Das aktuelle Wetter NRW 12°C
Nationalmannschaft

Von Euphorie bis Agonie - das Länderspieljahr des DFB im Rückblick

30.12.2012 | 14:48 Uhr

Essen.  Die deutsche Nationalmannschaft ging mit vielen Vorschusslorbeeren ins Jahr 2012, nicht wenige erwarteten den Sieg bei der Europameisterschaft. Doch es kam alles anders und um Team und Trainer gibt es nun so viele Debatten wie lange nicht. Ein Rückblick.

Zu Beginn des Länderspieljahres ist die Stimmung in Fußballdeutschland euphorisch - kein Wunder, hinter der Nationalmannschaft liegt ein erfolgreiches Jahr 2011: Mit zehn Siegen in zehn Spielen und einer Tordifferenz von 34:7 ist die Mannschaft durch die EM-Qualifikation gestürmt, zum Abschluss wurde die niederländische Nationalelf mit 3:0 geradezu zerlegt. Doch das Jahr 2012 beginnt mit zwei Niederlagen.

Deutschland - Frankreich 1:2

Im ersten Länderspiel des Jahres feiert ein gewisser Marco Reus von Borussia Mönchengladbach sein Debüt für die deutsche Nationalmannschaft. Man möchte sagen: endlich . Aber auch er kann nicht verhindern, dass das Spiel trotz zahlreicher guter Chancen mit 1:2 verloren geht. Noch tut dies der Euphorie in Fußball-Deutschland keinen großen Abbruch.

Schweiz - Deutschland 5:3

Die EM-Vorbereitung beginnt mit einem Rückschlag und beschert der Öffentlichkeit gleich zwei Diskussionsthemen. Zunächst die deutsche Defensive, in der sich vor allem BVB-Spieler Marcel Schmelzer auf der linken Abwehrseite überfordert zeigt - aber auch die restliche Abwehrkette mit Benedikt Höwedes, Per Mertesacker und Mats Hummels enttäuscht. Torhüter Marc-Andre ter Stegen patzt gleich mehrfach und verspielt damit wohl endgültig sein EM-Ticket.

Torhüter ter Stegen hatte beim Länderspiel gegen die Schweiz sichtlich wenig Vergnügen. Foto: dapd

Und dann wären da noch die Münchner Bayern, die in der Champions League ihr "Finale dahoam" so unglücklich verloren haben. Und so wird lustvoll diskutiert über die Verfassung der Münchner Bayern, über einen rechten Pfosten in der Allianz-Arena und über die Psyche von Bastian Schweinsteiger, dessen Elfmeter an eben jenem Pfosten gelandet war. Worte, die in dieser Debatte keinesfalls fehlen dürfen: Wettkampfhärte, Führungsspieler, aggressive Leader.

Deutschland - Israel 2:0

BVB
Kein Dortmunder in DFB-Startelf? BVB reagiert angesäuert

Unmittelbar vor dem Auftakt der EM macht die BVB-Spitze den Bundestrainer erneut auf die Qualitäten seiner Vereinsspieler aufmerksam. Trotzdem wird wohl kein einziger Dortmunder in Löws Startelf sein. Der macht klar: Den schwarzgelben Spielern fehlt die internationale Erfahrung.

Das letzte Testspiel vor der EM bringt ein glanzloses 2:0 und außerdem die Erkenntnis, dass die Offensive noch lange nicht so flüssig läuft wie im Vorjahr. Und auch ein neues Debattenthema ist gefunden: Weil in der Startaufstellung kein einziger BVB-Spieler zu finden ist, debattiert nun vor allem Fußball-Dortmund über die Startelf und die vermeintliche Abneigung von Joachim Löw gegen die Spieler des deutschen Meisters. BVB-Boss Hans-Joachim Watzke äußert sich in diversen Medien empört, Löw kontert mit dem Hinweis, dass die Niederlande und Portugal eben andere Kaliber seien als Nürnberg und Hoffenheim. Bastian Schweinsteiger ist derweil verletzt: Ein Bluterguss macht dem Mittelfeldspieler zu schaffen. Dennoch ist die Erwartungshaltung groß und auch die Spieler geben den Titel als Ziel aus.

Deutschland - Portugal 1:0

Kommentar
Nach Rummenigge-Kritik: Nehmt Scholl das Mikro nicht weg

Wenn es nach den Bayern-Bossen geht, muss Mehmet Scholl sich entscheiden: Ist er Trainer beim FC Bayern München oder TV-Experte bei der ARD. Doch Scholl ist der beste TV-Experte seit langem. Ein Kommentar.

Zum Auftakt der Europameisterschaft steht überraschend doch BVB-Spieler Mats Hummels in der Mannschaft - und ebenso überraschend stürmt Mario Gomez für Miroslav Klose. Der Rest ist schnell erzählt: Ein zähes Spiel; in der 45. Minute trifft Portugals Pepe nur die Latte; in der 72. Minute landet eine abgefälschte Flanke von Sami Khedira auf dem Kopf von Mario Gomez und von dort im Tor.

