Das aktuelle Wetter NRW 13°C
Kanu-Rennsport

KGE-Nachwuchs kämpft um EM-Medaillen

11.07.2012 | 18:31 Uhr
KGE-Nachwuchs kämpft um EM-Medaillen
v.li. Kai Spenner, Max Rendschmidt, Anna Kowald, Fabian Kux, Joshua Kröck KGE-U23 : (vl)Kai Spenner, Max Rendschmidt, Anna Kowald, Fabian Kux, Joshua Kröck.Foto: Ute Freise

Nur wenige Wochen, bevor in London die Olympischen Spiele beginnen, stehen die Nachwuchs-Kanuten vor ihrem internationalen Saisonhöhepunkt. Im Rahmen einer gemeinsamen Veranstaltung werden ab dem heutigen Donnerstag im portugiesischen Montemor-o-Velho (zwischen Lissabon und Porto) die U23- und Junioren-Europameisterschaften ausgetragen.

Es ist ein Riesenevent über vier Tage für die Veranstalter und alle Beteiligten, denn 36 Nationen schicken insgesamt über 860 Aktive an den Start. Gleich am ersten Wettkampf-Tag stehen allein 62 Rennen auf dem Programm.

Seit Dienstag gastiert die deutsche Flotte in Portugal rund 20 Kilometer von der Atlantikküste entfernt. Die Junioren-Mannschaft ist vom Trainingslager aus Duisburg angereist, das U23-Team von der Olympiastrecke in München. Mit dabei sind auch fünf Aktive der KG Essen, die in Montemor-o-Velho nach den Medaillen greifen möchten.

Starker Auftritt beim Weltcup

Zum einen sind das Max Rendschmidt und Kai Spenner, die im Rahmen der U23-EM im Zweierkajak über 1000 Meter und 500 Meter starten werden. Beide hatten sich beim Weltcup in Moskau mit zwei Siegen in diesen Disziplinen bestens präsentiert und haben nun auch für diese Titelkämpfe das Vertrauen der Bundestrainer erhalten. Fabian Kux (U23) sitzt im 1000-m-Viererkajak. Und bei den 200-m-Rennen ist Sprint-Spezialist Joshua Kröck mit dem Magdeburger Florian Jeglinski vertreten; im Vorjahr wurden die beiden bereits Vize-Europameister bei der U23.

Gespannt sein darf man auch auf das Abschneiden der KGE-Juniorin Anna Kowald, die im Vorjahr bei den Junioren-Weltmeister-schaften im 500-m-Viererkajak Gold und im 200-m-Einer Bronze gewann. Boote, in denen die Essenerin auch in den kommenden Tagen starten wird. Sie möchte erneut im Sprint-Einer ihr Können beweisen und auch im 500-m-Vierer weit vorne landen.

Die Regattastrecke bei Montemor-o-Velho, einer ehemaligen mittelalterlichen Kleinstadt über dem Ufer des Mondego ist eine der wenigen Strecken Portugals mit internationalem Standard, auf der 2010 die Ruder-EM ausgetragen wurde und auf der im nächsten Jahr die Kanu-Europameisterschaften der Leistungsklasse stattfinden wird.

Ute Freise



Kommentare
Aus dem Ressort
Rot-Weiss will gegen den SC Verl Kurs halten
Vorbericht
Fußball-Regionalligist Rot-Weiss Essen empfängt am Freitag um 18 Uhr an der Hafenstraße den SC Verl. Verl hat zuletzt zwar wenige Tore erzielt, aber ungeheuer stark verteidigt. „Wir müssen Geduld haben, das geht alles nicht auf Knopfdruck“, betont RWE-Trainer Marc Fascher.
ETB Baskets wollen in Heidelberg nachlegen
Basketball
Holprig waren die Saisonstarts ganz traditionell, oft genug gingen die ersten Spiele gleich in Serie verloren. Nach dem 96:82-Auftakterfolg gegen Chemnitz bietet sich den ETB Wohnbau Baskets daher eine seltene Gelegenheit: Nachzulegen – mit zwei Siegen in eine Spielzeit zu starten.
Lange Sperren für die Krayer Wagner und Elouriachi
Regionalliga
Fußball-Regionalligist FC Kray muss lange auf zwei Leistungsträger verzichten:Ilias Elouriachi, der beim 1:3 gegen den SC Wiedenbrück die Rote Karte nach einer Tätlichkeit gesehen hatte, ist vier Wochen gesperrt worden. Abwehrchef Vincent Wagner wird nach Rot gegen Wiedenbrück drei Wochen fehlen.
SGS Essen zeigt sich in Herford in Torlaune
Frauenfußball
Die SGS Essen präsentiert sich weiter in Torlaune. Nur drei Tage nach dem 5:1-Erfolg im DFB-Pokal gegen Werden Bremen schenkte der Frauenfußball-Bundesligist nun auch dem Herforder SV fünf Mal ein. Mit neun Punkten nach fünf Spieltagen stehen die Essenerinnen damit mehr als gut da.
Fußballverein akzeptiert lebenslange Sperre für Spieler
Gewalt im Fußball
Die DJK Jugendsport Altenessen hat überraschend die lebenslange Sperre für ihren Ex-Spieler akzeptiert. Der 21 Jahre alte Rotsünder hatte einen Gegenspieler in der Kreisliga C mit einem Kopfstoß zu Boden gebracht und gegen den Kopf getreten. Die Spruchkammer hofft auf Abschreckung.
Umfrage
Welches wäre Ihrer Meinung nach die wichtigste Maßnahme, um Gewaltausbrüche im Amateurfußball wie am Wochenende in Essener Kreisligen zu verhindern?

Welches wäre Ihrer Meinung nach die wichtigste Maßnahme, um Gewaltausbrüche im Amateurfußball wie am Wochenende in Essener Kreisligen zu verhindern?

So haben unsere Leser abgestimmt

Gewaltpräventionstraining als Pflicht für Täter.
3%
Geldstrafen für die Vereine der Täter.
1%
Der Ausschluss auffälliger Mannschaften vom Spielbetrieb.
24%
Konsequente strafrechtliche Verfolgung der Täter.
49%
Lange Sperren für die Täter.
5%
Lebenslange Sperren für Wiederholungstäter.
17%
997 abgegebene Stimmen
 
Fotos und Videos
Rockets holen den Pott
Video
Skaterhockey