Das aktuelle Wetter NRW 10°C
2. Bundesliga

Bröker will mit Köln „das Aufstiegsmärchen von 2005 wiederholen“

30.05.2012 | 20:52 Uhr
Bröker will mit Köln „das Aufstiegsmärchen von 2005 wiederholen“
Fortunas Stürmer Thomas Bröker wechselt zur kommenden Saison ablösefrei zum Bundesliga-Absteiger 1. FC Köln. Foto: imago

Köln/Düsseldorf.  Seit Mittwoch steht es fest: Fortunas Stürmer Thomas Bröker wechselt zur kommenden Saison ablösefrei zum Bundesliga-Absteiger 1. FC Köln. Für den 27-Jährigen ist es eine „Herzensangelegenheit“, bei den Domstädtern einen Dreijahres-Vertrag zu unterschreiben. Bereits von 2004 bis 2006 lief der Rechtsfuß für die „Geißböcke“ auf und soll die Kölner nun schnellstmöglich zurück in die Erstklassigkeit schießen. „Ich will mit dem FC das Aufstiegsmärchen von 2005 wiederholen“, so Bröker.

Auf der Suche nach Ersatz opferte Fortunas Manager Wolf Werner bereits sein Pfingstwochenende und traf sich in Osnabrück mit VfL-Sportdirektor Lothar Gans. Gesprächsthema war der 19-jährige Drittliga-Stürmer Gerrit Wegkamp (21 Spiele, vier Tore). „Ein junger und interessanter Spieler, der aber noch Vertrag bis 2014 in Osnabrück hat“, erklärte Werner. Zudem buhlt der niederländische Erstligist Twente Enschede um das Talent. Aber auch im offensiven Mittelfeld herrscht bei Fortuna weiter Bedarf. So steht neben Wegkamp der Flügelspieler André Fomitschow vom Regionalligisten VfL Wolfsburg II (31 Spiele, 17 Tore) im Fokus.

Fest steht indes, dass Fortunas Aufstiegshelden seit gestern ihren Urlaub genießen dürfen – allerdings nur unter Vorbehalt. Zwar stimmten die Mitglieder von Hertha BSC Berlin Dienstagnacht mehrheitlich gegen weitere rechtliche Schritte hinsichtlich der Wertung des Relegationsrückspiels bei Fortuna (2:2). Herthas Vorstand will dennoch erst die schriftliche Urteilsbegründung des DFB-Bundesgericht abwarten.

Eine harte Strafe droht zudem Fortuna-Kapitän Andreas Lambertz, weil der Mittelfeldregisseur ein Bengalisches Feuer nach dem Relegationsrückspiel gegen Hertha in die Luft hielt. Zwei Spiele Sperre und 5000 Euro Strafe erwarten Lambertz. Härter trifft es die Berliner Profis Kobiashvili (ein Jahr Sperre), Lell (sechs Spiele Sperre), Kraft (fünf) und Mijatovic (vier).

Fortuna-Coach Norbert Meier hat das erste Training indes für den 29. Juni angesetzt.



Kommentare
31.05.2012
07:31
Foto vs. Beschriftung
von aaa111 | #1

Liebe Redaktion,

das Bild im obigen Artikel zeigt eindeutig Brökers Jubel nach dem Tor zum zwischenzeitlichen 1:1 in Berlin. (Zu erkennen u.a. an der Architektur des Olympiastadions im Hintergrund)
Es zeigt nicht, wie in der Bildunterschrift behauptet, den Jubel nach der Flanke zum 2:1 im Rückspiel.

95 olé! Und danke für zwei tolle Jahre, Thomas Bröker!

Aus dem Ressort
4:1 in Straubing - DEG schießt sich auf Platz fünf
Spielbericht
Es war bereits der sechste Triumph aus den jüngsten acht Duellen. Nach dem 4:1-Erfolg am Freitagabend beim Schlusslicht Straubing Tigers stehen die Düsseldorfer damit erstmals seit fast drei Jahren wieder auf einem direkten Play-off-Rang.
Borussia steht bereits im Viertelfinale
Tischtennis
Vierter Sieg im vierten Spiel: Die Düsseldorfer gewinnen bei Bogoria Grodzisk in Polen mit 3:1. Morgen tritt Borussia in der Bundesliga beim TTC Fulda Maberzell an
Fortuna-Trainer Reck will den Aufstiegsplatz festzurren
Montagsspiel
Fortunas Trainer Oliver Reck hofft gegen Greuther Fürth auf einen guten Start aus der Länderspielpause. Der Coach will den Gegner "taktisch überraschen". Die Rückkehr von Kapitän Adam Bodzek erschwert die Aufstellung zusätzlich - einen Anlass im Abwehrzentrum zu wechseln, gibt es eigentlich nicht.
Maulkorb - Fortunas Soares lässt lieber Taten sprechen
Soares
Fortunas Abwehrspieler Bruno Soares stellt mit seinen zuletzt gezeigten starken Leistungen Trainer Oliver Reck vor eine denkbar schwere Entscheidung. Vor dem Montagsspiel gegen Greuther Fürth sind alle Innenverteidiger fit und man darf gespannt sein, wen der Coach aufbieten wird.
Die Düsseldorfer EG will auf Abstand gehen
Vorbericht
Die Düsseldorfer EG steht erstmals seit zwei Jahren wieder vor den beiden rheinischen Rivalen Köln und Krefeld. Diese Rolle wollen die Rot-Gelben so schnell nicht mehr hergeben. Am Freitag treten sie beim DEL-Schlusslicht Straubing Tigers an, am Sonntag kommen die Krefelder nach Düsseldorf.
Umfrage
Sechs Tabellenplätze und fünf Punkte Rückstand: Ist der BVB im Spiel beim SC Paderborn nur Außenseiter?

Sechs Tabellenplätze und fünf Punkte Rückstand: Ist der BVB im Spiel beim SC Paderborn nur Außenseiter?

So haben unsere Leser abgestimmt

Warum nicht? Nach elf Spieltagen lügt die Tabelle nicht mehr.
19%
Die Chancen stehen fifty-fity.
28%
Paderborn? Alles andere als ein klarer BVB-Sieg wäre eine große Überraschung.
52%
909 abgegebene Stimmen
 
Fotos und Videos
RWE schlägt Fortuna 3:0
Bildgalerie
Regionalliga
Bierpreise in Bundesliga und Region
Bildgalerie
Bierpreise