Das aktuelle Wetter NRW 4°C
Kanu-Rennsport

KGE-Nachwuchs kämpft um EM-Medaillen

11.07.2012 | 18:31 Uhr
KGE-Nachwuchs kämpft um EM-Medaillen
v.li. Kai Spenner, Max Rendschmidt, Anna Kowald, Fabian Kux, Joshua Kröck KGE-U23 : (vl)Kai Spenner, Max Rendschmidt, Anna Kowald, Fabian Kux, Joshua Kröck.Foto: Ute Freise

Nur wenige Wochen, bevor in London die Olympischen Spiele beginnen, stehen die Nachwuchs-Kanuten vor ihrem internationalen Saisonhöhepunkt. Im Rahmen einer gemeinsamen Veranstaltung werden ab dem heutigen Donnerstag im portugiesischen Montemor-o-Velho (zwischen Lissabon und Porto) die U23- und Junioren-Europameisterschaften ausgetragen.

Es ist ein Riesenevent über vier Tage für die Veranstalter und alle Beteiligten, denn 36 Nationen schicken insgesamt über 860 Aktive an den Start. Gleich am ersten Wettkampf-Tag stehen allein 62 Rennen auf dem Programm.

Seit Dienstag gastiert die deutsche Flotte in Portugal rund 20 Kilometer von der Atlantikküste entfernt. Die Junioren-Mannschaft ist vom Trainingslager aus Duisburg angereist, das U23-Team von der Olympiastrecke in München. Mit dabei sind auch fünf Aktive der KG Essen, die in Montemor-o-Velho nach den Medaillen greifen möchten.

Starker Auftritt beim Weltcup

Zum einen sind das Max Rendschmidt und Kai Spenner, die im Rahmen der U23-EM im Zweierkajak über 1000 Meter und 500 Meter starten werden. Beide hatten sich beim Weltcup in Moskau mit zwei Siegen in diesen Disziplinen bestens präsentiert und haben nun auch für diese Titelkämpfe das Vertrauen der Bundestrainer erhalten. Fabian Kux (U23) sitzt im 1000-m-Viererkajak. Und bei den 200-m-Rennen ist Sprint-Spezialist Joshua Kröck mit dem Magdeburger Florian Jeglinski vertreten; im Vorjahr wurden die beiden bereits Vize-Europameister bei der U23.

Gespannt sein darf man auch auf das Abschneiden der KGE-Juniorin Anna Kowald, die im Vorjahr bei den Junioren-Weltmeister-schaften im 500-m-Viererkajak Gold und im 200-m-Einer Bronze gewann. Boote, in denen die Essenerin auch in den kommenden Tagen starten wird. Sie möchte erneut im Sprint-Einer ihr Können beweisen und auch im 500-m-Vierer weit vorne landen.

Die Regattastrecke bei Montemor-o-Velho, einer ehemaligen mittelalterlichen Kleinstadt über dem Ufer des Mondego ist eine der wenigen Strecken Portugals mit internationalem Standard, auf der 2010 die Ruder-EM ausgetragen wurde und auf der im nächsten Jahr die Kanu-Europameisterschaften der Leistungsklasse stattfinden wird.

Ute Freise


Kommentare
Aus dem Ressort
Unwägbarkeiten im Auf- und Abstiegskampf für FC Kray und RWE U23
Fußball Oberliga
Am Ostermontag empfängt der FC Kray Kellerkind SV Uedesheim an der Buderusstraße (15 Uhr). Die Gastgeber wollen nachlegen und den Kampf um die Tabellenspitze weiter anheizen. RWE II muss dagegen in Wesel-Lackhausen für den Klassenerhalt punkten.
Der ETB hat noch Ziele
Fußball Oberliga
Aufstieg oder Abstieg sind keine Themen, die derzeit am Uhlenkrug diskutiert werden. Der ETB liegt vor dem Spiel gegen TuRu Düsseldorf (Montag, 15 Uhr, Stadion Feuerbachstraße) auf Rang sieben und könnte die Saison eigentlich ruhig ausklingen lassen.
Tusem muss in Saarlouis die Ruhe bewahren
Handball 2. Bundesliga
Es ist an der Zeit, dass handball-Zweitligist Tusem nach vier Spielen ohne Sieg wieder einmal beide Punkte einfährt. Das wird an diesem Samstag bei der HG Saarlouis nicht einfach, denn die Saarländer stecken mitten am Abstiegskampf.
RWE wird mehr investieren - zum Krösus reicht es aber nicht
Personalplanung
Fußball-Regionalligist Rot-Weiss Essen empfängt an diesem Samstag den 1.FC Köln II (14 Uhr, Hafenstraße) und wird (natürlich) alles dafür tun, nach den Erfolgen gegen Verl (2:0) und Lippstadt (3:1) in der Liga den dritten Sieg in Serie einzufahren. Aber der Blick ist längst in die Zukunft gerichtet...
RWE-Obmann Bründermann: „Lukas Raeder hat sich alles erarbeitet“
Torwart beim FC Bayern
Ex-Nationaltorwart Jens Lehmann kommt aus Essen. Manfred Müller, ehemaliger Torwart des FC Bayern München, ist gebürtiger Essener. Und auch Lukas Raeder (20), der am Samstag beim großen FC Bayern wohl erneut als Ersatz für Manuel Neuer im Bundesliga-Tor stehen wird, kommt aus der Ruhr-Metropole.
Umfrage 5./6.3.2014
Rot-Weiss Essen hat das Pokal-Halbfinale gegen den MSV Duisburg am 8. April um eine Stunde vorverlegt. Das wollten der TV-Sender Sport1 und die Polizei. Was halten sie davon?

Rot-Weiss Essen hat das Pokal-Halbfinale gegen den MSV Duisburg am 8. April um eine Stunde vorverlegt. Das wollten der TV-Sender Sport1 und die Polizei. Was halten sie davon?

So haben unsere Leser abgestimmt

Gut so, dann kann ich erst RWE-MSV, später Champions League gucken.
17%
Mir egal. Hauptsache, ich kann das Spiel live im Fernsehen sehen.
8%
Ich habe Verständnis dafür, dass die Klubs dem Sender und der Polizei entgegen kommen.
40%
Das ist rücksichtslos gegenüber den Stadion-Besuchern, die an dem Tag arbeiten müssen.
34%
686 abgegebene Stimmen