Das aktuelle Wetter NRW 22°C
Eishockey

Defensive der Roosters ist der Schlüssel zum Erfolg

27.02.2012 | 17:49 Uhr
Defensive der Roosters ist der Schlüssel zum Erfolg
Nach dem 5:0 gegen Nürnberg steuern die Roosters auf Play-off-Kurs.

Iserlohn.   Die Roosters haben zuletzt mächtig Gas gegeben und sich eine glänzende Ausgangsposition verschafft. Das Saisonziel, das angesichts zahlreicher schwacher Auftritte fast schon außer Reichweite schien, ist nun wieder nah, ganz nah.

5:0, 4:1, 4:1, 5:0 - Die Roosters haben zuletzt mächtig Gas gegeben und sich eine glänzende Ausgangsposition verschafft. Das Saisonziel, das angesichts zahlreicher schwacher Auftritte fast schon außer Reichweite schien, ist nun wieder nah, ganz nah. Die Wahrscheinlichkeit, dass die Saison in vier Spieltagen nun doch nicht beendet ist, hat zugenommen.

Es wird also bei der Verwunderung über die rätselhaften Leistungsschwankungen bleiben, verbunden mit der Hoffnung, dass dem derzeitigen Hoch nicht wieder ein neues Tief in den verbleibenden Spielen folgt. Eine Nullnummer am so wichtigen kommenden Wochenende könnte die Situation schlagartig ändern.

Schlüssel der aktuellen Erfolgsserie ist primär das Defensivverhalten. Und hier spielt Torhüter Sébastien Caron eine herausragende Rolle. Dessen Verpflichtung war die wichtigste und richtigste Personalentscheidung. Denn gerade in dieser Phase scheinen seine Leistungen den Vorderleuten das so wichtige Selbstvertrauen zu geben und sie zu beflügeln. An ihm wuchs zuletzt die komplette Defensive, an der sich auch die Offensive ausrichten konnte. In der Summe sprangen so zwölf Punkte und 18:2 Tore aus vier Spielen heraus. „Jeder Treffer ist wichtig, am Ende kann das Torverhältnis sogar einen Punkt wert sein“, bringt Trainer Doug Mason diesen Aspekt in die Berechnungen mit ein. Auch hier befindet sich sein Team auf einem guten Weg.

Eine große Hypothek ist allerdings der Ausfall von Mike York, dessen Comeback in dieser Saison als unwahrscheinlich einzustufen ist, selbst wenn das Finale erreicht werden sollte. Denn eine zügige Heilung des Knöchelbruchs muss nicht einhergehen mit einem sofortigen Einsatz nach langer Pause. „Mike fehlte uns natürlich bei den 5:3-Überzahlspielen“, kommentierte Mason die fehlende Ausbeute gegen Nürnberg. „Die Scheibe muss schneller laufen.“ Nun werden vor allem Michael Hackert und auch Thomas Holzmann noch mehr in die Verantwortung rücken. Gegen Nürnberg waren gute Ansätze zu erkennen. „Thomas passt gut zu Dave Spina und Jeff Giuliano“, zeigte sich Mason mit seiner Umstellung zufrieden. Und jede weitere Trainingseinheit soll Fortschritte bringen, um den Ausfall von York, der zweitbester Schütze und viertbester IEC-Scorer ist, wenigstens einigermaßen zu kompensieren.

Michael Topp



Kommentare
Aus dem Ressort
Wochenende soll mehr Aussagekraft besitzen
Eishockey
Vier Spiele, vier Siege - diese Bilanz kann sich zur Testspielhalbzeit der Roosters durchaus sehen lassen. Allerdings sagt Trainer Jari Pasanen auch: „Aber bisher hatten wir auch nur einen richtigen Test.“ Da wurden die Kölner Haie nach souveräner Leistung mit 4:1 geschlagen. Nun stehen zwei Duelle...
Gleich zum Auftakt kommt eine harte Nuss
Kegeln
Eine ganz harte Nuss müssen die Sportkegler von Ninepin 09 Iserlohn am ersten Spieltag der neuen Bundesliga-Saison knacken. Mit der aufgerüsteten Mannschaft von Montan Holten-Duisburg macht ein Geheimfavorit schon morgen (10.30 Uhr, Keglerheim, Alexanderhöhe) seine Aufwartung.
Windscheif kämpft um Beachvolleyball-Krone
Deutsche Meisterschaft
Die aktuelle Beachvolleyballsaison läuft für den Iserlohner Stefan Windscheif gut. Seit dieser Serie ist er mit seinem neuen Partner Alexander Walkenhorst unterwegs. „Ich bin sehr zufrieden. Wir verstehen uns und harmonieren gut miteinander“, lautet das Fazit des 26-Jährigen. Das Team hatte es sich...
Erst zum Laufsplit wurde es beim Allgäu-Triathlon wärmer
Triathlon
An der 32. Auflage der ältesten deutschen Triathlon-Veranstaltung, dem Allgäu-Triathlon in Immenstadt, nahmen Thorsten Iwanowski und Jochen Eikermann vom Iserlohner Triathlon-Team teil.
Roosters-Jubiläum war ein Wiedersehen vieler Generationen
Jubiläum
Mehrere Generationen von prägenden Akteuren im Sauerländer Eishockey fanden den Weg zur Jubliäumsfeier - ein willkommenes Wiedersehen. Und ein Anlass, um mal nachzufragen: Was machen eigentlich die Helden von damals in der heutigen Zeit?
Umfrage
Zwei Pflichtspiele, zwei Niederlagen - woran hakt es auf Schalke?

Zwei Pflichtspiele, zwei Niederlagen - woran hakt es auf Schalke?

So haben unsere Leser abgestimmt

Die Führungsspieler sind nicht in Form.
20%
Trainer Jens Keller erreicht die Spieler nicht mehr.
20%
Manager Horst Heldt hat die Mannschaft falsch zusammengestellt.
15%
Zu viele wichtige Spieler sind verletzt.
13%
Der Mannschaft fehlt die Siegermentalität.
32%
3390 abgegebene Stimmen
 
Fotos und Videos
55 Jahre Eishockey im Sauerland
Bildgalerie
Fotostrecke
Großes Finale der Westfalen YoungStars
Bildgalerie
Fotostrecke
22. IKZ-Jedermann-Triathlon
Bildgalerie
Fotostrecke
TV Lössel feiert Klassenerhalt
Bildgalerie
Fotostrecke