Das aktuelle Wetter NRW 18°C
Phoenix Hagen

Dorris düpiert verunsicherte Ludwigsburger

27.12.2012 | 23:11 Uhr
Dorris düpiert verunsicherte Ludwigsburger
Mark Dorris und seine Phoenix-Teamkollegen waren von Ludwigsburg (rechts John Turek) nicht zu stoppen.Foto: Jörg Laube

Ludwigsburg. Ludwigsburg in der Weihnachts-Zeit bleibt für Phoenix Hagen ein attraktives Ziel. Das war schon vor Jahresfrist so, als das Team von Trainer Ingo Freyer dort noch überraschend siegte. Gestern Abend gelang dem heimischen Basketball-Bundesligisten bei den Neckar Riesen Ludwigsburg mit 89:68 (52:36) sogar der bisher höchste Saisonerfolg. Auch weil Mark Dorris an seinem 27. Geburtstag an letztjähriger Wirkungsstätte eine ganz starke Vorstellung ablieferte. „Wir haben ihn auch ein bisschen angestachelt, das hat Wirkung gezeigt“, bekannte Freyer.

Von Beginn an war die Partie geprägt von der Motivation zweier Protagonisten im ersten Duell gegen ihr Ex-Team. Ludwigsburgs Center John Turek gewann nicht nur den Hochball gegen seinen früheren Mannschafts-Kollegen Bernd Kruel, er trug auch maßgeblich zur anfänglichen 12:6-Führung (5. Minute) der Gastgeber bei. Die ersten beiden Punkte an letztjähriger Wirkungsstätte wiederum hatte Mark Dorris erzielt - und er ließ schon bis zur Pausensirene weitere 15 folgen. Nach dem 16:11 (6.) kamen die Gäste, die für den Einsatz von Adam Hess rechtzeitig grünes Licht von der Liga erhalten hatten, bei denen aber neben Björn Schoo auch der fußverletzte Abe Lodwick geschont wurde, schnell wieder ins Spiel.

Und nutzten die nach zuletzt etlichen Niederlagen deutliche Verunsicherung bei den Ludwigsburgern, die gegen bissige Hagener Verteidigung schon in der ersten Hälfte 14 Ballverluste produzierten. Nach dem 23:24 (11.) setzte sich Phoenix zügig ab, profitierte dabei auch von einem unsportlichen Foul von Wayne Bernard, das sechs Punkte in einem Angriff brachte (25:38, 14.). Als Davin White zum 27:45 traf (17.), war der Hagener Vorsprung schon recht komfortabel - er sollte es für den Rest des Spiels bleiben.

Denn auch Turek verteidigten die Gäste nun hervorragend. Nur zum 40:56 (24.) traf der Ex-Phoenix-Center noch, nach einer Auszeit Freyers rückten Dorris per Dreier und Larry Gordon (40:61) die Verhältnisse schnell wieder gerade. Und als die Ludwigsburger im vierten Viertel geschlagene fünf Minuten ohne Korberfolg blieben, war die Entscheidung nach weiteren Dreiern von David Bell und Dorris zum 57:82 (35.) gefallen. Das sah auch der Coach so, nach dem 62:86 durch den defensiv starken Bernd Kruel (37.) durften früh die Youngster Fabian Bleck und Max Kramer aufs Parkett.

„Unsere Guards waren ihren Gegenspielern in allen Belangen überlegen“, hob Geschäftsführer Oliver Herkelmann besonders die „kleinen“ Phoenix-Akteure um Topwerfer Dorris hervor: „Ludwigsburgs Gegenwehr war nicht die allergrößte, was aber auch an unserem starken Auftreten lag.“ Vor allem die Defensive, auswärts bisher nicht immer überzeugend, sei die Basis des Erfolgs gewesen. Herkelmann: „Mannschaftlich haben wir extrem gut verteidigt.“

Spiel gegen Alba Berlin verlegt

Um einen Tag verlegt wurde das Phoenix-Heimspiel gegen Alba Berlin. Es findet nun am 17. März (Sonntag) um 17 Uhr in der Enervie Arena statt, weil die Berliner am 15. März noch in der EuroLeague bei Panathinaikos Athen aktiv sind.

