schaffte es erst kurz vor dem Anpfiff des Pokalspiels zwischen dem MSV Duisburg und dem 1. FC Köln ins Stadion, Aufsichtsratschef Jürgen Marbach benötigte für die 700 Restmeter bis zum Stadion 110 Minuten - und verspricht nun Besserung.
Langerak empfiehlt sich in St.Pauli für weitere BVB-Einsätze
Langerak
Seit Sommer 2010 spielt Mitch Langerak für Borussia Dortmund, seitdem steht er meist im Schatten von Nationalspieler Roman Weidenfeller. Beim 3:0-Sieg gegen St. Pauli zeigte der Australier aber nicht zum ersten Mal, dass er mehr sein kann als nur ein Stellvertreter.
Umfrage
Dortmund in der Krise - Kann der BVB seine Saisonziele noch erreichen?

Dortmund in der Krise - Kann der BVB seine Saisonziele noch erreichen?