Das aktuelle Wetter NRW 7°C
Basketball, Zweite Liga (Pro A)

Dabei sein ist nicht alles

02.04.2012 | 17:28 Uhr
Dabei sein ist nicht alles
Sascha Kesselring und der ETB wollen sich gegen Kirchheim durchsetzen. Foto: Michael Gohl

Es war ein Herzschlagfinale: Mit einem 100:96-Sieg nach Verlängerung über den Nürnberger BC schaffte Basketball-Zweitligist (Pro A) ETB doch noch den Einzug in die Playoffs. Riesig war der Jubel – nicht minder groß der Stolz. „Nach dem Debakel gegen Kirchheim hat doch niemand mehr mit uns gerechnet“, freute sich Kapitän Sebastian Schröter. „Wir haben das sehr wohl getan, haben danach die nötigen zwei Siege geholt.“ Schröter fand es „außergewöhnlich“.

Nun geht es also gegen Kirchheim. Gegen die Ritter, die die Wohnbau Baskets vor anderthalb Wochen so vernichtend geschlagen hatten. Dabei sein ist alles? Mitnichten. „Wir haben zweimal verloren, wir haben nicht vor, fünf Pleiten in Folge gegen Kirchheim zu kassieren“, gibt sich der ETB-Kapitän kämpferisch. Shooting Guard Marco Buljevic pflichtet bei: „Wir haben gegen die Knights in dieser Saison nicht gut ausgesehen. Erst recht nicht in unserem Heimspiel. Aber kein Team ist 40 oder 50 Punkte besser als wir. Dass wir sogar Siegchancen haben, wollen wir beweisen.“

Gleichwohl ist der Respekt vor den Süddeutschen immens groß. Man konnte nach dem Triumph gegen Nürnberg sogar den Eindruck gewinnen, es wäre den Schwarz-Weißen lieber gewesen, gegen den Liga-Primus Mitteldeutscher BC anzutreten. „Der MBC hat den Druck aufsteigen zu müssen. Daraus hätte man vielleicht Kapital schlagen können, zumal wir in den beiden Vergleichen bislang sehr gut ausgesehen haben“, so ETB-Trainer Krizanovic. „Die ersten Vorbereitungen gingen tatsächlich in die Richtung, dass wir, wenn wir es schaffen, als Achter in die Playoffs rutschen.“

Nun ist es der siebte Platz geworden – der Gegner heißt damit Kirchheim. „Aufgrund unserer Historie in dieser Saison muss es für uns darum gehen, zu überraschen“, meint Krizanovic.

Im Schwabenland will man natürlich vorbereitet sein. Zwar ist dort von einer „machbaren Aufgabe gegen Essen“ die Rede, sehr wohl rechnet man aber mit einem ETB, der die überdeutliche Niederlage zuletzt vergessen machen will. ETB-Kapitän Sebastian Schröter: „Und genau das wollen wir.“

Am Karsamstag sind die Kirchheim Knights zum zweiten Vergleich der Playoff-Serie „Best-of-Five“ zu Gast am Hallo in Essen. Für dieses ETB-Heimspiel gelten die Dauerkarten der Saison 2011/12. Am Ostermontag geht es wieder nach Kirchheim, ein eventuell notwendiges viertes Spiel steigt dann voraussichtlich bereits am Donnerstag (12. April) wieder in Essen: Am Freitag (13. April) belegt Handball-Zweitligist Tusem die Halle. Für diese vierte Playoff-Partie gelten die normalen Tagespreise. Bis eine Stunde vor dem Spiel werden die Plätze der Dauerkarteninhaber freigehalten, danach gehen sie in den freien Verkauf.

Achim Faust



Kommentare
Aus dem Ressort
Für Tusem ist Pokalspiel gegen Berlin wohl eine unmögliche Mission
Handball DHB-Pokal
Der Pokal, sagt man, hat eigene Gesetze. Und aus dieser Binse saugen die Kleinen ihre Hoffnung, den Großen ein Schnippchen schlagen zu können. Doch wenn der Handball-Zweitligist Tusem Essen an diesem Mittwoch (19.30 Uhr) im DHB-Pokal den Titelverteidiger Füchse Berlin am Hallo empfängt, stehen die...
Katernberg überrascht: 4:4 gegen Hockenheim
Schach-Bundesliga
Mit einer erwarteten 2,5:5,5-Niederlage gegen die SG Trier und einem überraschenden, aber durchaus verdienten 4:4 gegen das nominell hoch überlegene Team aus Hockenheim startete Schach-Bundesligist SF Katernberg in die Saison. Die Neuzugänge Lawrence Trent und Timothée Heinz hatten einen guten...
Der unverwüstliche Kurt Bartels
Tischtennis-Bezirksmeiste...
Als einziger Herr überstand er in Oberhausen die Gruppenspiele. Haedenkamphalle erlebte mit der Jugend ihre Feuertaufe
HSG Lemgo deklassiert Tusem-Nachwuchs
Jugendhandball
Bei der 18:36-Heimniederlage war die Hürde doch zu hoch. Trainer Daniel Haase hätte sich ein bisschen mehr Biss von seinem Team gewünscht.
Tusem lässt die Big Points liegen
Handball
Trainer Mark Dragunski will die Schuld für die 21:23-Niederlage in Rimpar nicht bei anderen suchen. Vorfreude auf Pokal-Highlight.
Umfrage
Ab Sonntagnachmittag wohnen und trainieren die Fußball-Weltmeister vor dem Länderspiel auf Schalke in Essen. Die U21 von Horst Hrubesch spielt am Dienstag in der EM-Relegation gegen die Ukraine im Stadion Essen an der Hafenstraße. Welches Ereignis finden Sie für Essen interessanter, wichtiger?

Ab Sonntagnachmittag wohnen und trainieren die Fußball-Weltmeister vor dem Länderspiel auf Schalke in Essen. Die U21 von Horst Hrubesch spielt am Dienstag in der EM-Relegation gegen die Ukraine im Stadion Essen an der Hafenstraße. Welches Ereignis finden Sie für Essen interessanter, wichtiger?

So haben unsere Leser abgestimmt

Das wichtige Spiel der U21 in unserer Stadt.
71%
Der Aufenthalt der Weltmeister in unserer Stadt.
29%
725 abgegebene Stimmen
 
Fotos und Videos
DFB-Elf trainiert im Uhlenkrug
Bildgalerie
Nationalmannschaft