Das aktuelle Wetter NRW 13°C
Skispringen

Zehn DSV-Adler beim Neujahrsspringen der Vierschanzentournee

31.12.2012 | 15:30 Uhr
Zehn DSV-Adler beim Neujahrsspringen der Vierschanzentournee
Michael Neumayer gelang mit 133 Metern der weiteste Sprung der deutschen Athleten.Foto: dapd

Garmisch-Partenkirchen.  Die deutschen Skispringer haben ihre guten Leistungen vom Auftaktspringen der Vierschanzentournee bestätigt: Zehn DSV-Springer schafften die Qualifikation für das Neujahrsspringen in Garmisch-Partenkirchen. Der weiteste Satz des Tages gelang aber einem Österreicher.

Severin Freund schüttelte erst etwas enttäuscht mit den Kopf und verließ den Auslauf der Olympisschanze in Garmisch-Partenkirchen dann mit kritischem Blick. Einen Tag nach seinem dritten Platz zum Auftakt in Oberstdorf landete der Mitfavorit aus Rastbüchl in der Qualifikation für das Neujahrsspringen nach einem durchwachsenen Sprung bei nur 126,0 Metern. Der 24-Jährige konnte seine Ambitionen auf den Gesamtsieg bei der 61. Vierschanzentournee nicht erneut untermauern. Insgesamt schafften es zehn DSV-Adler zum Wettkampf am Dienstag (14.00 Uhr/ARD).

"Er ist nicht so gut abgehoben und hat etwas probiert. Das müssen wir uns noch mal in Ruhe anschauen", sagte Bundestrainer Werner Schuster zum Sprung des Tournee-Mitfavoriten.

Schmitt erneut mit gutem Sprung

Altmeister Martin Schmitt (Furtwangen) schaffte nach einem wiederum guten Sprung auf 125,0 m erneut die Qualifikation. "Das hat Spaß gemacht, ich freue mich auf das Springen und bin bereit", sagte der 34-Jährige: "Der Sprung war in Ordnung, und das Niveau ist sehr stabil. Man bekommt mehr Sicherheit, und ich gehe kleine Schritte, um weiter an meinen Sprüngen zu arbeiten."

Tags zuvor hatte der viermalige Weltmeister mit Platz 16 in Oberstdorf die ersten Weltcup-Punkte der Saison gesammelt und lieferte erneut beste Argumente für eine Nominierung für die beiden verbleibenden Tournee-Springen in Innsbruck (4. Januar) und Bischofshofen (6. Januar).

Schmitt selbst nimmt die Situation jedenfalls locker. "Mal schauen, ob ich als Skispringer oder als Zuschauer nach Österreich fahre", sagte der Team-Olympiasieger von 2002.

Schlierenzauer sprang am weitesten

Die neben Freund durch ihre guten Weltcup-Ergebnisse Vorqualifizierten Richard Freitag (Aue/128,0) und Andreas Wellinger (Ruhpolding/128,5) zeigten ordentliche Leistungen, ohne aber dabei zu glänzen. Den besten Sprung der Qualifikation zeigte Titelverteidiger Gregor Schlierenzauer (Österreich/138,0). Auch Oberstdorf-Sieger Anders Jacobsen (Norwegen/135,0) war glänzend aufgelegt.

Die K.o.-Duelle der deutschen Springer

Severin Freund (Rastbüchl) - Sebastian Colloredo (Italien)

Felix Schoft (Partenkirchen) - Gregor Schlierenzauer (Österreich)

Richard Freitag (Aue) - Reruhi Shimizu (Japan)

Michael Neumayer (Berchtesgaden) - Jurij Tepes (Slowenien)

Andreas Wank (Oberhof) - Yuta Watase (Japan)

Martin Schmitt (Furtwangen) - Jan Matura (Tschechien)

Andreas Wellinger (Ruhpolding) - Andreas Stjernen (Norwegen)

Danny Queck (Lauscha) - Manuel Fettner (Österreich)

Karl Geiger (Oberstdorf) - Peter Prevc (Slowenien)

Maximilian Mechler (Isny) - Wolfgang Loitzl (Österreich)

ferner u.a.:

Anders Jacobsen (Norwegen) - Andreas Kofler (Österreich)

Simon Ammann (Schweiz) - Kamil Stock (Polen)

Seine ansteigende Form stellte erneut Michael Neumayer (Berchtesgaden) unter Beweis. Der 33 Jahre alte Routinier überzeugte mit einem Satz auf 133,0 m. "Ich habe ordentliche Sprünge gemacht. Ich schieße mich wieder ein auf Garmisch, auch wenn ich noch kleine Fehler mache', sagte der Achte von Oberstdorf: 'Manchmal habe ich Schwerpunktprobleme und nehme mir selbst was von meiner Sprungkraft."

