Das aktuelle Wetter NRW 19°C
Basketball

57:101! Das war peinlich

23.03.2012 | 22:17 Uhr
Am Boden: Chris Alexander und der ETB waren gegen Kirchheim chancenlos. Foto: Michael Gohl

ETB -
Kirchheim57:101 (28:49)

ETB: Wysocki (8/davon 1 Dreier), Henley (8), Buljevic (7/1), Kapelan (7/1), Alexander (6), Carney, Chones Kesselring (je 5), Schröter, Henrichs (je 3), Bartels, Hardebusch.
Die Viertel: 19:30, 9:19, 15:29, 14:23.
Der „Spielfilm“: 6:6 (3.), 9:20 (6.), 15:30 (8.), 23:38 (13.), 26:45 (19.), 28:49 (20.), 33:53 (23.), 39:73 (28.), 43:78 (30.), 50:85 (34.), 50:99 (38.), 57:101 (40.).
Zuschauer: 1630.

Die „Knights“ kamen – und eroberten das „Hallo“ im Sturm: Basketball-Zweitligist (Pro A) ETB kassierte Freitagabend im Heimspiel am „Hallo“ gegen Kirchheim eine derbe 57:101-Packung.

Die Schwarz-Weißen mussten damit einen deutlich zu spürenden Dämpfer im Kampf um die Playoffs einstecken. Dass es für die Essener noch um Platz acht geht, davon war allerdings rein gar nichts zu spüren. Schon in der Halbzeitpause fühlte es sich so an, von den „Rittern“ mächtig eins auf die Rübe bekommen zu haben. Der Gegner blies zum Angriff, der die Schwarz-Weißen mit voller Wucht traf. Ein Zwischenspurt von 14:3 brachte die Gäste in aussichtsreiche Position, nach 20 Minuten war der Gästevorsprung auf über 20 Punkte angewachsen (28:49). Der Tabellenzweite war eindeutig Herr in fremdem Haus.

Video
Die Kirchheim Knights gewannen am "Hallo" gegen die ETB Wohnbau Baskets

Da man aber in einem Basketball-Zweitliga-Spiel nicht einfach so eine „weiße Fahne“ hissen kann, kamen beide Teams nach der Pausenerfrischung wieder zurück aufs Parkett und spielten weiter. Das Drama nahm seinen Lauf, denn innerlich hatte der ETB offensichtlich doch bereits kapituliert. Die Mannschaft hatte dem Gegner zu keinem Zeitpunkt etwas entgegen zu setzen. Sie war hoffnungslos überfordert und ergab sich schließlich doch in ihr Schicksal. Keine Frage: Kirchheim war stark. Aber hatten sich die Schwarz-Weißen zu irgendeinem Zeitpunkt gewehrt an diesem Abend? Es war ein desolater, ein furchtbarer Auftritt. „In all’ den Jahren, in denen ich beim ETB bin, ist mir das noch nicht passiert.“ Trainer Igor Krizanovic war schlicht fassungslos. „Das war peinlich und man kann sich nur bei den Zuschauern entschuldigen.“ 1630 Fans waren erwartungsfroh gekommen – und erlebten ein Fiasko.

Von dem sich das Team erst einmal erholen muss. Viel Zeit für die „klaren Worte“, die Krizanovic ankündige – ja, androhte –, bleibt nicht: Bereits am kommenden Montag steht die Reise nach Karlsruhe an, ab 19 Uhr geht es gegen einen direkten Konkurrenten im Kampf um die Playoffs. Es kann nur besser werden.

Achim Faust


Kommentare
Aus dem Ressort
Mircea Onisemiuc ist neuer ETB-Trainer
Fußball-Oberliga
Mircea Onisemiuc ist neuer Trainer des Fußball-Oberligisten ETB. Onisemiuc war zuvor Co-Trainer der U19 des MSV Duisburg und leitete am Montagabend die erste Einheit am Uhlenkrug. Kehrt nun Ruhe ein bei den Schwarz-Weißen? Wohl nicht – offenbar gibt es erneut Querelen im Vorstand.
RWE-Neuzugang Grebe will keinen Anlass für Pfiffe geben
Rot-Weiss Essen
Das Spiel gegen den Bundesligisten Borussia Dortmund war vor der stattlichen Kulisse von 17 000 Zuschauern für viele RWE-Akteure eine neue Erfahrung. Die Torhüter-Frage rückt in den Vordergrund. Soukou macht Fortschritte.
SGE-Masters stellen sich der Weltelite
Schwimmen
Beste Ferienzeit in Deutschland: Die einen zieht es mit Kind und Kegel zum Wandern und zum Kraxeln in die Berge, die anderen suchen Spaß und Erholung an den heimischen und mediterranen Küsten. 13 Masters-Schwimmer von der SGE zieht es dagegen nach Montreal zur 15. Fina Masters-Weltmeisterschaft.
Kray will sich die Leichtigkeit bewahren
Fußball-Regionalliga
Der Testspiel-Marathon ist abgearbeitet: Fußball-Regionalligist FC Kray verabschiedete sich mit einem 4:1-Sieg über Landesligist Wattenscheid 08 in die letzte Trainingswoche vor dem Meisterschaftsauftakt. Nun will sich das Team auf den Auftakt vorbereiten – und ein paar Entscheidungen personeller...
Des Tusems neuer Häuptling
Handball
Michael Hegemann, Weltmeister von 2007, bringt die Erfahrung als Führungsspieler aus mehr als 20 Jahren Handball mit. Bodenständig und heimatverbunden.
Umfrage
Rot-Weiss Essen, der städtische Stadionbesitzer GVE und der Essener Konzern diskutieren eine Umbenennung des Stadion Essen an der Hafenstraße, der Spielstätte des Traditionsvereins RWE. Welchen Stadionnamen würden Sie favorisieren?

Rot-Weiss Essen, der städtische Stadionbesitzer GVE und der Essener Konzern diskutieren eine Umbenennung des Stadion Essen an der Hafenstraße, der Spielstätte des Traditionsvereins RWE. Welchen Stadionnamen würden Sie favorisieren?

So haben unsere Leser abgestimmt

Helmut-Rahn-Stadion
52%
Georg-Melches-Stadion
24%
RWE-Stadion
8%
Stadion Essen
10%
Den Firmennamen eines anderen Sponsoren im Stadionnamen
7%
937 abgegebene Stimmen
 
Fotos und Videos
50 Jahre Georg-Melches-Stadion
Bildgalerie
Historische RWE-Fotos
Generalprobe gegen BVB
Bildgalerie
Fußball
Rot-Weiss spielt 3:3
Bildgalerie
Fußball