Das aktuelle Wetter NRW 4°C
Rassismus

Viel Lob für Boatengs "historische" Antwort auf Rassismus

04.01.2013 | 13:47 Uhr
Viel Lob für Boatengs "historische" Antwort auf Rassismus
Geht's noch? Kevin-Prince Boateng vom AC Mailand macht den Anhängern des italienischen Viertligisten Pro Patria klar, was er von deren Schmährufen hält.Foto: Emilio Andreoli/AP

Mailand.  Mit ihrem mutigen Signal gegen Rassismus haben Kevin-Prince Boateng und sein AC Mailand Fußball-Geschichte geschrieben. Für den ersten Spielabbruch wegen Rassismus in Italien gab es viel Anerkennung. Spieler, Club-Funktionäre und Politiker sprechen von einer Wende.

Fußball-Italien lobt Kevin-Prince Boateng und seinen AC Mailand für ihr historisches Signal gegen Rassismus. Als Reaktion auf schmähende Sprechchöre gegen farbige Milan-Spieler hatte der gebürtige Berliner sein Team im Freundschaftsspiel beim Viertligisten Pro Patria nach 26 Minuten vom Feld geführt. Damit sorgte der international für Ghana spielende Profi für den ersten Spielabbruch wegen Rassismus im italienischen Fußball. "Endlich!", meinte Italiens Nationaltrainer Cesare Prandelli und sprach damit Spielern, Club- und Verbandsfunktionären sowie Fans aus der Seele.

"Wir alle sind Boateng", titelte die "Gazzetta dello Sport" am Freitag nach dessen "historischer" Reaktion im Stadion von Busto Arsizio auf die "Rassismus-Schande". Milan habe dem Fußball "eine großartige Lektion" erteilt, urteilte der "Corriere dello Sport". Boateng, der die Vorfälle als "Schande" bezeichnet hatte, bedankte sich am Freitag via Twitter für die Rückendeckung: "Danke für die Unterstützung und das Verständnis - das bedeutet sehr viel!"

Rassismus
Polizei identifiziert Rassisten nach Testspiel-Eklat

Nach dem Rassismus-Eklat beim Fußballspiel des AC Mailand bei Pro Patria hat die italienische Polizei die Verantwortlichen identifiziert. Vor und...

Mit Hilfe von Video-Aufzeichnungen hat die Polizei die Verantwortlichen bereits identifiziert. Medien sprachen von bis zu 40 Tätern. Ein erster Fan gestand am Freitag. Den Tätern drohen Stadionverbote von fünf Jahren. Der zuständige Staatsanwalt Mirko Monti eröffnete gegen sie zudem ein Verfahren wegen Rassenhasses. Fußballverbandspräsident Giancarlo Abete leitete Ermittlungen der Sportjustiz ein. Er sprach von einer "nicht tolerierbaren Beleidigung für den ganzen italienischen Fußball."

Artikel auf einer Seite lesen
  1. Seite 1: Viel Lob für Boatengs "historische" Antwort auf Rassismus
    Seite 2: Jerome Boateng lobt seinen Bruder
    Seite 3: "Italien muss intelligenter werden"

1 | 2 | 3

Kommentare
05.01.2013
12:36
@sunnymike | #9
von vaikl2 | #10

Haben Sie Angst um Ihre Freizeitgestaltung? Wenn rassistischen oder sonstwie gelagerten Beleidigungen nur mit Spielabbrüchen begegnet werden kann,...
Weiterlesen

Funktionen
Aus dem Ressort
Ex-Sportvorstand Uwe Harttgen reicht Klage gegen RWE ein
Klage
Der 50-jährige Ex-Profi Harttgen will die Fortzahlung seiner monatlichen Bezüge bis zum regulären Vertragsende im Februar 2017 erreichen.
Der Abschluss war enttäuschend beim VfL Bochum
Fankolumne
Vier Bochum-Fans bewerten für uns jeweils im Wechsel die Auftritte ihres VfL. Martin Dombrowski über das 0:0 gegen Sandhausen und den Saisonausklang.
DEG verpflichtet finnischen Verteidiger Rönnberg
Kaderplanung
Ab der kommenden Saison geht der finnische Verteidiger Joonas Rönnberg für die Düsseldorfer EG aufs Eis. Er unterschrieb einen Einjahresvertrag.
Bitter für Schalke 04: Khedira zieht wohl Juventus Turin vor
Khedira
Vor kurzem sah Schalke-Boss Tönnies "einen hohen Prozentsatz", dass Sami Khedira zu Schalke 04 wechselt. Nun hat sich Khedira wohl anders entschieden.
Schaaf tritt als Trainer von Eintracht Frankfurt zurück
Rücktritt
Thomas Schaaf hat bei Eintracht Frankfurt hingeschmissen. Der Fußballtrainer will nicht länger bei dem Bundesligisten bleiben.
article
7446425
Viel Lob für Boatengs "historische" Antwort auf Rassismus
Viel Lob für Boatengs "historische" Antwort auf Rassismus
$description$
http://www.derwesten.de/wp/sport/viel-lob-fuer-boatengs-historische-antwort-auf-rassismus-id7446425.html
2013-01-04 13:47
Rassismus,Pro Patria,AC Mailand,Kevin-Prince Boateng,Italien
Sport