Das aktuelle Wetter NRW 12°C
Fußball

Grippewelle grassiert bei A-Ligisten

10.09.2010 | 21:00 Uhr
Grippewelle grassiert bei A-Ligisten
TSK Hohenlimburg Hellas Hagen)

Hohenlimburg. (luz) Eine Grippewelle kursiert bei den heimischen Fußball-A-Ligisten. Fast alle Trainer beklagen erkältungsbedingte Ausfälle.

So muss auch Rupert Gerl, Trainer des SC Berchum/Garenfeld, vor dem Derby beim SV Hohenlimburg 1910 II (Sonntag, 13 Uhr, Kirchenberg) improvisieren, muss er doch auf Thorsten Nierhoff, Tobias Volkmer, Julian Meuer, Marcel Katrakazos und Patrick Stein verzichten. Im Tor wird Joel Sümnick stehen, obwohl er aufgrund einer Stufenfahrt nicht trainieren konnte. „Nach der Niederlage aus der Vorwoche wollen wir in die Erfolgsspur zurückkehren“, fordert Gerl – wohlwissend, dass die „Zehner“ über eine gute Mannschaft verfügen. „Der SV 10 ist stark und wird in der Liga eine gute Rolle spielen“, so Rupert Gerl, der die Begegnung gewinnen möchte, als Minimalziel aber einen Zähler ausgibt.

Recht „merkwürdig“ sieht die Statistik des SV 1910 II aus, auf zwei Siege zum Saisonstart folgten zwei Niederlagen. „Wir müssen wieder punkten“, so Christian Chwalek, der den Fusionsklub beim Pokalspiel gegen Ararat Gevelsberg (10:2) beobachtete. Auch bei ihm sind einige Leute „grippig“, zudem sind Christian Linnestruth verletzt und David Rölleke angeschlagen. „Ich weiß noch nicht, ob ich einen Spieler aus der ersten Mannschaft bekomme“, so Chwalek.

Heimrecht genießt auch der TuS Holthausen am morgigen Sonntag, der um 15 Uhr SV Boele-Kabel auf dem Hegge-Sportplatz erwartet. Am Donnerstagabend nach dem Training war die Welt noch in Ordnung, am Freitagmittag klingelte sich das Handy von TuS-Trainer Klaus Hassenpflug „warm“. „Hinter vier bis fünf Spielern stehen dicke Fragezeichen, die laborieren an einer Grippe“, sagte Hassenpflug, der zudem auf Celal Sirinbay (Arbeit) und Aslan Arik (Muskelfaserriss) verzichten muss. „Ich werde ein wenig improvisieren müssen“, sagte der Coach – einige Spieler aus der Reserve oder der Alten Herren sollten Einsatzbereitschaft signalisieren. Trotz aller personellen Missstände müssen nach der Niederlage aus der Vorwoche bei CVJM Hagen (2:4) drei Punkte her.

Morgen um 15 Uhr bei Polonia Hagen (Sportplatz Waldlust) gibt TSK Hohenlimburg seine Visitenkarte ab. Zufrieden ist man beim TSK nicht, ein Sieg und drei Niederlagen ist bisher zu wenig. Das weiß auch der sportliche Leiter Öztemel Gürer: „Ich dachte, dass die junge Mannschaft schneller in Schwung kommt. Wir müssen den Jungs doch noch etwas Zeit geben, sich richtig einzuspielen.“ Besonders nach dem Heimspiel gegen Hellas/Makedonikos (2:5) haperte es an der Abstimmung – obwohl die Platzherren gut gekämpft hatten. „Wenn wir gegen Polonia ein frühes Tor erzielen, ist dort was drin“, sagte Gürer.

In der Kreisliga A2 reist Trainer Günter Hassenpflug mit dem SC Berchum/Garenfeld II morgen zu BW Voerde (15 Uhr, Sportplatz Tanneneck). Nach der zuletzt enttäuschenden Partie beim SC Obersprockhövel III (1:6) wird er den ein oder anderen Akteur zu einer kleinen Denkpause verdonnern. „Die Jungs können alle Fußball spielen. Der ein oder andere ist aber noch nicht in der Kreisliga A angekommen“, sagte Günter Hassenpflug. Im Tor wird wieder Jan-Philip Weniger stehen, Niklas Braun kehrt in den Kader zurück.

Lutz Risse



Kommentare
Aus dem Ressort
KSV-Ringer ziehen Reserve zurück
Hohenlimburg.
Das Abstiegsduell in der zweiten Ringer-Bundesliga zwischen dem AC Heusweiler und dem KSV Hohenlimburg wird überschattet von einer schweren Entscheidung, um die der Vorstand des KSV nicht herumkam. Die Hohenlimburger haben die zweite Mannschaft aus der Landesliga zurückziehen müssen.
Roman Reichel rechnet stark mit einer Reaktion
Hohenlimburg.
Es wurde Tacheles geredet unter der Woche beim Fußball-Landesligisten SV Hohenlimburg 1910. Jetzt wird es Zeit, wieder nach vorne zu schauen, und zwar zunächst auf das morgige Heimspiel gegen SF Siegen II um 15 Uhr im Kirchenbergstadion. Ein Sieg ist für die Zehner Pflicht.
Auch für die „Brötchenhühner“ ein Kampftag
Hohenlimburg.
Sie haben sich selbst den Namen „Brötchenhühner“ gegeben. Gemeint ist das Catering-Team des KSV Hohenlimburg. Bei allen Ringer-Duellen versorgen sie Zuschauer, Funktionäre, Trainer und Athleten mit Essen und Trinken. Wichtige Menschen „Hinter den Kulissen“, die nicht wegzudenken sind.
Berchumer Turnmädels für Aufstiegs-Relegation qualifiziert
Berchum.
Nach den erfolgreichen Abschlüssen in den vorausgegangenen Runden eins und zwei sollte die Runde drei in der Bezirksliga für die antretenden drei Mannschaften des Turnvereins Berchum 1885 einen krönenden Abschluss finden.
Handball-Camp stärkt den Zusammenhalt
Handball
Vor drei Jahren entschieden sich die Verantwortlichen der HSG Hohenlimburg, ihre Nachwuchs-Handballer aus der damaligen Spielgemeinschaft mit TuRa Halden-Herbeck auszugliedern und wieder mit einer eigenen Jugendabteilung anzutreten. Ein mutiger Schritt, der belohnt wurde. Ein Beleg dafür ist das...
Umfrage
Dortmund in der Krise - Kann der BVB seine Saisonziele noch erreichen?

Dortmund in der Krise - Kann der BVB seine Saisonziele noch erreichen?

 
Fotos und Videos
SV Hohenlimburg 1910
Bildgalerie
Fußball
Möhnesee-Triathlon 2014 - Wettkampf
Bildgalerie
Triathlon
Handball
Bildgalerie
Handball-Stadtmeisterscha...