Das aktuelle Wetter NRW 13°C
Rudern

Mülheimer Achter freut sich

21.05.2012 | 16:14 Uhr
Mülheimer Achter freut sich
Der Bundesliga-Achter der RRGM landete beim Ruderfest in Frankfurt auf dem dreitten Platz. Archivfoto: privat

Der Bundesliga-Achter der RRG Mülheim konnte am Samstag mit dem Gewinn der Bronzemedaille beim Internationalen Achtercup des Xchanging-Ruderfestes einen gelungenen Einstand in Frankfurt geben.

Die Mannschaften der flyeralarm Ruder-Bundesliga bewiesen am Samstag auf dem Wasser der Mainarena die Stärke der deutschen Liga und verwiesen die Mannschaften aus dem Ausland auf die Plätze. So kam die beste ausländische Crew, das Team aus Wien, auf Platz fünf ins Ziel, während sich Oxford mit Platz acht begnügen musste. Schlagmann Martin Tschäge: „Das Wochenende hat gezeigt, dass die deutsche Liga international stark ist und ausländische Vereins- und Uni-Teams sich strecken müssen, wenn sie im Sprint über 350 Meter mithalten wollen.“

Im Zeitfahren trafen die Mülheimer auf die Crew aus Oxford sowie aus Wien. Mit einem ungefährdeten Start-Ziel-Sieg und der insgesamt zweitschnellsten Zeit konnte sich die Mülheimer Mannschaft in ihrem Boot, dem Gut.Achter in der Besatzung Ricarda Josten (Steuer) Martin Tschäge (Schlag), dahinter Matthias Borghorst, Martin Kiefer, Andre Warm, Christoph Riplinger, Kristian Schneider, Christian Reckzeh sowie Morgan Baumgärtel (Bug) für das Halbfinale der besten Acht qualifizieren und eine gute Ausgangsbasis für den Renntag legen.

Als insgesamt zweitschnellste Mannschaft trafen die Mülheimer dann im Halbfinale auf die siebtschnellsten des Zeitfahrens aus Dresden. Das Halbfinale war als echte K.o.-Runde ausgestaltet, in der zwei Boote gegeneinander antraten, der Gewinner zog in das große Finale, der Verlierer in das kleine Finale ein. Ungefährdet mit deutlichem Vorsprung von rund vier Sekunden und der erneut zweitschnellsten Zeit erruderten die Mülheimer den Sieg und den Einzug in das große Finale.

Im großen Finale auf vier Bahnen kam es zum Aufeinandertreffen der Topteams der Ruder-Bundesliga. Auf Bahn eins Münster, die Mülheimer auf Bahn zwei, die Prediators, eine Gemeinschaft aus Bonn und Leverkusen, auf Bahn drei und schließlich auf Bahn vier die Heimmanschaft aus Frankfurt, allesamt Mannschaften der ersten Tabellenhälfte der Ruder-Bundesliga in 2011. In einem packenden Rennen setzte sich am Ende der Münster-Achter durch, eine Sekunde dahinter überquerten der Mülheimer Bundesligaachter und die Prediators nahezu gleichauf die Ziellinie.

Mit einem guten Start marschierten die Achter aus Mülheim und Münster gleichauf und dicht gefolgt von den Prediators über den Rennparcours, bevor sich der Münster-Achter ab Streckenhälfte leicht absetzen konnte. Mit einem starken Finish kamen die Ruderer der Prediators noch an das Mülheimer Boot heran. Nachdem zunächst sowohl die Zuschauer als auch die Ruderer beider Teams von Platz zwei für den RRGM-Bundesligaachter ausgingen, musste diese erste Einschätzung revidiert werden. Das Zielgericht konnte einen denkbar knappen Vorsprung der Prediators von 1/10 Sekunde auf dem Zielfilm ausmachen. Frankfurt lag von Anfang an im Hintertreffen und konnte nicht um die Vergabe der Medaillenplätze mitrudern.

Die Mülheimer Crew konnte sich über ein kleines Preisgeld freuen und Schlagmann Martin Tschäge zog eine gemischte Bilanz: „Wir freuen uns über den Gewinn der Bronzemedaille, auch wenn es denkbar knapp zu Silber war. Für die ersten Rennen des Jahres rutschte der Achter teilweise ganz ordentlich, insbesondere die gute Startphase im Finale macht Hoffnung, aber es hat noch nicht alles geklappt, was wir uns vorgenommen haben. Festzuhalten bleibt, dass die Wettkampfhärte noch etwas fehlt und noch einige Aufgaben im Training warten, um beim Liga-Auftakt in vier Wochen bestehen zu können. Das Wochenende hat einen Vorgeschmack geliefert, dass das Niveau der Liga in 2012 noch weiter ansteigt und noch mehr Teams im Kampf um die Spitzenplätze der Liga mitmischen.“ Bei dem Kampf um die Krone der Ruder-Bundesliga 2012 wird das Sprintteam Mülheim wieder von den Mülheimer Unternehmen Sparkasse Mülheim und RWW sowie dem Energydrink Relentless unterstützt.


Kommentare
Aus dem Ressort
Christian Floten hütet das Tor des HSV Dümpten
Handball
Sechs Wochen vor dem Start der neuen Handballsaison ist die Kaderplanung bei den meisten Mannschaften schon sehr weit fortgeschritten. Drei Spieler haben innerhalb Mülheims den Verein gewechselt. Vor allem auf der Torwartposition gibt es Bewegung.
Julius Schulte behält in Wuppertal die Nerven
Tennis
Tennis-Nachwuchsspieler Julius Schulte vom Kahlenberger HTC hat in Wuppertal einen beachtlichen Erfolg gefeiert und die U14-Konkurrenz des Ambrogio-Cups gewonnen. Großes Lob erhält das Talent von seinem Akademie-Chef.
Urlaubswelle hat den SV Rot-Weiß voll erwischt
Fußball
Fußball-Bezirksligist SV Rot-Weiß bestreitet am Donnerstagabend um 19.30 Uhr bei der DJK SG Altenessen das letzte Testspiel vor dem am Samstag beginnenden Thierbach-Cup. Dabei muss Trainer Hatem Guerbouj noch einige Spieler ersetzen.
Sven Pickhardt wünscht sich mehr Konstanz beim SV Raadt
Fußball
Das zweite Jahr nach dem Aufstieg in die Fußball-Kreisliga A bestreitet der SV Raadt mit einer nur minimal veränderten Mannschaft. Trainer Sven Pickhardt wünscht sich in der neuen Saison vor allem eine größere Konstanz.
Almenräder ist die neue Trainerin im Baltromei-Stall
Pferdesport
Trainer William Mongil bleibt nach seinem Aus im Baltromei-Stall als Coach auf dem Raffelberger Rennbahngelände tätig. Nachfolger des ehemaligen französischen Jockeys wird dessen bisherige Futtermeisterin Yasmin Almenräder, die in Mülheim-Speldorf rund 30 Pferde betreut.
BVB-Kapitän
Sebastian Kehl ist als BVB-Kapitän abgetreten - wer soll sein Nachfolger werden?

Sebastian Kehl ist als BVB-Kapitän abgetreten - wer soll sein Nachfolger werden?

 
Fotos und Videos
Tag des Sports
Bildgalerie
Sport