Während sich die Debatte um die fehlenden Borussen in der Startelf nach dem Spiel gelegt hat, flammt nun die Sturm-Diskussion auf - entzündet unter anderem von ARD-Experte Mehmet Scholl, der Gomez' Laufbereitschaft mit den Worten " Ich hatte Angst, dass er sich wundliegt" kritisiert.

Niederlande - Deutschland 1:2

Eben jener Mario Gomez schießt beide deutschen Tore, ein gewisser Bastian Schweinsteiger bereitet beide Tore vor und ein gewisser Mats Hummels spielt nach wie vor in der Abwehr und macht das so gut, dass er sich ersten Vergleichen mit Franz Beckenbauer stellen muss - die Zeit der Debatten scheint nach einer starken Mannschaftsleistung erst einmal vorbei.

Mats Hummels zeigte bei der EM starke Leistungen - vor allem gegen die Niederlande.

Deutschland - Dänemark 2:1

Die Debatten sind wieder da, denn die deutsche Mannschaft zeigt ein Spiel, über das sich vor allem Kardiologen freuen dürften. Eine Niederlage würde das Ausscheiden bedeuten, lange steht es 1:1, Dänemark wird ein Elfmeter verweigert - und am Ende beendet Lars Bender mit seinem 2:1-Treffer nach 80-Meter-Sprint das Zittern. Aktuelles Diskussions-Thema: Ist Bastian Schweinsteiger fit genug für die Startelf?

Deutschland - Griechenland 4:2

Kommentar
Schweinsteiger in der Startelf gegen Italien ist ein Fehler

Deutschlands Bundestrainer Löw hält im Halbfinale gegen Italien an Schweinsteiger fest. Das ist ein Fehler. Der Vize-Kapitän ist angeschlagen und ohne Selbstvertrauen. Ein Schweini bei 70 Prozent hilft Deutschland gegen Italien nicht weiter. Im Gegenteil - so ist er ein Risiko-Faktor. Ein Kommentar.

Joachim Löw baut die Offensive kräftig um: Marco Reus, Andre Schürrle und Miroslav Klose kommen für Thomas Müller, Lukas Podolski und Mario Gomez in die Mannschaft - und mit ihnen endlich Spielfreude und gelungene Offensiv-Aktionen. Mit dem 15. Pflichtspielsieg in Folge gelingt der Nationalmannschaft zudem ein Rekord. Zwei Siege fehlen noch zum Titel. Ach ja: Über Bastian Schweinsteiger und seine Fitness wird weiterhin diskutiert. Die Rufe nach Toni Kroos werden lauter. Und weil die Aufstellung schon Stunden vor dem Spiel durchsickerte, muss sich der Bundestrainer auf einmal auch Gedanken über einen Maulwurf in den eigenen Reihen machen.

Deutschland - Italien 1:2

Wieder baut Joachim Löw kräftig um - doch dieses Mal geht sein Plan nicht auf. Toni Kroos kommt tatsächlich in die Mannschaft, Reus, Schürrle und Klose müssen wieder auf die Bank - und Bastian Schweinsteiger bleibt auf dem Feld. So sollen die Kreise von Italiens Spielmacher Andrea Pirlo eingeengt werden. Das funktioniert 20 Minuten lang, dann schlägt Pirlo einen langen Pass auf die linke Seite, wo Antonio Cassono Jerome Boateng und Mats Hummels schwindlig spielt und eine Flanke schlägt, die Mario Balotelli weitgehend unbedrängt einköpft. Wenig später macht eben jener Balotelli das 2:0 und zeigt eine Jubelpose, die die Zuschauer vor Rätsel stellt und für Spaß bei Photoshop-Bastlern in aller Welt sorgt. Bastian Schweinsteiger enttäuscht auf ganzer Linie.

Internet-Hype
Italiens Balotelli sorgte auch im Internet für Aufsehen

Mario Balotelli war das große Gesprächsthema nach dem EM-Halbfinale zwischen Italien und Deutschland (2:1), und das nicht nur wegen seiner beiden Tore. Vor allem sein eigenwilliger Torjubel brachte ihm einiges an Aufsehen, vor allem im Internet.

Nach dem Spiel entzündet sich eine heftige Diskussion um Bundestrainer Joachim Löw und Nationalspieler, die bei der Hymne nicht mitsingen - angeblich ein Zeichen mangelnder Entschlossenheit und Identifikation. Das Finale gewinnen wieder einmal die Spanier, ganz ohne vorher die Hymne zu singen - denn die hat gar keinen Text.

  1. Seite 1: Von Euphorie bis Agonie - das Länderspieljahr des DFB im Rückblick
    Seite 2: Zielers Novum und ein Einbruch gegen Schweden - die DFB-Spiele nach der EM

1 | 2


Kommentare
30.12.2012
17:09
Von Euphorie bis Agonie - das Länderspieljahr des DFB im Rückblick
von schRuessler | #3

Passendere Überschrift wäre m.E.

