Das aktuelle Wetter NRW 7°C
Fußball

"Schweiz stürzt Deutschland in EM-Depression"

27.05.2012 | 12:42 Uhr

Die Medien in der Schweiz haben mit Freude, aber auch mit Verwunderung auf den 5:3-Sieg der "Nati" gegen den dreimaligen Welt- und Europameister Deutschland reagiert.

Basel (SID) - Die Medien in der Schweiz haben mit Freude, aber auch mit Verwunderung auf den 5:3-Sieg der "Nati" gegen den dreimaligen Welt- und Europameister Deutschland reagiert. "Kleine Schweizer machen Deutschland lächerlich. Es ist doch ein Kraut gewachsen gegen die Deutschen!", schrieb die großen Boulevard-Zeitung Blick: "Ottmar Hitzfeld walzt seine Landsleute platt."

Die Basler Zeitung stellte fest, dass die DFB-Elf kurz vor der EM "ein chaotisches Bild" abgebe. Die Neue Züricher Zeitung verfiel in "historischen Jubel". - Die Schweizer Pressestimmen in der Übersicht:

Blick: "Nach 56 Jahren! Schweiz ballert Deutschland weg. 5:3! Wir sind in EM-Form! Kleine Schweizer machen Deutschland lächerlich. Es ist doch ein Kraut gewachsen gegen die Deutschen! Nach 56 Jahren warten gibt's (er)endlich den ersten Sieg. Ottmar Hitzfeld walzt seine Landsleute platt."

NZZ: "Historischer Jubel. Das Fußball-Nationalteam schlägt Deutschland am Samstag in Basel 5:3. Die Schweiz musste 56 Jahre auf einen Sieg gegen die deutsche Mannschaft warten. Eren Derdiyok erzielt drei Tore. Frisch, frech, fröhlich, frei. In einem unterhaltsamen Spiel gegen den matten EM-Favoriten siegen die Schweizer erstmals seit 1965."

Basler Zeitung: "Nach über fünf Jahrzehnten gewinnt die Schweiz wieder ein Länderspiel gegen Deutschland, und das gleich mit 5:3. Die DFB-Elf gibt kurz vor der EM ein chaotisches Bild ab."

Tagesanzeiger: "Schweiz stürzt Deutschland in EM-Depression"

St. Galler Tagblatt: "Schweiz demütigt den EM-Titelanwärter."

20 Minuten: "Mit einem hochverdienten 5:3-Erfolg - wie 1908 im ersten Länderspiel gegen den nördlichen Nachbarn - beendete die Schweizer Nati die 56-Jährige Durststrecke gegen Deutschland auf spektakuläre Weise. Besondere Genugtuung war der Sieg natürlich für Ottmar Hitzfeld. Der Lörracher freute sich nach der verpassten EM-Qualifikation riesig über den Sieg gegen sein Heimatland."

sid

Facebook
Kommentare
28.05.2012
07:24
Schweiz stürzt Deutschland in EM-Depression
von BVBDauerkarte | #1

Wieso überrascht viele dieses Ergebnis, die Schweiz hat Ottmar Hitzfeld als Trainer.
Hitzfeld hat mit Dortmund und Bayern die CL und viele Meisterschaften gewonnen, und was hat Jogi Löw vorzuweisen?
Nichts!

Und das wird auch so bleiben, er ist immer noch nur der kleine Schatten von Jürgen Klinsmann.

Nach der EM muss der DFB dringend den erfolglosen Löw durch einen guten Trainer ersetzen. Denn Deutschland könnte Titel gewinnen, die Spieler hat es dazu.

Umfrage
Dortmund in der Krise - Kann der BVB seine Saisonziele noch erreichen?

Dortmund in der Krise - Kann der BVB seine Saisonziele noch erreichen?

 
Aus dem Ressort
Schalke zittert sich dank Elfmeter-Geschenk zum Sieg
Fußball
Unter dem neuen Trainer Roberto Di Matteo hat sich der FC Schalke 04 zum ersten Saisonsieg in der Champions League gezittert. Der Fußball-Bundesligist aus Gelsenkirchen kam gegen Sporting Lissabon zu einem glücklichen 4:3 (1:1)-Erfolg in der Nachspielzeit.
Bayerns 7:1 in Rom höchster Auswärtssieg im Europapokal
Fußball
Der FC Bayern ist mit dem höchsten Auswärtssieg seiner Europapokal-Geschichte Richtung Achtelfinale gestürmt. Beim chancenlosen AS Rom gewann der deutsche Rekordmeister mit sehenswerten Toren und feinen Kombinationen 7:1 (5:0).
Donezk im Bayern-Stil: 7:0 - Chelsea schreibt Geschichte
Fußball
Ein Torfestival vom FC Chelsea, der Pflichterfolg vom FC Barcelona und vor allem ein historischer Auftritt vom ukrainischen Serienmeister Schachtjor Donezk waren die Zutaten für einen denkwürdigen Champions-League-Abend.
Chinedu Obasi ist Schalkes Matchwinner - Note 2
Einzelkritik
Überraschend stand Chinedu Obasi in der Startelf des FC Schalke 04. Beim 4:3 (1:1) war Obasi an den ersten drei Toren seines Teams beteiligt. Als der Rechtsaußen das Feld verließ, führte seine Mannschaft noch mit 3:1. In unserer Einzelkritik gibt es die Note 2.
Totale Dominanz - Der FC Bayern sorgt für Langeweile
Kommentar
Auf den 6:0-Sieg in der Fußball-Bundesliga gegen Werder Bremen folgt ein 7:1-Erfolg beim AS Rom in der Champions League: Der FC Bayern spielt momentan auf einem anderen Stern als seine Gegner. Es ist der Beginn der großen Langeweile. Ein Kommentar.