Das aktuelle Wetter NRW 12°C
Fußball

Widerstand gegen Strukturreform geht in die nächste Runde

12.02.2012 | 10:17 Uhr
Widerstand gegen Strukturreform geht in die nächste Runde
Befürworter der Kreisstrukturreform: FLVW-Vizepräsident Manfred Schnieders.

Balve. Die Kreisstrukturreform des Fußball- und Leichtathletikverbandes Westfalen beschäftigt seit Monaten die Vereine. Der Widerstand gegen die Neuordnung der Verbandskreise ist zuletzt deutlich lauter geworden – trotz größter Bemühungen des FLVW.

An diesem Dienstag sollen die Vereine des Kreises Arnsberg bei ihrer Tagung in Neheim vom Sinn der größten Strukturreform des westfälischen Verbandes überzeugt werden. Wie berichtet, sollen die 33 Kreise des Verbandes sollen auf 26 zusammengefasst werden und den politischen Kreisen angepasst werden. Deshalb hat der FLVW eine „Task-Force“ eingesetzt, die das Verbandsgebiet bereist und Überzeugungsarbeit leisten soll. Ob in Münster, Warendorf, Minden oder Lemgo – dem Team aus Kaiserau schlug überall Ablehnung entgegen.

So votierten zum Beispiel bei einer gemeinsamen Versammlung der Kreise Ennepe und Bochum alle 130 Vereinsvertreter gegen die Reform.

Für Ulrich Jeromin, Bochums Kreisvorsitzender und Sprecher des Arbeitskreises Industrie/Südwestfalen, ist das nichts Überraschendes. „Es gibt bislang keinen Grund, der für eine Strukturreform spricht. Hier werden funktionierende Kreise zerstört. Wir sind doch gewählt worden, um für unseren Sport gute Entscheidungen zu treffen“, so der frühere Schiedsrichter.

Für Manfred Schnieders, Vizepräsident des Verbands, ist die Ablehnung nicht nachzuvollziehen. „Es geht um eine Verwaltungsreform. Die Vereine reden aber nur darüber, dass man weitere Fahrten habe. Wie die Ligen aussehen, entscheiden doch die Kreise. Der Verband hat einen Fehler gemacht. Er hätte bereits 1975, als die politische Neuordnung kam, seine Struktur anpassen müssen. Die einzig gerechte Lösung sind die politischen Kreise“, so der Funktionär aus Salzkotten, der am Dienstag auch in Neheim anwesend sein wird.

Dass die Nerven bei den Task-Force-Leuten blank liegen, konnte Ulrich Jeromin bestätigen. „Man musste sich anhören, dass wir nur Angst um unsere Posten hätten“, so der Bochumer, der seinen Reformwillen unterstreicht. „Ich bin für Reformen. Warum fasst man nicht kleine Kreise, die nur noch wenige Vereine haben, zusammen? Es gibt auch Kreise, die finanzielle Schwierigkeiten haben“, so der Bochumer. Möglichkeiten, die Verwaltungsstrukturen des Verbandes zu verbessern, gibt es seiner Meinung nach viele.

Besonders intensiv zuhören werden am Dienstag die Vereine aus Balve. Denn die wollen nicht in den Märkischen Kreis umgesiedelt werden. „Wir haben die Zusage der Kreisvorsitzenden, dass für unseren Verbleib gekämpft wird“, sagt Andreas Aßhoff, Geschäftsführer des TuS Langenholthausen und einer der Wortführer des Widerstandes.

Wie blank die Nerven beim Verband liegen, beweist eine Geschichte am Rande. So bekam nach bestätigten WP-Informationen Michael Ternes (Beisitzer des Arnsberger Kreisschiedsrichterausschusses) aufgrund seines Schreibens an Verbandspräsident Hermann Korfmacher einen Anruf von FLVW-Direktor Carsten Jaksch-Nink. Der hatte signalisiert, dass die Balver Vereine wohl dem neuen Hochsauerlandkreis angehören werden. Ein Telefonat, das für etwas Ruhe an der Widerstandsfront sorgen soll. Allerdings dürfte er eine Lawine lostreten. Denn es gibt viele Klubs, die ebenfalls nicht umgesiedelt werden wollen.

Burkhard Granseier



Kommentare
Aus dem Ressort
Amateurfußballern droht nach fünfter Gelber Karte Sperre
Amateur-Fußball
Auf den Amateurfußball wartet eine Karten-Revolution: Kickern aus unteren Ligen droht nach Plänen des Westdeutschen Fußball und Leichtathletikverbandes (WFLV) künftig nach der fünften Gelben Karte eine Zwangspause. Die Vereine befürchten Verwaltungschaos, Schiedsrichter hoffen auf mehr Fairness.
Fußballer der SG Balve bricht bei Training zusammen – Koma
Fußball
Schock bei einem Trainingsspiel: Ein 55-jähriger Altherren-Fußballer der SG Balve ist beim Fußballspielen bewusstlos zusammengebrochen. Der Mann konnte von Mitspielern wiederbelebt werden. Sein Zustand ist allerdings kritisch. Ärzte haben ihn in ein künstliches Koma versetzt.
Schmuck für die Vitrine
Balve
SEGWAY-POLO - Balver Mammuts gewinnen zum dritten Mal den Zürich-Cup.
FN gefordert - Die großen Namen fehlten bei der DM
Balve Optimum 2013
Auch diese Auflage des Balve Optimum gelang den Organisatoren perfekt. Allerdings muss der Verband seine Hausaufgaben erledigen und in Zukunft auch die großen Namen im Springsport wie Beerbaum, Michaels-Beerbaum und Ahlmann zum Start bei der DM verpflichten. Ein Kommentar zum Thema.
Hohes Niveau beim Balve Optimum garantiert Spitzenreitsport
Balve Optimum 2013
Seit Tagen fallen die großen Plakate auf, die im weitem Umkreis Werbung für das größte Sportereignis Südwestfalens machen und den Appetit auf Reitsport der Extraklasse schüren. Den Organisatoren indes bleiben noch einige Tage, um das Balve Optimum 2013 vom 6. bis 9. Juni an den Start zu bringen.
Umfrage
Dortmund in der Krise - Kann der BVB seine Saisonziele noch erreichen?

Dortmund in der Krise - Kann der BVB seine Saisonziele noch erreichen?

 
Fotos und Videos
BSV Menden und Hüingsen - Lendringsen
Bildgalerie
Fußball in Menden
Menden und Balve/Garbeck
Bildgalerie
Fußball
TV Schwitten und DJK Bösperde
Bildgalerie
Handball
Langenholthausen - Kirchhundem 2:2
Bildgalerie
Fussball