Das aktuelle Wetter NRW 11°C
2. Bundesliga

Bröker will mit Köln „das Aufstiegsmärchen von 2005 wiederholen“

30.05.2012 | 20:52 Uhr
Bröker will mit Köln „das Aufstiegsmärchen von 2005 wiederholen“
Fortunas Stürmer Thomas Bröker wechselt zur kommenden Saison ablösefrei zum Bundesliga-Absteiger 1. FC Köln. Foto: imago

Köln/Düsseldorf.  Seit Mittwoch steht es fest: Fortunas Stürmer Thomas Bröker wechselt zur kommenden Saison ablösefrei zum Bundesliga-Absteiger 1. FC Köln. Für den 27-Jährigen ist es eine „Herzensangelegenheit“, bei den Domstädtern einen Dreijahres-Vertrag zu unterschreiben. Bereits von 2004 bis 2006 lief der Rechtsfuß für die „Geißböcke“ auf und soll die Kölner nun schnellstmöglich zurück in die Erstklassigkeit schießen. „Ich will mit dem FC das Aufstiegsmärchen von 2005 wiederholen“, so Bröker.

Auf der Suche nach Ersatz opferte Fortunas Manager Wolf Werner bereits sein Pfingstwochenende und traf sich in Osnabrück mit VfL-Sportdirektor Lothar Gans. Gesprächsthema war der 19-jährige Drittliga-Stürmer Gerrit Wegkamp (21 Spiele, vier Tore). „Ein junger und interessanter Spieler, der aber noch Vertrag bis 2014 in Osnabrück hat“, erklärte Werner. Zudem buhlt der niederländische Erstligist Twente Enschede um das Talent. Aber auch im offensiven Mittelfeld herrscht bei Fortuna weiter Bedarf. So steht neben Wegkamp der Flügelspieler André Fomitschow vom Regionalligisten VfL Wolfsburg II (31 Spiele, 17 Tore) im Fokus.

Fest steht indes, dass Fortunas Aufstiegshelden seit gestern ihren Urlaub genießen dürfen – allerdings nur unter Vorbehalt. Zwar stimmten die Mitglieder von Hertha BSC Berlin Dienstagnacht mehrheitlich gegen weitere rechtliche Schritte hinsichtlich der Wertung des Relegationsrückspiels bei Fortuna (2:2). Herthas Vorstand will dennoch erst die schriftliche Urteilsbegründung des DFB-Bundesgericht abwarten.

Eine harte Strafe droht zudem Fortuna-Kapitän Andreas Lambertz, weil der Mittelfeldregisseur ein Bengalisches Feuer nach dem Relegationsrückspiel gegen Hertha in die Luft hielt. Zwei Spiele Sperre und 5000 Euro Strafe erwarten Lambertz. Härter trifft es die Berliner Profis Kobiashvili (ein Jahr Sperre), Lell (sechs Spiele Sperre), Kraft (fünf) und Mijatovic (vier).

Fortuna-Coach Norbert Meier hat das erste Training indes für den 29. Juni angesetzt.



Kommentare
31.05.2012
07:31
Foto vs. Beschriftung
von aaa111 | #1

Liebe Redaktion,

das Bild im obigen Artikel zeigt eindeutig Brökers Jubel nach dem Tor zum zwischenzeitlichen 1:1 in Berlin. (Zu erkennen u.a. an der Architektur des Olympiastadions im Hintergrund)
Es zeigt nicht, wie in der Bildunterschrift behauptet, den Jubel nach der Flanke zum 2:1 im Rückspiel.

95 olé! Und danke für zwei tolle Jahre, Thomas Bröker!

Aus dem Ressort
Bei Fortuna gibt's vier Fragezeichen vor den Spitzenspielen
Personal
Vor den richtungsweisenden Partien in Kaiserslautern und gegen Spitzenreiter Ingolstadt hat es vier Spieler bei Fortuna Düsseldorf erwischt. Neben Jonathan Tah sind auch Michael Liendl, Charlison Benschop und Axel Bellinghausen angeschlagen.
Avevor und Pinto bilden das Fortuna-Gerüst
Avevor/Pinto
Der temperamentvolle Routinier nähert sich immer mehr seiner Bestform, und an seiner Seite hat sich der 22-Jährige Avevor festgespielt. Das Fortuna-Duo mit Hannoveraner Vergangenheit zog am Montag St. Pauli den Zahn.
Bei der DEG stehen die Führungsspieler in der Pflicht
Vorbericht
In den entscheidenden Momenten fehlt noch der Killerinstinkt, um endlich auch in der Ferne zu punkten. Dies soll sich Freitag in Nürnberg und Sonntag in Straubing ändern. Beskorowany zurück im Tor, Rotation im Angriff nach der Sperre von Strodel.
DEG segnet Satzungsänderung ab
Deutsche Eishockey-Liga
Jochen A. Rotthaus sprach auf der Jahreshauptversammlung des DEG Eishockey e.V. von einer großen Familie. Der Geschäftsführer der DEG GmbH, der seit dem 1. Mai im Amt ist, war vom Stammverein eingeladen worden, um über den aktuellen Stand der Dinge rund um die ausgegliederte Profiabteilung zu...
Die emotionale Achterbahnfahrt von Fortuna-Profi Soares
Soares
Nach Fortuna Düsseldorfs Sieg gegen St. Pauli kämpfte Bruno Soares mit den Emotionen. Für den brasilianischen Innenverteidiger war es der erste 90-minütige Einsatz nach seiner Freistellung aufgrund eines Ehestreits. Cheftrainer Oliver Reck war zufrieden.
Umfrage
Dortmund in der Krise - Kann der BVB seine Saisonziele noch erreichen?

Dortmund in der Krise - Kann der BVB seine Saisonziele noch erreichen?

 
Fotos und Videos
Bierpreise in Bundesliga und Region
Bildgalerie
Bierpreise
Eller - Fortuna II
Bildgalerie
Sommer-Cup
Die 4. Auflage
Bildgalerie
Triathlon
Fortunas neue Kleider
Bildgalerie
2014/2015