Das aktuelle Wetter NRW 14°C
Kanu: Weltcup und Olympia-Quali

Hoff, Ems, Wylenzek – Der letzte Schritt

24.05.2012 | 20:28 Uhr
Hoff, Ems, Wylenzek – Der letzte Schritt
Nehmen Kurs auf London, Tomasz Wylenzek (r.) und Stefan Holtz. Foto: Ute Freise

Ihr Olympia-Ticket wollen und müssen die Essener Kanuten Max Hoff, Jonas Ems und Tomasz Wylenzek an diesem Wochenende beim „Heim-Weltcup“ auf der Duisburger Wedau lösen. Vor einer Woche beim Weltcup in Posen/Polen war die Entscheidung denkbar knapp verschoben wurde. „Ich bin zuversichtlich“, sagt KGE-Trainer Robert Berger. Es geht darum, sich gegen internationale Konkurrenz als bestes deutsches Boot zu präsentieren. 57 Nationen sind in Duisburg am Start.

Ihr Olympia-Ticket wollen und müssen die Essener Kanuten Max Hoff, Jonas Ems und Tomasz Wylenzek an diesem Wochenende beim „Heim-Weltcup“ auf der Duisburger Wedau lösen. Vor einer Woche beim Weltcup in Posen/Polen war die Entscheidung denkbar knapp verschoben wurde. „Ich bin zuversichtlich“, sagt KGE-Trainer Robert Berger. Es geht darum, sich gegen internationale Konkurrenz als bestes deutsches Boot zu präsentieren. 57 Nationen sind in Duisburg am Start.

Auf die Weltelite und Medaillengewinner von Posen trifft erneut Max Hoff im 1000-m-Einerkajak. Nachdem sein Finale in Posen nicht optimal gelaufen war, möchte er nun den Hauptkonkurrenten Adam van Koeverden (Kanada), Eirik Veraas Larsen (Norwegen) und Rene Poulsen (Dänemark) Paroli bieten. Aber auch die Konkurrenz aus Australien und Neuseeland ist nicht zu unterschätzen. „Ich hoffe, dass bei Max die Tagesform nun besser ist; die Anzeichen sind jedenfalls positiv“, findet Berger. Eine weitere Qualifikationsmöglichkeit hat Max Hoff im 1000-m-Viererkajak, was formal in Posen nicht möglich war. Dieses Flaggschiff, das laut Berger nur noch etwas „Feinabstimmung braucht“, wird sich vor allem mit den Ungarn messen müssen.

Greifbar nahe war die Olympiaqualifikation in Posen für Jonas Ems und Ronald Rauhe (Potsdam) im 200-m-Zweierkajak. Nur die Winzigkeit von 76/1000 Sekunden trennte das Duo von einer Medaille und damit der Erfüllung der hohen Verbandskriterien. Ohne interne Konkurrenz setzt der Verband auch in Duisburg auf Rauhe-Ems. „Das ist für die beiden machbar“, ist auch Chef-Bundestrainer Reiner Kießler von diesem Boot überzeugt.

Mehr als spannend gemacht hatten es am vergangenen Wochenende Tomasz Wylenzek und Stefan Holtz (Leipzig) im 1000-m-Zweiercanadier. Als Führende schon auf Olympiakurs schnappte ihnen mit einem überraschend starken Finish die verbandsinterne Konkurrenz Kuschela-Kretschmer (Potsdam) die direkte Qualifikation um 44/1000 Sekunden vor der Nasenspitze weg. Womit sich das Potsdamer Duo die Startberechtigung für Duisburg und ein erneutes Aufeinandertreffen gesichert hat. „Für mich sind Wylenzek-Holtz die Favoriten, zumal sie je in der nationalen Sichtung schon zweimal vorne gelegen haben. Aber unterschätzen darf man die jungen Potsdamer natürlich nicht“, sagt Berger, der versichert: „Tomek und Stefan werden es besser machen als in Posen und sich durchsetzen.“

Auch Torben Fröse ist in Duisburg am Start. Nach seinem Ausscheiden im 1000-m-Zweierkajak in Posen im direkten Vergleich mit den Olympiasiegern von Peking und späteren Weltcupsiegern Hollstein-Ihle (Neubrandenburg/ Magdeburg) paddelt er im Einer über 500-m und 1000-m. Man darf gespannt sein, wie sich der bei den nationalen Sichtungen hinter Max Hoff zweitschnellste 1000-m-Fahrer bewährt. Für die Niederlande dabei ist Eef Hazze, die national für die KGE startet.

Ute Freise



Kommentare
Aus dem Ressort
KSV Rothe Mühle ist wieder Deutscher Meister
Kanupolo
KSV Rothe Mühle hat es geschafft. Der Essener Kanupolo-Bundesligist hat bei den Deutschen Meisterschaften auf der Regattastrecke in Duisburg-Wedau seinen Titel verteidigt. Für den Klub ist es Titel Nummer elf in der Vereinsgeschichte. Aber wie immer war es ein hartes Stück Arbeit.
RWE-Kultfigur Vincent Wagner zu Gast im alten Wohnzimmer
Wagner
Vor dem Stadtderby der Fußball-Regionalliga zwischen dem FC Kray und Rot-Weiss Essen am Freitag spricht Publikumsliebling Vincent Wagner über seine Rückkehr an die Hafenstraße. „Wir sind so was von tiefenentspannt, wenn wir Freitag dort auflaufen, RWE ist der totale Favorit“, sagt er.
Herren 55 von TuS 84/10 gelingt der große Wurf
Tennis-DM
Größter Erfolg in der Vereinsgeschichte: Nach einem knappen 5:4-Finalsieg über den TC Eschborn ist das Team aus dem Essener Norden erstmals Deutscher Mannschaftsmeister.
Brüder Decker holen Stadttitel
Segeln
Beim Auftakt der Essener Segelwoche auf dem Baldeneysee. Deutsche Meisterschaft der Conger-Klasse folgt.
Nora Hansel aus Bochum ist Weltmeisterin im Paratriathlon
Sport
Nora Hansel hat sich in Edmonton in Kanada zur Weltmeisterin im Paratriathlon gekürt. Nach einer nur mäßigen Leistung in ihrer wenig geliebten Disziplin Schwimmen rollte die 24-Jährige das Feld von hinten auf. Ihr Fernziel: 2016 wird der Paratriathlon zum ersten Mal olympisch sein.
Umfrage
Rot-Weiss Essen, der städtische Stadionbesitzer GVE und der Essener Konzern diskutieren eine Umbenennung des Stadion Essen an der Hafenstraße, der Spielstätte des Traditionsvereins RWE. Welchen Stadionnamen würden Sie favorisieren?

Rot-Weiss Essen, der städtische Stadionbesitzer GVE und der Essener Konzern diskutieren eine Umbenennung des Stadion Essen an der Hafenstraße, der Spielstätte des Traditionsvereins RWE. Welchen Stadionnamen würden Sie favorisieren?

So haben unsere Leser abgestimmt

Helmut-Rahn-Stadion
52%
Georg-Melches-Stadion
24%
RWE-Stadion
8%
Stadion Essen
10%
Den Firmennamen eines anderen Sponsoren im Stadionnamen
7%
937 abgegebene Stimmen
 
Fotos und Videos
TUSEM verkauft sich teuer
Video
Handball
MSV gegen SGS Essen
Bildgalerie
Frauenfußball
RWE und RWO spielen 4:4
Video
Derby im Video
Unentschieden im Derby RWE gegen RWO
Bildgalerie
Lokalderby