Statistik: Neckar Riesen Ludwigsburg - Phoenix Hagen 68:89 (36:52)

Neckar Riesen Ludwigsburg: Turek (15), Staiger (7), Koch (3), Elliott (5), Taylor (6, 6 Assists), Weber (2, 6 Rebounds), Weaver (4, 6 Ballverluste), Bernard (14), Jackson (12, 2/3 Dreier).

Phoenix Hagen: Bell (10, 2/4 Dreier), Hess (5), Dorris (29, 3/4 Dreier, 6 Steals), Kruel (4), Wendt (5), Gordon (17, 3/3 Dreier, 7 Rebounds), Gregory (2), White (17, 1/6 Dreier, 4 Assists, 4 Steals), Bleck, Kramer.

Spielviertel: 21:21, 15:21, 21:24, 11:13.

Teamstatistik: 43:50 % Wurfquote, 6/13:10/23 Dreier, 14/15:11/17 Freiwürfe, 32:25 Rebounds, 12:14 Assists, 26:13 Ballverluste, 7:16 Ballgewinne, 2:2 Blocks.

Zuschauer: 3200.


Kommentare
Aus dem Ressort
Im November soll auf Kunstrasen in Emst gespielt werden
Fußball
Die einen haben Abschied von ihren langjährigen Heimstätten gefeiert, die anderen müssen auf ihr neues Kunstgrün noch bis in den Herbst warten. Der Spielbetrieb auf den Plätzen „Dahmsheide“ und „Quambusch“ ist eingestellt. Für den Kunstrasen in Emst sollen Anfang August die Arbeiten beginnen.
Wiegard verstärkt BG Hagen unter dem KorbTuS Breckerfeld startet beim UBC Münster II
Basketball
Neuzugänge unter dem Korb verzeichnen zwei heimische Basketball-Regionalligisten: Erstregionalligist BG Hagen, bei dem auch Theo Ioannidis jetzt seinen Vertrag verlängert hat, verpflichtete den 20-jährigen Hendrik Wiegard, der eine Klasse tiefer angesiedelte TuS Breckerfeld nahm Rilwan Bakare aus...
Niedergriese kommt nach elf Stunden an
Triathlon
Marc Niedergriese erlebte bei der Challenge in Roth seinen härtesten Wettkampf als Triathlet. Der 24-jährige Hagener kam bei seinem ersten Rennen über die Langdistanz nach 11:10,39 Stunden ins Ziel und belegte bei der 30. Austragung des bayerischen Triathlon-Kassikers Gesamtrang 722 unter rund...
Autismus-Kinder schnuppern in den Reitsport
Reiten
Das Autismustherapiezentrum Dortmund/Hagen veranstaltete in den Sommerferien mehrere Ausflüge, darunter auch einen nach Herdecke. Im Reitverein Herdecke schnupperten die Kinder in den Reitsport, lernten die Pferde und alles drum herum kennen.
Im Sand werden die Hagener Meister gekrönt
Beachvolleyball
Wenn am Samstag ab zwölf Uhr die ersten Bälle bei den Beachvolleyball-Stadtmeisterschaften über das Netz gespielt werden, wissen die Sandspezialisten, dass die Saison unaufhaltsam ihrem Höhepunkt entgegen strebt. Zwischen Maiblock und Kettelbach zählt die vom TuS Halden-Herbeck federführend...
Umfrage
Wo landet Phoenix Hagen am Ende der Saison in der Basketball-Bundesliga?

Wo landet Phoenix Hagen am Ende der Saison in der Basketball-Bundesliga?

So haben unsere Leser abgestimmt

Keine Frage, Phoenix schafft erneut den Sprung in die Play-offs. Keine Frage, Phoenix schafft erneut den Sprung in die Play-offs.
18%
In dieser Saison wird es für Phoenix nicht für einen Platz in den Play-offs reichen. In dieser Saison wird es für Phoenix nicht für einen Platz in den Play-offs reichen.
10%
Diesmal spielt Phoenix nur gegen den Abstieg. Diesmal spielt Phoenix nur gegen den Abstieg.
73%
2219 abgegebene Stimmen
 
Fotos und Videos
Fußball total am Harkortberg
Bildgalerie
Jugendfußball
HKC-Regatta voller Erfolg
Bildgalerie
Kanu
Pig Pile gegen Amsterdam
Bildgalerie
3. Hagener Jugger-Cup
SSV gegen SW Breckerfeld
Bildgalerie
Aufstiegsspiel