Das aktuelle Wetter NRW 9°C
Basketball

57:101! Das war peinlich

23.03.2012 | 22:17 Uhr
Am Boden: Chris Alexander und der ETB waren gegen Kirchheim chancenlos. Foto: Michael Gohl

ETB -
Kirchheim57:101 (28:49)

ETB: Wysocki (8/davon 1 Dreier), Henley (8), Buljevic (7/1), Kapelan (7/1), Alexander (6), Carney, Chones Kesselring (je 5), Schröter, Henrichs (je 3), Bartels, Hardebusch.
Die Viertel: 19:30, 9:19, 15:29, 14:23.
Der „Spielfilm“: 6:6 (3.), 9:20 (6.), 15:30 (8.), 23:38 (13.), 26:45 (19.), 28:49 (20.), 33:53 (23.), 39:73 (28.), 43:78 (30.), 50:85 (34.), 50:99 (38.), 57:101 (40.).
Zuschauer: 1630.

Die „Knights“ kamen – und eroberten das „Hallo“ im Sturm: Basketball-Zweitligist (Pro A) ETB kassierte Freitagabend im Heimspiel am „Hallo“ gegen Kirchheim eine derbe 57:101-Packung.

Die Schwarz-Weißen mussten damit einen deutlich zu spürenden Dämpfer im Kampf um die Playoffs einstecken. Dass es für die Essener noch um Platz acht geht, davon war allerdings rein gar nichts zu spüren. Schon in der Halbzeitpause fühlte es sich so an, von den „Rittern“ mächtig eins auf die Rübe bekommen zu haben. Der Gegner blies zum Angriff, der die Schwarz-Weißen mit voller Wucht traf. Ein Zwischenspurt von 14:3 brachte die Gäste in aussichtsreiche Position, nach 20 Minuten war der Gästevorsprung auf über 20 Punkte angewachsen (28:49). Der Tabellenzweite war eindeutig Herr in fremdem Haus.

Video
Die Kirchheim Knights gewannen am "Hallo" gegen die ETB Wohnbau Baskets

Da man aber in einem Basketball-Zweitliga-Spiel nicht einfach so eine „weiße Fahne“ hissen kann, kamen beide Teams nach der Pausenerfrischung wieder zurück aufs Parkett und spielten weiter. Das Drama nahm seinen Lauf, denn innerlich hatte der ETB offensichtlich doch bereits kapituliert. Die Mannschaft hatte dem Gegner zu keinem Zeitpunkt etwas entgegen zu setzen. Sie war hoffnungslos überfordert und ergab sich schließlich doch in ihr Schicksal. Keine Frage: Kirchheim war stark. Aber hatten sich die Schwarz-Weißen zu irgendeinem Zeitpunkt gewehrt an diesem Abend? Es war ein desolater, ein furchtbarer Auftritt. „In all’ den Jahren, in denen ich beim ETB bin, ist mir das noch nicht passiert.“ Trainer Igor Krizanovic war schlicht fassungslos. „Das war peinlich und man kann sich nur bei den Zuschauern entschuldigen.“ 1630 Fans waren erwartungsfroh gekommen – und erlebten ein Fiasko.

Von dem sich das Team erst einmal erholen muss. Viel Zeit für die „klaren Worte“, die Krizanovic ankündige – ja, androhte –, bleibt nicht: Bereits am kommenden Montag steht die Reise nach Karlsruhe an, ab 19 Uhr geht es gegen einen direkten Konkurrenten im Kampf um die Playoffs. Es kann nur besser werden.

Achim Faust


Kommentare
Aus dem Ressort
Grundschüler lernen bei RWE: Schule ist auf dem Platz
Essener Chancen
„Wichtig ist auf dem Platz.“ Der Spruch ist bekannt. Und klar ist auch: Schule ist genauso wichtig. Mindestens. Kein Wunder also, dass der Fußball-Regionalligist Rot-Weiss Essen seine Ferien-Projektwoche griffig betitelt hat mit: „Schule ist auf dem Platz“.
Vogelheimer SV mit neuem Mut nach Klosterhardt
Fußball Landesliga
Das Liga-Programm beschert den Vogelheimern in diesen Wochen die Top-Teams, nach dem Spiel gegen Rellinghausen (1:3) und dem Befreiungsschlag gegen Schonnebeck (3:1) geht es an diesem Donnerstag zum Tabellendritten Arminia Klosterhardt.
Rellinghauser wollen wieder Tore schießen
Fußball Landesliga
Fußball-Landesligist ESC Rellinghausen will die jüngste Nullnummer in Duisburg am Donnerstagabend gegen den VfB Bottrop vergessen lassen.
Max Hoff auf direktem Weg nach Mailand
Kanurennsport
Max Hoff, Ausnahme-Kanute der KGE, kann bereits nach der ersten Verbandssichtung in Duisburg seine volle Aufmerksamkeit dem Weltcup widmen. Mit der Leistung auf der Wedau qualifizierte er sich direkt für den ersten Weltcup in Mailand.
Nach 3:1-Sieg bieten sich RWE-Trainer Fascher Alternativen
Analyse
Aufgabe gelöst, drei Punkte eingefahren, zwar ohne Glanz, aber unterm Strich verdient. Das reicht. Fußball-Regionalligist Rot-Weiss Essen ist mit dem3:1-Sieg beim Abstiegskandidaten SV Lippstadtzufrieden. Und Trainer Fascher ist froh über weitere Alternativen.
Umfrage 5./6.3.2014
Rot-Weiss Essen hat das Pokal-Halbfinale gegen den MSV Duisburg am 8. April um eine Stunde vorverlegt. Das wollten der TV-Sender Sport1 und die Polizei. Was halten sie davon?

Rot-Weiss Essen hat das Pokal-Halbfinale gegen den MSV Duisburg am 8. April um eine Stunde vorverlegt. Das wollten der TV-Sender Sport1 und die Polizei. Was halten sie davon?

So haben unsere Leser abgestimmt

Gut so, dann kann ich erst RWE-MSV, später Champions League gucken.
17%
Mir egal. Hauptsache, ich kann das Spiel live im Fernsehen sehen.
8%
Ich habe Verständnis dafür, dass die Klubs dem Sender und der Polizei entgegen kommen.
40%
Das ist rücksichtslos gegenüber den Stadion-Besuchern, die an dem Tag arbeiten müssen.
34%
686 abgegebene Stimmen
 
Fotos und Videos
ETB Baskets: Aus die Maus
Bildgalerie
Basketball
Saisonstart für Cardinals
Bildgalerie
American Football