Das aktuelle Wetter NRW 16°C
Fussball-Westfalenliga

Aufstiegsfeier des TuS Ennepetal nach 1:3 in Heven verschoben

20.05.2012 | 22:00 Uhr
Aufstiegsfeier des TuS Ennepetal nach 1:3 in Heven verschoben
FFoto: Walter Fischer / WAZ FotoPool

Ennepetal/Witten.   Mit der Aufstiegsfeier war es nichts. Ein Punkt fehlt dem TuS Ennepetal nach der 1:3 (0:1)-Niederlage beim TuS Heven zum Oberliga-Aufstieg nach wie vor. Aber die Chancen sind weiterhin gut. Wie gut, zeigte die ausgelassene Stimmung bei den Wittenern, die nach dem Spiel schon mächtig feierten. Heven liegt nach Punkten mit Ennepetal gleichauf.

Damit fehlt beiden Teams ein einziges Pünktchen – rein rechnerisch. Am gestrigen Sonntag war jedem Hevener die enorme Motivation deutlich anzumerken – von Beginn an drückte das Team von Trainer Onur Cinel gegen den Liga-Dritten mächtig aufs Gas.

Für die ersten beiden guten Szenen sorgte Dribbelkünstler Ali Abou-Saleh, der jedoch zweimal an Ennepetals Keeper Marco Schulz scheiterte (3., 11.). Die beste Gelegenheit bot sich dann aber Ennepetals Dimitrios Ropkas, der aus zwölf Metern deutlich verzog (24.). Den ersten Treffer der Partie gab’s für die Platzherren. Im Anschluss an einen Eckball von Alexander Nour schraubte sich wenig später David Nyenhuis kraftvoll hoch und köpfte den Ball ins linke Eck – 1:0 (28.).

Kurz nach dem Wechsel hätte Alexander Nour nach Vorarbeit von Abou-Saleh eigentlich erhöhen müssen, fand jedoch in Ennepetals Schlussmann Marco Schulz seinen Meister (48.). Die „Strafe“ folgte kurz darauf: Nach einem Bilderbuch-Angriff der Gäste über Abdulah El-Youbari sorgte Ropkas für den 1:1-Ausgleich (54.). Die Ennepetaler waren gut aus der Pause gekommen, sie schienen nun das Kommando zu übernehmen. Und: der erhoffte Punkt stand ja nun, der Aufstieg war mehr als greifbar.

Die Hevener aber wollten sich mit dem Remis nicht anfreunden: Wieder Eckball, diesmal von Volkan Kiral, Alexander Hahn schoss einem TuS-Akteur an die Hand – Elfmeter. „Da haben wir uns saublöd angestellt“, bekannte Thomas Riedel, der sportliche Leiter der Gäste, hinterher. Traumwandlerisch sicher vollstreckte Mark Heinrich zum 2:1 (60.). Jetzt hatten die Wittener endgültig Oberwasser, waren klar das bessere, weil bissigere Team. Die Entscheidung besorgte Nyenhuis eine gute Viertelstunde vor Schluss, als er Besim Kasumis Pass zum 3:1 eiskalt nutzte.

Oliver Schinkewitz / Ulrich Mittag



Kommentare
Aus dem Ressort
Skiclub hofft auf 800 Teilnehmer
Radsport
Die Spannung steigt, der Countdown läuft auf die Null zu: Am morgigen Samstag geht die Radtourenfahrt (RTF) des Skiclub Gevelsberg zum 20. Mal in Szene. Ein kleines Jubiläum also. Wieder einmal geht es rund um 16 heimische Talsperren im Bergischen Land und Sauerland. Dazu startet zum dritten Mal die...
Sascha Römer mit Dreierpack an Spitze gesetzt
Fußball-Torjäger
Der Kantersieg des Fußball-A-Ligisten SpVg Linderhausen macht sich auch in der Liste der heimischen Torjäger im Kampf um die Torjägerkanone, dem Wanderpokal unserer Zeitung, bemerkbar – durch Sascha Römer mit einem Dreierpack und Daniel Hinzmann mit einem Doppelpack.
Eine Halbzeit stark bei SG Langenfeld gespielt
Handball-Oberliga
Der vorletzte Test ging verloren, Handball-Oberligist HSG Gevelsberg-Silschede sehnt den Saisonstart herbei. So sieht es bei den Schützlingen um Trainer Hans-Peter Müller nach dem 18:28 bei der gleichklassigen SG Langenfeld vom Niederrhein aus.
Meisterschaft derzeit kein Thema
Volleyball-Verbandsliga
In der vergangenen Saison waren die Volleyballer von RE Schwelm in Reichweite des Oberliga-Aufstiegs. Doch die Truppe um den neuen Trainer Norbert Krause, er war erst im Januar zu den Schwelmern gestoßen, fehlte es an Konstanz. Gegen Ende der Spielzeit verloren die Kreisstädter wichtige Spiele. Die...
Zum Abschluss unserer Aktion gibt es drei Gewinner
Sommer-Gewinnspiel
Siebenmal haben wir gefragt: Wen oder was erkennen Sie? In diesem Sommer haben wir zum zweiten Mal nach 2013 in unser Archiv geschaut, historische Fotos herausgesucht und veröffentlicht. Die Resonanz war einmal mehr überwältigend. Vielen Dank!
Umfrage
Zwei Pflichtspiele, zwei Niederlagen - woran hakt es auf Schalke?

Zwei Pflichtspiele, zwei Niederlagen - woran hakt es auf Schalke?

So haben unsere Leser abgestimmt

Die Führungsspieler sind nicht in Form.
20%
Trainer Jens Keller erreicht die Spieler nicht mehr.
20%
Manager Horst Heldt hat die Mannschaft falsch zusammengestellt.
15%
Zu viele wichtige Spieler sind verletzt.
13%
Der Mannschaft fehlt die Siegermentalität.
32%
3390 abgegebene Stimmen
 
Fotos und Videos
Stars zum Anfassen
Bildgalerie
Handball
Gevelsberg ist schockiert
Bildgalerie
Handball-Oberliga
Radtourenfahrt
Bildgalerie
Radsport