Das aktuelle Wetter NRW 21°C
Skaterhockey

Der Griff nach dem Triple

31.05.2012 | 18:53 Uhr
Der Griff nach dem Triple
Die Frauenmannschaft der Duisburg Ducks ist als aktueller Meister und Pokalsieger Gastgeber für den Skaterhockey-Europapokal am 2. und 3. Juni in Duisburg. Hinten von links: Ursula Monsieur, Candy Wilson-Czajka, Manuela Koch, Steffi May, Jana Gowinkovsky, Melanie Lente. Mitte von links: Bianca Umlauft, Sally Klöser, Laura Müller, Sarah Zimmermann. Vorne von links: Sarah Helmink, Alexandra Sell. Es fehlen: Sophie Dannöhl, Lena Deckert, Lisza Fink.

Duisburg. Die Frauenmannschaft der Duisburg Ducks ist als Meister und Pokalsieger Gastgeber im Europapokal.

Richtig heiß aufs Turnier? Vielleicht ein bisschen nervös? „Na, klar“, lächelt Sven Fydrich. Am Samstag und Sonntag ist der Skaterhockey-Bundesligist Duisburg Ducks in der Halle Süd erstmals Gastgeber für den Frauen-Europapokal. Und welches Jahr wäre besser geeignet, als die Saison nach der ersten Deutschen Meisterschaft, in der die Ducks-Damen mit ihrem zweiten Pokalsieg nach 2009 sogar gleich das Double perfekt gemacht haben? „Das wird eines der besten Frauen-Europapokalturniere überhaupt“, ist sich der Coach schon jetzt sicher.

Denn der Verein hat mit seinen Helfern richtig viel getan, um das Turnier auf die Beine zu stellen. „Noch bis Freitag wird gearbeitet“, beschreibt Fydrich die akribische Arbeit der Ducks. Mit Hilfe der Ducks werden bereits am Freitag alle Mannschaften im Restaurant am Wolfssee erwartet, wo es für 120 Personen ein Auftaktdinner geben wird. Ebenfalls dabei: Paul Fiedler. Der Stürmer der Herren-Mannschaft, der Woche für Woche für drei Tage aus Berlin anreist, wird die Damen unterstützen. „Er ist Physiotherapeut. Als wir ihn gefragt haben, ob er uns beim Turnier helfen kann, war er sofort Feuer und Flamme“, so Fydrich.

Sportlich sollte es spannend werden. Zwar gehen die Ducks als aktueller Double-Sieger in den Wettbewerb, der Favoritenkreis ist aber viel größer. „Die Düsseldorf Rams haben sich sehr gut verstärkt“, sagt der Duisburger Trainer. Das schlägt sich auch in der Liga nieder – mit einer deutlichen Niederlage der Ducks. „Da wurden wir etwas auf den Boden der Tatsachen geholt“, so Fydrich, der aber gute Dinge ist, dass das Heimturnier auf internationaler Ebene seinem Team nun den entscheidenden Kick geben wird.

Ebenfalls zum Favoritenkreis gehören die Vesterbro Starz aus Dänemark. Deren Männermannschaft hatte kürzlich in der Schweiz den Herren-Europapokal gewonnen – durch einen Overtime-Sieg gegen die Ducks. Über Pfingsten sicherte sich Vesterbro den Sieg beim Summer-Cup der Rams. „Die machen ihren Jahresurlaub hier“, lächelt Fydrich. Denn das Männerteam wird großteils auch in Duisburg sein, um die Damen zu unterstützen. In jedem Fall könnten Duisburgs Frauen Revanche für die Herren nehmen.

Die Vorbereitung jedenfalls stimmt. Im Regelfalls trainieren die Ducks-Frauen einmal in der Woche. „Zuletzt bestand durch gemeinsame Einheiten mit der zweiten Männermannschaft aber die Gelegenheit, bis zu dreimal aufs Feld zu gehen“, so Fydrich.

Neben den Duisburg Ducks und den Düsseldorf Rams gehen mit den Mendener Mambas und den Crash Eagles Kaarst zwei weitere deutsche Mannschaften an den Start. Aus der Schweiz sind der IHC Rothrist und der SHC Givisiez dabei. Die Vesterbro Starz und die Red Dragons Altenberg aus Österreich komplettieren das Achterfeld.

Das Turnier beginnt am Samstag, 9.30 Uhr, mit der Vorrunde. In der Gruppe A spielen Vesterbro, Givisiez, Düsseldorf und Kaarst. Die Gruppe B bilden Duisburg, Altenberg, Rothrist und Menden. Am Sonntag geht es ab 8.30 Uhr mit dem Viertelfinale weiter. Ab 14 Uhr folgen die Halbfinalspiele; das Endspiel beginnt um 19.15 Uhr.

Friedhelm Thelen

Kommentare
Funktionen
Lesen Sie auch
Aus dem Ressort
Fußballschuhe statt Wasserballkappe
Wasserball
Moritz Schenkel, Torhüter des Wasserball-Bundesligisten ASC Duisburg, darf am Samstag in der Dortmunder Arena gegen die BVB-Profis auflaufen.
Ucar ist der nächste Neue beim FSV
Fußball
Linksverteidiger kommt vom westfälischen Oberligisten SV Zweckel nach Duisburg. Zwei weitere Zugänge hat der Landesligist fest an der Angel.
Onuegbu sorgt für Abkühlung beim MSV-Training
Splitter
Der Stürmer ist beim MSV-Training mit Wasserladungen und Eiswürfeln zur Stelle. MSV-Aufsichtsratschef Jürgen Marbach fing indes einen Marder ein.
Andreas Tappe: Der Mann, den die MSV-Spieler auch mal hassen
Trainerteam
Der Athletiktrainer schafft in St. Johann die physischen Voraussetzungen für die Saison. Er weiß: „Wir haben eine sehr motivierte Mannschaft.“
Fußballer beenden Sommerurlaub
Vorbereitungsprogramm
Die ersten Mannschaften steigen schon am Wochenende wieder ins Training ein. Nachzügler ist diesmal Hamborn 07. Das Vorbereitungsprogramm von der...
Fotos und Videos
Schwitzen für die 2. Bundesliga
Bildgalerie
MSV-Trainingslager
Raffelberg-Frauen feiern Aufstieg
Bildgalerie
2. Bundesliga
article
6716975
Der Griff nach dem Triple
Der Griff nach dem Triple
$description$
http://www.derwesten.de/wp/sport/lokalsport/duisburg/der-griff-nach-dem-triple-id6716975.html
2012-05-31 18:53
Duisburg