Das aktuelle Wetter NRW 10°C
Wasserball

Werner-Team will Wiedergutmachung

04.06.2010 | 22:15 Uhr
Werner-Team will Wiedergutmachung

Hohenlimburg. Die Auswärtsfahrt hat sich nicht gelohnt. Die Bundesliga-Wasserballerinnen des Hohenlimburger SV unterlagen beim SV Hannover mit 9:12 (3:5, 2:3, 2:1, 2:3).

„Wir haben stellenweise wirklich gut gespielt, aber wie das nun mal im Wasserball ist, spielt der Heimvorteil hier eine wesentliche Rolle“, so HSV-Trainer Thorsten Werner nach Abpfiff in Hannover. Trotz dieser Niederlage werden sich die HSV-Frauen für die Endrunde zur deutschen Meisterschaft am 2., 3. und 4. Juli im Freibad Henkhausen qualifizieren, denn sie sind derzeitig auf dem sicheren fünften Tabellenplatz, haben nur noch den „Abstiegsaspiranten“ SC Chemnitz und den Tabellennachbarn SG Neukölln am jetzigen Wochenende in Henkhausen zu Gast.

Ein Überraschungsangriff brachte die Gastgeberinnen von der Leine bereits nach dreißig Sekunden mit 1:0 in Führung, nach drei Minuten stand es 2:0. Keine acht Sekunden später lagen die Hohenlimburger bereits mit 0:3 zurück.

Jasmin Effele gelang nach einem wunderschönen Zuspiel von Heike Voss der Anschlusstreffer zum 1:3. Aber im Gegenzug und innerhalb von nur 30 Sekunden, mussten Heike Voss und Co. wieder zwei Gegentreffer zulassen. Inga Papajewski, sonst vorwiegend als hervorragende Abwehrspielerin agierend, schaltete sich in der fünften Spielminute mit in den Angriff ein und konnte platziert in die linke obere Ecke den zweiten Treffer für ihre Mannschaft zum 2:5 einwerfen. Jasmin Effele gelang der dritte Treffer eine Minute vor Viertelende zum 3:5.

Im zweiten Spielabschnitt dann der Überraschungsangriff der Hohenlimburgerinnen. Hier war es Mannschaftsführerin Heike Voss, die zum Anschlusstreffer zum 4:5 einwarf.

In der 10. Minute konnte Hannover jedoch innerhalb von nur 40 Sekunden auf 7:4, dann in der 15. Minute sogar auf 8:4 davonziehen. Das war die Entscheidung.

„Wir machen das in Hohenlimburg wieder gut“, so Thorsten Werner am Freitagmorgen unserer Zeitung gegenüber, wenn die Spiele am heutigen Samstag um 18 Uhr gegen den SC Chemnitz und am morgigen Sonntag um 13 Uhr gegen SG Neukölln jeweils im Freibad Henkhausen anstehen.

HSV: Jana Lueg, Simone Budde; Sarah Dziura, Gina Figge, Chantal Wennemaring, Denise Hippe (1), Andrea Tobi (1), Inga Papajewski (1), Marie Mager, Heike Voss (3), Nicole Bonenberger (1), Jasmin Effele (2).

Heinz-Werner Schroth



Kommentare
Aus dem Ressort
Sebastian Haardt empfiehlt sich
Badminton
Nur knapp verpasste das Hohenlimburger Badminton-Doppel Fabian Stoppel/Sebastian Haardt beim 3. Ranglistenturnier des Deutschen Badminton-Verbandes in Paderborn den Sieg und damit die Sensation. Als Fast-Neuling in der DBV- Rangliste bot vor allem der junge Haardt eine tolle Vorstellung.
Schmoll-Team löst Pflichtaufgabe gegen Witten souverän
Handball
Pflichtaufgabe trotz schlechter Vorbereitung und einiger angeschlagener Spielerinnen souverän gelöst: Die Handball-Damen der HSG Hohenlimburg behielten bei der Reserve des ETSV Witten die Oberhand und bleiben damit schärfster Verfolger des verlustpunktfreien Spitzenduos Gevelsberg-Silschede und RSVE...
Weltkindertag zwischen Spaß und AufklärungWeitere Informationen zum Thema:
Hohenlimburg.
„Jedes Kind hat Rechte!“, lautet die offizielle Losung des Weltkindertages, der am Wochenende bundesweit gefeiert wurde. Auch in Hohenlimburg hat man den Kleinen ein großes Fest bereitet.Das diesjährige Motto des Weltkindertags, der zum 25. Mal offiziell gefeiert wird, lautet „Kinder haben Rechte!“
Das größte Anliegen ist der Erhalt der Grundschule Berchum
Berchum.
„Wenn eine Idee nicht zuerst absurd erscheint, taugt sie nichts“. Martina Rißmann (50) ist neue (kommissarische)Leiterin der Grundschule Berchum-Garenfeld und hat sich die Worte Albert Einsteins zum Leitgedanken auserkoren.
Handballer feiern Torfestival gegen Arnsberg
Hohenlimburg.
Dritter Sieg im dritten Spiel: Es läuft absolut rund für die Landesliga-Handballer der HSG Hohenlimburg, die sich nach einem begeisternden Auftritt mit 40:28 (20:11) gegen den Kreisrivalen TV Arnsberg durchsetzten und von der in Warstein mit 30:39 gerupften Schalksmühler Reserve die Tabellenführung...
Umfrage

"Das ist schon ganz anderen passiert" - Schalke-Manager Horst Heldt verteidigt Rot-Sünder Julian Draxler. Zurecht?

So haben unsere Leser abgestimmt

Ja! Einmal ist keinmal! Ein solcher Fauxpas kann jedem jungen Fußballer einmal passieren.
23%
Schalke sollte Draxlers Disziplinlosigkeit zwar nicht verschweigen, aber auch kein zu großes Theater veranstalten.
56%
Nein! Draxlers Vergehen ist unverzeihlich. Er sollte eine interne Strafe bekommen.
21%
3154 abgegebene Stimmen
 
Fotos und Videos
SV Hohenlimburg 1910
Bildgalerie
Fußball
Möhnesee-Triathlon 2014 - Wettkampf
Bildgalerie
Triathlon
Handball
Bildgalerie
Handball-Stadtmeisterscha...