"Jammern auf hohem Niveau"

30.12.2012
15:50
Von Euphorie bis Agonie
von westfaIenborusse | #2

Die Agonie (griechisch ἀγωνία - agonía „Qual“, „Kampf“) bezeichnet einen länger andauernden Todeskampf, die Reihe von Erscheinungen, welche das allmähliche Erlöschen der Nerventätigkeit anzeigend, dem Eintritt des Todes unmittelbar vorausgehen.

Was will uns Herr Weßling damit sagen?

30.12.2012
15:07
Von Euphorie bis Agonie - das Länderspieljahr des DFB im Rückblick
von runningvalentino | #1

Das schlechteste Glied in der "Kette Nationalmannschaft" ist leider der Trainer :-(

Das vorhandene Spielermaterial ist sehr gut bis exzellent. Nur machen muss man etwas daraus !

4 Antworten
Ansätze bitte !!!
von 2drift | #1-1

Weshalb ist Löw das schwächste Glied ?
Wie macht man denn mehr draus ?

Ist der Stammtisch schon geputzt ?
Was daraus gemacht wird, liegt zu 80% am Spielerkader.
Ob die taktischen Vorgaben des Bundestrainers in den vergurkten Spielen umgesetzt wurden, entzieht sich doch unser aller Kenntnis - oder sind Sie Insider ?

"So langsam muss mal ein Titel her !!" ... hat man in Spanien übrigens ca. 22 Jahre gefordert ! Heute muss man sich an das Gewäsch gottlob als Spanier nicht mehr erinnern !

Ansätze?
von Kronenschmeckt | #1-2

Wir reden hier vom größten Sportverband der Welt, mit einer seit Jahren andauernden Talentschwemme, wie es sie vielleicht noch nie zuvor gegeben hat.
Bevor ich jetzt auf einzelne Spiele ( Italien, Schweden usw. ) eingehe, fasse ich mich lieber kurz und sage, dieser Trainer hat kein Feingefühl, er hats einfach nicht drauf.
Gemessen an dem Spielermaterial was wir haben, ist er der schlechteste Bundestrainer den wir je hatten.

Kronenschmeckt
von westfaIenborusse | #1-3

Besser und kürzer kann man es nicht sagen. 100pro Zustimmung

Von Euphorie bis Agonie - das Länderspieljahr des DFB im Rückblick
von mehlbox | #1-4

was will man denn von einem bayern hörigen trainer erwarten? leider°!

Aus dem Ressort
Juve bangt um Heimfinale - Sevilla mit Marin auf Kurs
Fußball
Juventus Turin muss in der Europa League nach einem späten Rückschlag um das erträumte "Finale in casa" zittern. Der italienische Fußball-Rekordmeister verlor das Halbfinal-Hinspiel bei Portugals Champion Benfica Lissabon nach phasenweise schwacher Leistung mit 1:2 (0:1).
Olic verlängert bis 2016 beim VfL Wolfsburg
Fußball
Ivica Olic hat seinen Vertrag beim Fußball-Bundesligisten VfL Wolfsburg um zwei Jahre bis zum 30. Juni 2016 verlängert.
Jürgen Klopp macht Bundestrainer Löw Hoffnung bei BVB-Duo
BVB-Splitter
Jürgen Klopp hat Bundestrainer Joachim Löw Hoffnung gemacht: Laut BVB-Trainer dürften sowohl Sven Bender als auch Marcel Schmelzer rechtzeitig zur WM wieder fit sein. Auch Jakub Blaszczykowski mache Fortschritte nach seiner Kreuzband-OP, hieß es am Donnerstag. Die BVB-Splitter.
Schalke-Torwart Unnerstall für Fortuna offenbar zu teuer
Unnerstall
Der Sandhausener Rechtsverteidiger Julian Schauerte hat beim Fußball-Zweitligisten Fortuna Düsseldorf einen Vertrag bis zum 30. Juni 2017 unterschrieben. Sportvorstand Helmut Schulte will den Kader verschlanken, bei gleichbleibendem Etat von 11,5 Millionen Euro aber trotzdem unter die Top 5 kommen.
BVB-Trainer Jürgen Klopp bremst nicht wie Bayerns Guardiola
Endspurt
Borussia Dortmunds Trainer Jürgen Klopp will neun Punkte aus den letzten drei Bundesligaspielen holen – obwohl schon drei am Samstag bei Bayer Leverkusen für den Vizetitel reichen würden und am 17. Mai noch das Pokalfinale gegen den FC Bayern in Berlin ansteht.
Umfrage
Adrian Ramos zum BVB - Ein sinnvoller Transfer?

Adrian Ramos zum BVB - Ein sinnvoller Transfer?