Das aktuelle Wetter NRW 21°C
Handball, 1.Bundesliga

Ein Kroate an Kulhaneks Seite

09.07.2012 | 18:47 Uhr
Ein Kroate an Kulhaneks Seite
Tusem-Torhüter Jan Kulhanek bekommt einen neuen Partner für die Erstliga-Saison.. Michael Gohl / WAZ FotoPool

Der Handball-Erstligist Tusem hat die Personalplanungen für die kommende Spielzeit abgeschlossen. Vom kroatischen Traditionsverein RK Split kommt Torwart Ante Vukas (21). Er ist der vierte und letzte Neuzugang beim Aufsteiger. Zuvor wurde der Kader bereits mit Fabian Böhm (Bergischer HC), Toon Leenders (HSG Nordhorn-Lingen) und David Breuer (DHC Rheinland) verstärkt.

Vukas wird gemeinsam mit dem erfahrenen Jan Kulhanek (31) ein Team zwischen den Pfosten bilden. In Sebastian Bliß (22) verfügen die Essener sogar noch über einen dritten Keeper. Dieser soll aber über das Zweifachspielrecht beim OSC Rheinhausen in der 3. Liga zunächst einmal vor allem Spielpraxis bekommen..

„Ante Vukas ist ein ganz anderer Spielertyp als Jan“, nennt Tusem-Trainer Maik Handschke einen Grund für die Verpflichtung. Der groß gewachsen junge Mann hat seine Stärken vor allem bei Würfen von außen und vom Kreis. „Er hat uns beim Probetraining absolut überzeugt, sportlich wie menschlich“, lobt Handschke. Und außerdem passe er natürlich auch gut ins Gehaltsgefüge der Mannschaft.

Sympathisch und ehrgeizig sei er, beschreibt Tusem-Prokurist Stephan Krebietke. Und dass Vukas Qualität besitzt, zeigt allein die Tatsache, dass er trotz seines jungen Alters über sehr viel Erfahrung verfügt. Seit seinem siebten Lebensjahr steht der mittlerweile zwei Meter große und sehr bewegliche Keeper zwischen den Pfosten, mit 16 debütierte er in der ersten Mannschaft von RK Split, wo auch die Karrieren der Ausnahme-Handballer Ivano Balic, Petar Metlicic oder Drago Vukovic begannen. In den letzten drei Jahren war Vukas dort die Nummer eins im Tor.

„Es war schon immer mein Traum, irgendwann einmal in der 1. Bundesliga in Deutschland zu spielen“, freut sich auch Vukas über den Wechsel. Nach vier Jahren in der kroatischen 1.Liga wagt er nun den nächsten Schritt. „Der Tusem ist ein toller Verein mit großer Tradition, und ich werde alles geben, um das Ziel Klassenerhalt zu erreichen.“

Auch die Region konnte der Kroate beim Probetraining schon etwas kennen lernen. „Das hat mir hier in Essen sehr gut gefallen. Ich habe mich auf Anhieb wohl gefühlt und freue mich einfach nur, wie das alles gelaufen ist.“

Auch in der A-Nationalmannschaft seiner Heimat hat Ante Vukas bereits die ersten Einsätze absolviert,.Höhepunkt der Länderspiel-Laufbahn war jedoch 2009 der Gewinn der U19-Weltmeisterschaft in Tunesien, wo die Kroaten im Finale Island besiegten.

Trainer Maik Handschke ist zwar gestern noch ein paar Tage nach Mallorca geflogen, doch die Urlaubszeit für die Erstliga-Handballer vom Tusem neigt sich dem Ende zu. Bereits am kommenden Sonntag wird Handschke mit der Vorbereitung auf die 1.Bundesliga beginnen. Am nächsten Dienstag ist ein Laktattest vorgesehen.

Rolf Hantel


Kommentare
Aus dem Ressort
ETB Schwarz-Weiß – Die Lackschuhe laufen weiter
ETB
Es war ein Bild mit Symbolkraft, ein Statement – ob nun beabsichtigt oder nicht. Als die Fußballabteilung des ETB am späten Donnerstagnachmittag ihren neuen Vorstand präsentierte, trug der zukünftige 2. Vorsitzende Torsten Karbenk – passend zum Spitznamen des Vereins – Lackschuhe.
RWE-Verteidiger Philipp Zeiger muss lange pausieren
Verletzung
Innenverteidiger Philipp Zeiger wird dem Fußball-Regionalligisten Rot-Weiss Essen rund zwei Monate fehlen. In Offenbach zog sich Zeiger nach einem eher harmlosen Zweikampf einen Schlüsselbeinbruch zu. Im Testspiel gegen Borussia Dortmund am Sonntag wird wieder rotiert.
Ein Ende mit Schrecken
RWE U19 Saisonrückblick
Rot-Weiss verabschiedete sich aus dem Oberhaus und will laut Trainer Lucas diesen „Unfall schnellstmöglich reparieren“
Holtwick/Semmler sind weiter in der Erfolgsspur
Beachvolleyball
Seaside-Duo erreicht in Long Beach vorzeitig die K.o.-Runde.
FC Kray macht alles klar mit Eric Yahkem und Kamil Waldoch
Regionalliga
Auch mit Kai Henkel vom ETB Schwarz-Weiß ist die Personalie auf der Ersatzkeeper-Position nun geklärt. Testspiel gestern Abend bei Concordia Oberhausen endete mit 4:1-Sieg.
Umfrage
Rot-Weiss Essen, der städtische Stadionbesitzer GVE und der Essener Konzern diskutieren eine Umbenennung des Stadion Essen an der Hafenstraße, der Spielstätte des Traditionsvereins RWE. Welchen Stadionnamen würden Sie favorisieren?

Rot-Weiss Essen, der städtische Stadionbesitzer GVE und der Essener Konzern diskutieren eine Umbenennung des Stadion Essen an der Hafenstraße, der Spielstätte des Traditionsvereins RWE. Welchen Stadionnamen würden Sie favorisieren?

So haben unsere Leser abgestimmt

Helmut-Rahn-Stadion
52%
Georg-Melches-Stadion
24%
RWE-Stadion
8%
Stadion Essen
10%
Den Firmennamen eines anderen Sponsoren im Stadionnamen
7%
937 abgegebene Stimmen
 
Fotos und Videos