Das aktuelle Wetter NRW 26°C
Fußball

Vater: Neymar bleibt bis 2014 in Brasilien

29.12.2012 | 08:43 Uhr

Der Vater von Neymar hat erneut bekräftigt, dass sein Sohn nicht vor der WM 2014 ins Ausland wechseln wird. Zwar wolle der 20-Jährige in Europa spielen, aber erst ab 2014.

Barcelona (SID) - Der Vater von Brasiliens Fußballstar Neymar hat erneut bekräftigt, dass sein Sohn nicht vor der WM 2014 ins Ausland wechseln wird. Zwar wolle der 20-Jährige zukünftig in Europa spielen, aber erst ab 2014, sagte Neymar da Silva in einem Interview mit der spanischen Zeitung Sport. Neymar, dessen Vertrag beim FC Santos bis 2014 läuft, soll sich auf der großen Bühne bei der Heim-WM für die Top-Klubs empfehlen.

Das exzentrische Talent war in der Vergangenheit immer wieder mit großen europäischen Vereinen - vorzugsweise mit dem FC Barcelona und Real Madrid - in Verbindung gebracht worden. Allein aus finanziellen Gründen jedoch muss Neymar auch nicht wechseln: Bei Santos machen alleine elf Privatsponsoren den Shootingstar schon zum mehrfachen Millionär.

sid

Facebook
Kommentare
Umfrage
Wer war der Beste von Jogis Jungs bei der WM in Brasilien?

Wer war der Beste von Jogis Jungs bei der WM in Brasilien?

 
Aus dem Ressort
Neonazis stören Fußball-Spiel gegen israelische Mannschaft
Antisemitismus
14 Neonazis aus dem Umfeld der Partei "Die Rechte" haben am Dienstag ein Freundschaftsspiel zwischen der U19 aus Dortmunds Partnerstadt Netanya und einer Lütgendortmunder Stadtteilauswahl gestört. Aber sie hatten die Rechnung ohne den Veranstalter gemacht.
Löw bleibt Bundestrainer - "Motiviert wie am ersten Tag"
Fußball
Joachim Löw hat auch nach dem Triumph von Rio de Janeiro nicht genug und will mit den deutschen WM-Helden in zwei Jahren auch den EM-Titel feiern.
Lahm: Rücktritt aus dem DFB-Team stand seit 2013 fest
Fußball
Philipp Lahm hat bereits im Herbst 2013 beschlossen, nach der Weltmeisterschaft in Brasilien als Kapitän der deutschen Fußball-Nationalmannschaft aufzuhören.
Dnjepropetrowsk gegen Kopenhagen nach Kiew verlegt
Fußball
Wegen des Konfliktes in der Ostukraine ist das Champions-League-Qualifikationsspiel zwischen Dnjepr Dnjepropetrowsk und dem FC Kopenhagen nach Kiew verlegt worden.
Kosten der Risikospiele: Kein Rückhalt aus Bundesländern
Fußball
Die Sorge von Ligapräsident Reinhard Rauball vor einem "Flickenteppich" im deutschen Fußball in der brisanten Sicherheitsthematik ist unbegründet - Bremens Politiker stehen mit ihrem Vorstoß zur Bezahlung von Polizeieinsätzen bei Risikospielen durch die Bundesliga-Clubs alleine da.