Das aktuelle Wetter NRW 11°C
Fußball-Landesliga

Die pure Ratlosigkeit

20.05.2012 | 19:54 Uhr

Adler-Auftritt beim 2:6 gegen RWE II gibt allen Beteiligten zu denken

Im Abstiegskampf zählen Attribute, wie der Name schon verrät, wie Einsatz, Kampf und Leidenschaft. All das hat der SV Adler beim 2:6 (0:2) gegen die „Zweite“ von Rot-Weiss Essen vermissen lassen. Und das gegen einen Gegner, der bereits die Planungen für die kommenden Saison aufgenommen hat und der nicht mehr an seine Grenzen ging. Aber das reichte, um Adler locker und lässig die Grenzen aufzuzeigen.

Essens Trainer Holger Stemman gab vor der Partie offen zu, dass bei den Rot-Weissen die Luft raus sei. Dennoch vermutete Adler-Coach Achim Mawick keine Geschenke und lag mit seiner Vermutung richtig. Den Gästen wäre sicher beizukommen gewesen, wenn Adler früh gestört, die Zweikämpfe angenommen und einfach Gas gegeben hätte. Dann wären die Essener vemutlich auch nicht mehr an ihr Limit gegangen und ein Sieg wäre möglich gewesen.

So aber konnte Rot-Weiss in Ruhe sein Spiel aufziehen und dass die jungen, technisch versierte Mannschaft der Essener Fußballspielen kann, hätte Adler auch bekannt sein müssen. Mit der 2:0-Halbzeitführung schien die Begegnung bereits entschieden. Nach dem Seitenwechsel schienen die Gastgeber nach dem 0:3 noch einmal zurück zu kommen – verkürzten sie durch Tobias Hauner und Dennis Terwiel auf 2:3. Doch die Gäste erstickten die leisen Hoffnungen der Rothebuscher im direkten Gegenzug im Keim. Binnen fünf Minuten stand es 2:6 und die Hausherren ergaben sich nun ihrem Schicksal.

Pure Ratlosigkeit auf dem Platz: Die Gestiken von Kapitän Dennis Terwiel, der noch zumindest dagegen hielt, sagten alles. Pure Ratlosigkeit bei den Zuschauern und Verantwortlichen. „Einige Spieler gehen mit der völlig falschen Einstellung an den Tag“, sagte Mawick bitter enttäuscht. Nun hat Adler nur noch einen Punkt Vorsprung auf Niederwenigern, das auf dem Relegationsplatz 13 rangiert.

Marc Guntermann



Kommentare
Aus dem Ressort
Durchatmen bei den Kleeblättern - RWO schlägt Kray mit 3:2
13. Spieltag
Der Regionalligist gewann verdient 3:2 gegen den FC Kray. Nick Brisevac mit einem Doppelpack und Robert Fleßers schossen die Tore für die Oberhausener. Kray war zunächst in Führung gegangen. Der Anschlusstreffer in der Nachspielzeit sorgte nicht mehr für Angstschweiß bei RWO.
Respekt ja, Angst nein
Fußball-Landesliga
Arminia empfängt Spitzenreiter Schonnebeck. Bruns: „Stärkste Mannschaft der Liga.“ – Schlusslicht Königshardt den Vierten Rhede. Mühlbauer ist nicht angst und bange: „Wenn wir alles in die Waagschale werfen, haben wir eine Chance.“ – Nord will noch neun Punkte aus den letzten fünf Spielen.
Showdown an der Tulpenstraße
Fußball-Bezirksliga
Morgen Abend stehen sich die Spitzenmannschaften BWO und Adler gegenüber. Möllmann: „Mehr Zuschauer als RWO gegen Kray.“ Hauner bleibt locker: „Ein netter Ausflug für meine Jungs.“ – Arminia-Reserve will sich rehabilitieren – Contrino coacht bis zur Winterpause auch die „Zweite“ der Alstadener.
Nord probt den Ernstfall
Badminton
BeimTabellenführer BC Beuel II geben sich die Nordler gar keinen Illusionen hin. Doch die Partie wird als guter Testlauf für die wichtigen Spiele danach um den Klassenerhalt in der Regionalliga angesehen. Die Zweite freut sich auf das Derby bei der BG Bottrop.
Kontakt zum Mittelfeld halten
Basketball
Die Bundesliga-Damen von evo NBO treffen am Samstag um 19.30 Uhr in Langen auf die Rhein-Main Baskets. Es gibt einige Parallelen: Die Hessinnen sind mit bislang nur einem Sieg punktgleich mit den Oberhausenerinnen und sehen sich nach dem Pokalsieg am Dienstag im Aufwind.
Umfrage
Dortmund in der Krise - Kann der BVB seine Saisonziele noch erreichen?

Dortmund in der Krise - Kann der BVB seine Saisonziele noch erreichen?

 
Fotos und Videos
Bierpreise in Bundesliga und Region
Bildgalerie
Bierpreise
Unnötige Niederlage
Bildgalerie
Regionalliga
Oberhausener Sportfest
Bildgalerie
Sportvereine
1. Heimniederlage für RWO
Bildgalerie
Regionalliga
Top Artikel aus der Rubrik