Das aktuelle Wetter NRW 14°C
Kommentar

Neuner und Petkovic zeigen die zwei Seiten des Sports

30.12.2012 | 19:44 Uhr
In Tränen aufgelöst: Andrea Petkovic nach ihrem neuerlichen Verletzungspech in Perth.Foto: dpa

Essen.  Während Magdalena Neuner auf Schalke eine ausgelassene Abschiedsparty feierte, löste sich in Perth das Comeback der Tennisspielerin Andrea Petkovic in Tränen auf. Zum Jahresausklang wurden so noch einmal die unterschiedlichen Gesichter des Sports deutlich. Ein Kommentar.

Es waren die Bilder des Tages. Zur Jahreswende symbolisierten sie noch einmal das ganze dramatische Spektrum des Sports, ja, des Lebens. Zwei junge Frauen, beide gerade mal 25, aber welch’ ein Kontrast. Gelöst, wie von allen Lasten befreit, neckisch die Zunge herausstreckend, die eine – verzweifelt, in Tränen aufgelöst, die andere. In diesem Moment trennten Magdalena Neuner und Andrea Petkovic nicht nur räumlich Welten.

Als sich die deutsche Biathlon-Königin auf Schalke (wo, was nicht unterschlagen werden soll, auch das böse Wort vom Personenkult die Runde machte) von ihren Fans verabschiedete, tat sie dies mit der Genugtuung, in ihrem Sport alles erreicht zu haben, und voller Vorfreude auf einen neuen Lebensabschnitt. Zwei Goldmedaillen und zwölf WM-Titel würden sie fortan nicht mehr unter Druck setzen. Ihre fröhliche Botschaft: Es gibt ein Leben nach dem Sport.

Rückschlag zum Ende des Seuchenjahres

Fast zeitgleich wurde im australischen Perth die einstige deutsche Tennis-Hoffnung von Weinkrämpfen geschüttelt, nachdem ihr Knie sie wieder einmal aus allen Träumen gerissen hatte. Ein „Seuchenjahr“ wollte Andrea Petkovic versöhnlich ausklingen lassen, um dann 2013 nach schier endlosen Rückschlägen zu einem Neuanfang zu nutzen. Und jetzt diese brutale Rückkehr der Angst vor dem Ende ihrer Karriere. Anders als Neuner wird sie ihre Grenzen womöglich nie ausloten können.

Magdalenas Abschied

Magdalena Neuner und Andrea Petkovic – zwei persönliche Schicksale, die viel erzählen über Glück und Pech. Zusammengefasst in zwei Momentaufnahmen aus Gelsenkirchen und Perth.

Reinhard Schüssler



Kommentare
Aus dem Ressort
Kerber enttäuscht in New York - Aus in der dritten Runde
US Open
An der Stätte ihres größten Erfolges hat Angelique Kerber eine ihrer bittersten Enttäuschungen erlebt. Gegen die 17 Jahre alte Belinda Bencic vergab sie fünf Satzbälle und schied dann in der dritten Runde aus. Bei den Herren trifft Philipp Kohlschreiber auf einen alten Bekannten.
Petkovic und Kerber ereichen dritte Runde bei US Open
US Open
Nach Angelique Kerber hat auch Andrea Petkovic die dritte Runde der US Open erreicht - und das nach 1:4-Rückstand im entscheidenden dritten Satz. Nun könnte es gegen eine Top-Ten-Spielerin gehen. Die deutsche Nummer eins dagegen muss gegen eine 17-Jährige ran.
Wie Dafne Schippers ins Scheinwerferlicht sprintete
Leichtathletik
Siebenkämpferin Dafne Schippers hat im Sprint zweimal EM-Gold geholt. In ihrer Heimat ist sie jetzt ein Star und zumindest für einige Tage die Fußballstars von den Titelseiten verdrängt. Am Donnerstag fordert sie in Zürich Jamaikas Asse heraus.
Berliner Senat erklärt Bereitschaft für Olympia-Bewerbung
Olympia-Bewerbung
Berlin hat endgültig seinen Hut in den Ring geworfen. Der Senat der Hauptstadt verabschiedete am Dienstag die Antworten auf die Fragen des DOSB und bekundete damit sein Interesse an der Ausrichtung der Olympischen Spiele 2024 oder 2028.
Muskelfaserriss - Klitschkos WM-Kampf gegen Pulew geplatzt
Boxen
Anfang September hätte Wladimir Klitschko seinen Weltmeister-Titel gegen den Bulgaren Kubrat Pulew verteidigen sollen - doch daraus wird nichts: Klitschko erlitt im Training einen Muskelfaserriss am linken Bizeps. Wer schon Karten für den Kampf hat, sollte sie allerdings nicht wegwerfen.
Umfrage
Zwei Pflichtspiele, zwei Niederlagen - woran hakt es auf Schalke?

Zwei Pflichtspiele, zwei Niederlagen - woran hakt es auf Schalke?

So haben unsere Leser abgestimmt

Die Führungsspieler sind nicht in Form.
20%
Trainer Jens Keller erreicht die Spieler nicht mehr.
20%
Manager Horst Heldt hat die Mannschaft falsch zusammengestellt.
15%
Zu viele wichtige Spieler sind verletzt.
13%
Der Mannschaft fehlt die Siegermentalität.
32%
3390 abgegebene Stimmen
 
Fotos und Videos
Harte Typen und ganz viel Schlamm
Bildgalerie
Braveheart-Battle
Krav Maga in Essen
Bildgalerie
Krav Maga
Olympia und seine Gesichter
Bildgalerie
Sotschi 2014
Sotschi feiert seine Olympischen Spiele
Bildgalerie
Eröffnungsfeier