Das aktuelle Wetter NRW 5°C
2. Bundesliga

Bröker will mit Köln „das Aufstiegsmärchen von 2005 wiederholen“

30.05.2012 | 20:52 Uhr
Bröker will mit Köln „das Aufstiegsmärchen von 2005 wiederholen“
Fortunas Stürmer Thomas Bröker wechselt zur kommenden Saison ablösefrei zum Bundesliga-Absteiger 1. FC Köln. Foto: imago

Köln/Düsseldorf.  Seit Mittwoch steht es fest: Fortunas Stürmer Thomas Bröker wechselt zur kommenden Saison ablösefrei zum Bundesliga-Absteiger 1. FC Köln. Für den 27-Jährigen ist es eine „Herzensangelegenheit“, bei den Domstädtern einen Dreijahres-Vertrag zu unterschreiben. Bereits von 2004 bis 2006 lief der Rechtsfuß für die „Geißböcke“ auf und soll die Kölner nun schnellstmöglich zurück in die Erstklassigkeit schießen. „Ich will mit dem FC das Aufstiegsmärchen von 2005 wiederholen“, so Bröker.

Auf der Suche nach Ersatz opferte Fortunas Manager Wolf Werner bereits sein Pfingstwochenende und traf sich in Osnabrück mit VfL-Sportdirektor Lothar Gans. Gesprächsthema war der 19-jährige Drittliga-Stürmer Gerrit Wegkamp (21 Spiele, vier Tore). „Ein junger und interessanter Spieler, der aber noch Vertrag bis 2014 in Osnabrück hat“, erklärte Werner. Zudem buhlt der niederländische Erstligist Twente Enschede um das Talent. Aber auch im offensiven Mittelfeld herrscht bei Fortuna weiter Bedarf. So steht neben Wegkamp der Flügelspieler André Fomitschow vom Regionalligisten VfL Wolfsburg II (31 Spiele, 17 Tore) im Fokus.

Fest steht indes, dass Fortunas Aufstiegshelden seit gestern ihren Urlaub genießen dürfen – allerdings nur unter Vorbehalt. Zwar stimmten die Mitglieder von Hertha BSC Berlin Dienstagnacht mehrheitlich gegen weitere rechtliche Schritte hinsichtlich der Wertung des Relegationsrückspiels bei Fortuna (2:2). Herthas Vorstand will dennoch erst die schriftliche Urteilsbegründung des DFB-Bundesgericht abwarten.

Eine harte Strafe droht zudem Fortuna-Kapitän Andreas Lambertz, weil der Mittelfeldregisseur ein Bengalisches Feuer nach dem Relegationsrückspiel gegen Hertha in die Luft hielt. Zwei Spiele Sperre und 5000 Euro Strafe erwarten Lambertz. Härter trifft es die Berliner Profis Kobiashvili (ein Jahr Sperre), Lell (sechs Spiele Sperre), Kraft (fünf) und Mijatovic (vier).

Fortuna-Coach Norbert Meier hat das erste Training indes für den 29. Juni angesetzt.



Kommentare
31.05.2012
07:31
Foto vs. Beschriftung
von aaa111 | #1

Liebe Redaktion,

das Bild im obigen Artikel zeigt eindeutig Brökers Jubel nach dem Tor zum zwischenzeitlichen 1:1 in Berlin. (Zu erkennen u.a. an der Architektur des Olympiastadions im Hintergrund)
Es zeigt nicht, wie in der Bildunterschrift behauptet, den Jubel nach der Flanke zum 2:1 im Rückspiel.

95 olé! Und danke für zwei tolle Jahre, Thomas Bröker!

Aus dem Ressort
Kreutzer bleibt bei der DEG weiterhin Trainer und Manager
Kreutzer
Trainer und Manager Christof Kreutzer wird bei der DEG auch in Zukunft beide Positionen in Personalunion bekleiden. Vor sieben Monaten hatte Gesellschafter Mikhail Ponomarev noch bekräftigt, dass der 47-Jährige den Posten des DEL-Klubs nicht einnehmen werde.
Fortunas Lambertz spielt wie ein Schatten seiner selbst
Lambertz
Fortuna Düsseldorfs Mittelfeldspieler Andreas Lambertz rennt seiner Form vergangener Tage hinterher. Zwar bot er bei seinem Startelf-Comeback in der 2. Bundesliga beim 1:0 gegen 1860 München eine gute Leistung, sein Auftritt beim schwachen Remis gegen Fürth taugte aber nicht zur Eigenwerbung.
Zapalska verlässt den ART
Leichtathletik
Die Hürdensprinterin wechselt zum TV Wattenscheid. Bessere Trainingsbedingungen sind ausschlaggebend für den Wechsel. Der ART hat unlängst für Ersatz gesorgt. So entschied sich Sandra Gottschalk vom LC Jena bereits im Sommer für einen Tapetenwechsel an den Rhein.
Fortuna trauert der verpassten Tabellenführung hinterher
Analyse
Sportvorstand Helmut Schulte und Fortunas Spieler trauerten dem verpassten Sieg gegen Greuther Fürth nach. Wie kann sich Düsseldorf nach dem torreichen 3:3 fühlen? Doppeltorschütze Benschop schnappte Michael Liendl den Strafstoß weg.
Ein Leben in XXL
Deutsche Eishockey-Liga
Shawn Belle passt nur übergroße Kleidung. Die DEG ist bereits die 15. Station des Verteidigers, der in Düsseldorf heimisch werden möchte.
Umfrage
Jermaine Jones hat auf Twitter mit Horst Heldt abgerechnet. Peinliche Aktion oder berechtigte Kritik?

Jermaine Jones hat auf Twitter mit Horst Heldt abgerechnet. Peinliche Aktion oder berechtigte Kritik?

 
Fotos und Videos
RWE schlägt Fortuna 3:0
Bildgalerie
Regionalliga
Bierpreise in Bundesliga und Region
Bildgalerie
Bierpreise