Tobias Bogner disqualifiziert

Glücklich war auch Andreas Wank, der einen Tag zuvor noch den zweiten Durchgang verpasst hatte. "Es war für mich eine Befreiung, denn ich sehe, dass ich mit meinen Sprüngen dabei bin. Ich hoffe, dass ich es bei den nächsten drei Wettbewerben besser machen kann", sagte der Thüringer nach seinem Sprung auf 131,0 m.

Außerdem sind am Neujahrstag Maximilian Mechler (Isny/122,5), Danny Queck (Lauscha/125,5), Karl Geiger (Oberstdorf/126,5) und Felix Schoft (Partenkirchen/118,0) für den Deutschen Skiverband (DSV) dabei.

Keinen Grund zur Freude gab es für Daniel Wenig (Berchtesgaden/113,5), der erneut die Qualifikation verpasste. Tobias Bogner (Berchtesgaden/114,0) wurde nachträglich wegen zu großer Spungschuhe disqualifiziert. (sid)



Kommentare
Aus dem Ressort
Warum es einen Kampf um ein Anti-Doping-Gesetz gibt
Kommentar
Der Entwurf für das neue Anti-Doping-Gesetz liegt vor. Der Besitz von leistungssteigernden Substanzen soll künftig strafbar sein, dopenden Sportlern droht sogar Gefängnis. Die Politik ist erleichtert, der Sport reagiert skeptisch. Beide haben recht. Ein Kommentar
Tischtennis-Damen holen EM-Titel - Männer verlieren Finale
EM-Titel
Deutschlands Tischtennis-Teams haben ihre Ausnahmestellung in Europa teilweise eingebüßt. Timo Boll und seine Mitstreiter scheiterten im EM-Finale in Lissabon an Gastgeber Portugal. Die DTTB-Damen wiederholten ihren EM-Sieg von 2013.
Europa gelingt mit starkem Kaymer Hattrick im Ryder Cup
Golf
Europas Golf-Elite hat zum dritten Mal nacheinander den Ryder Cup gewonnen. Im Einzel besiegte Martin Kaymer am Sonntag Masters-Sieger Bubba Watson. Eine starke Vorstellung zeigte auch der Weltbeste McIlroy. Die USA warten nun seit 21 Jahren auswärts auf einen Erfolg.
"Eurofighter" wollen den Titel beim Ryder Cup verteidigen
Ryder Cup
Kaymer und seine elf Mitstreiter wollen von Freitag an den Ryder Cup für Europa zum zweiten Mal gegen die USA verteidigen. Der Teamgeist der deutschen Fußball-Weltmeister dient Kapitän McGinley als Vorbild. Kaymer geht zunächst mit dem Dänen Björn auf die Runde.
Auftaktschock verkraftet - Volleyballerinnen holen WM-Sieg
Volleyball-WM
Nach der Niederlage gegen die Dominikanische Republik haben sich die deutschen Volleyball-Frauen bei der WM in Italien wieder berappelt. Gegen Argentinien gelang ihnen ihr erster Sieg. Mit einem glatten 3:0 setzte sich das Team von Guidetti durch. Dabei sah es zunächst gar nicht danach aus.
Umfrage
Schalke gegen Dortmund - Wer gewinnt das Revierderby?

Schalke gegen Dortmund - Wer gewinnt das Revierderby?

So haben unsere Leser abgestimmt

Schalke nutzt seinen Heimvorteil und gewinnt.
48%
Borussia Dortmund ist einfach abgezockter und entführt drei Punkte.
30%
Schiedlich, friedlich, unentschieden.
19%
Der Gewinner wird natürlich der Fußball sein.
3%
2543 abgegebene Stimmen
 
Fotos und Videos
Harte Typen und ganz viel Schlamm
Bildgalerie
Braveheart-Battle
Krav Maga in Essen
Bildgalerie
Krav Maga
Olympia und seine Gesichter
Bildgalerie
Sotschi 2014
Sotschi feiert seine Olympischen Spiele
Bildgalerie
Eröffnungsfeier