Das aktuelle Wetter NRW 10°C
Frauenfußball

FCR Duisburg trennt sich von Sportdirektor Claudio Marcone

15.06.2012 | 20:30 Uhr
FCR Duisburg trennt sich von Sportdirektor Claudio Marcone
Sie sollen in der kommenden Saison – abgesehen von der nach Frankfurt wechselnden Simone Laudehr (3. von links) – das Rückgrat des FCR bilden: (von links) Dolores Silva, Laura Neboli, Gülhiye Cengiz, Jackie Groenen, Jennifer Oster und Nina Windmüller.Foto: Lars Fröhlich

Duisburg.   Claudio Marcone und Frauenfußball-Bundesligist FCR 2001 Duisburg gehen getrennte Wege. Im beiderseitigen Einvernehmen legte Marcone jetzt sein Amt als Sportdirektor nieder. Seinen Posten wird Jörg Schemberg übernehmen. Sein Augenmerk liegt zunächst auf der Suche nach neuen Torhüterinnen.

Am Ende war es keine große Überraschung mehr. Mit wenigen Zeilen machte der FCR 2001 Duisburg am Freitag offiziell, was im Prinzip schon seit Montag bekannt war: Claudio Marcone ist nicht mehr Sportdirektor beim Frauenfußball-Bundesligisten. „Wir danken Claudio für die Zusammenarbeit, gemeinsam sind wir aber zu der Entscheidung gekommen, dass wir künftig wieder getrennte Wege gehen sollten. Bei der einen oder anderen Spielerverpflichtung werden wir aber sicherlich weiter miteinander zu tun haben“, wird der FCR-Vorsitzende Thomas Hückels zitiert.

Noch zu Wochenbeginn hatte Marcone im Gespräch mit der Sportredaktion erklärt, von einer bevorstehenden Trennung nichts zu wissen. Die Spatzen pfiffen es zu diesem Zeitpunkt aber schon von den Dächern , dass die Kritik an dem erst im vergangenen Oktober verpflichteten Italiener zu laut geworden war. „Seitdem habe ich mir die Sache noch einmal gut überlegt und auch eingehend mit Thomas Hückels darüber diskutiert“, so Marcone. Das Ergebnis fiel dann so aus: „Wenn ich 50 Prozent meiner Zeit im Büro verbringe, kann ich keinen Mehrwert generieren. Ich hatte eine Plattform gesucht, um dem Verein helfen zu können. Aber wenn von mir Fachwissen erwartet wird, das ich nicht habe, dann fühle ich mich nicht wohl.“

Marcone-Nachfolger Schemberg blickt zuversichtlich in die Zukunft

Der Mann, der Marcones Platz einnehmen wird, ist beim FCR alles andere als ein Unbekannter. Jörg Schemberg, langjähriger Teammanager der zweiten Mannschaft an der Seite von Trainerin Petra Hauser, kehrt nach einem Jahr Pause zu seinem Stammverein zurück. „Wir waren damals ausgeschieden, weil wir uns mit der Philosophie des Vereins nicht mehr anfreunden konnten. Die ist jetzt anders: Es wird auf junge Spielerinnen gesetzt, und da stehe ich voll dahinter“, führt Schemberg aus.

Der neue Sportchef ist kein Phantast: „Es ist abwegig, an frühere Erfolge anknüpfen zu wollen. Wir müssen in dem Bereich, in dem wir jetzt sind, erst einmal konsolidieren.“ Angst vor der unmittelbaren Zukunft hat er jedoch nicht : „Das Gerippe der Mannschaft steht mit Leuten wie Jennifer Oster und Kozue Ando.“ Gerüchte, dass die – in der abgelaufenen Saison keineswegs voll überzeugende – japanische Weltmeisterin ebenso wie Linda Bresonik trotz laufenden Vertrages den Klub verlassen könnte, verweist er ins Reich der Fabel: „Da muss ich mich im Moment mit ganz anderen Dingen auseinandersetzen.“

Suche nach neuen Torhüterinnen genießt oberste Priorität

Zum Beispiel mit der Aufgabe, gleich drei neue Torhüterinnen für die erste und die zweite Mannschaft zu finden; das besitze „oberste Priorität“. Vor allem bei der Reserve steht er nach dem Abstieg in die Regionalliga unter Zugzwang: Zahlreiche Spielerinnen haben den Verein verlassen – „und im Amateurbereich gilt ja nun die Abmeldefrist bis zum 30. Juni.“

Da wird ihm Claudio Marcone kaum helfen können. Der Ex-Sportdirektor hat aber angekündigt, dem FCR auch weiter in seiner Funktion als Spielerberater helfen zu wollen. Gern will er auch, falls er in der Gegend ist, beim Heimspielen der Hüttenheimerinnen vorbeischauen: „Es ist ja nicht so, dass ich mich dafür verkleiden muss.“

Thomas Kristaniak



Kommentare
Aus dem Ressort
MSV startet in Hohen Neuendorf in den Pokal
Frauenfußball
Inka Grings freut sich auf ihre Pflichtspielpremiere als Duisburger Trainerin. Verteidigerin Marina Himmighofen wird den Zebras am Sonntag fehlen, weil sie noch eine Rotsperre aus der vergangenen Saison absitzen muss.
BSG Duisburg weiht neues Klubheim ein
Billard
Der Billardverein BSG Duisburg weiht am Samstag sein neues Klubheim in Wanheimerort ein. In den letzten Jahren war der frühere Bundesligist in Neuenkamp beheimatet. Mittlerweile spielt das Dreiband-Team nur noch in der Verbandsliga.
Der Duisburger SV 98 startet in die Saisonvorbereitung
Wasserball
Der Duisburger SV 98 packt es an. Nach dem Abstieg aus der B-Gruppe der Deutschen Wasserball-Liga dauerte die Katerstimmung an der Kruppstraße nicht lange an. Hinter den Kulissen wurde schnell an der Zukunft gebastelt und das Ergebnis kann sich sehen lassen.
Zebras fahren selbstbewusst nach Chemnitz
Vorbericht
MSV-Trainer Gino Lettieri steht mit seinem Team eine hohe Hürde bevor. „Chemnitz ist kein Gegner, den man im Vorbeigehen schlagen kann. Die spielen sehr körperbetont und verfügen über ein großes Potenzial in der Offensive. Trotzdem fahren wir dort hin, um die Punkte zu holen“, kündigt der Coach an.
Schneider fehlt den OSC Löwen Duisburg mehrere Wochen
Handball
Handball-Drittligist SG OSC Löwen Duisburg absolviert am Sonntag sein letztes Testspiel. Gegner ist Oberligist TV Jahn Hiesfeld. Sebastian Schneider wird dann fehlen – der Abwehrspieler hat sich eine Schulter
Umfrage
Welcher Klub kann Bayern München im Meisterschaftskampf gefährlich werden?

Welcher Klub kann Bayern München im Meisterschaftskampf gefährlich werden?

 
Fotos und Videos
Füchse gegen Roosters
Bildgalerie
Eishockey
MSV gelingt Pokal-Überraschung
Bildgalerie
DFB-Pokal
MSV gegen Halle
Bildgalerie
3. Liga