Das aktuelle Wetter NRW 7°C
Schalke

Schalke-Trainer Stevens denkt nur an zwei Siege

13.12.2012 | 17:44 Uhr
Schalke-Trainer Stevens denkt nur an zwei Siege
Trotz Personalsorgen in Gedanken ausschließlich bei den kommenden Aufgaben: Schalke-Trainer Huub Stevens.Foto: dapd

Gelsenkirchen.   Der FC Schalke 04 schleppt sich angeschlagen in die Winterpause. Wenn es ganz dicke kommt, fehlen am Samstag gegen den SC Freiburg fünf Spieler: Jermaine Jones ist gesperrt, Kyriakos Papadopoulos, Ibrahim Afellay, Jerfferson Farfan und Marco Höger verletzt oder weiter angeschlagen.

Nein, auf Schalke haben sie im Moment wahrlich andere Sorgen als eine möglicherweise gewonnene Wette. Und so juckt es Manager Horst Heldt überhaupt nicht, welche Auswirkungen die Vier-Spiele-Sperre gegen Jermaine Jones für seine Vereinbarung mit dem Mittelfeldspieler haben wird: Jones hatte mit Heldt gewettet, dass er in dieser Saison maximal einmal wegen fünf Gelber Karten gesperrt sein wird. Der Verlierer muss ein hübsches Sümmchen für einen guten Zweck zahlen – es dürfte wohl Jones treffen.

Fakt ist: Jones fehlt am Samstag (18.30 Uhr/live im DerWesten-Ticker) im Heimspiel gegen den SC Freiburg und vergrößert damit noch einmal die Schalker Personalsorgen vor dieser eminent wichtigen Partie. Wenn es dicke kommt, fehlen fünf Spieler: Auf jeden Fall Jones, Papadopoulos und Afellay, der auch vier Wochen nach seinem Muskelfaserriss noch nicht wieder fit ist. Und Fragezeichen stehen weiter hinter Farfan und Höger. Der wäre zwar erster Jones-Ersatz, kommt jedoch nach seiner langen Pause kaum für einen Einsatz von Beginn an infrage.

So schleppt sich Schalke in jeder Hinsicht angeschlagen in die beiden letzten Spiele vor der Winterpause am Samstag gegen Freiburg und am Dienstag darauf im DFB-Pokal gegen Mainz, die Schalke tunlichst beide gewinnen sollte: „Nur darauf richten wir den Fokus“, sagt Trainer Huub Stevens. Die anhaltenden Diskussionen um seine persönliche Zukunft will er ausblenden.

Stevens mag sich nicht mit Jones' Sperre abfinden

Was jedoch die Sperre von Jones betrifft, damit mag sich auch Stevens nicht abfinden. Ihn stört, dass Stuttgarts Gotoku Sakai für sein Foul im gleichen Spiel an Holtby mit drei Spielen Sperre davon kam, während Jones für sein gewiss nicht gröberes Foul an Traore viermal aussetzen muss. „Da stimmt etwas nicht“, schimpft Stevens. Bei Jones wurde ein höheres Strafmaß angelegt, weil er Wiederholungstäter ist – dagegen hat Schalke Einspruch eingelegt. Und das juckt dann auch Heldt – mehr als so eine Wette.

Manfred Hendriock



Kommentare
15.12.2012
20:49
Schalke-Trainer Stevens denkt nur an zwei Siege
von heindaddel | #3

Bald denkt er an zweite Liga!

14.12.2012
12:04
Jones
von blauweissesblut | #2

1. Das Foul von Jones war dumm und unnötig
2. Die rote Karte musste man nicht geben, es war eine Konzessionsentscheidung
3. 4 Spiele Sperre sind völlig überzogen im VErhältnis zu 3 Spielen Sperre für Sakai

1 Antwort
Schalke-Trainer Stevens denkt nur an zwei Siege
von heindaddel | #2-1

Vorbestrafte Mehrfachtäter sind härter zu bestrafen.und das ist gut so.Vor allen Dingen für den unsportlichsten Treter der Liga.Allerdings hat er nur einen kleinen Vorsrung vor Pipipopolis.

14.12.2012
10:48
Schalke-Trainer Stevens denkt nur an zwei Siege
von buntspecht2 | #1

Warum kann Jones sich nicht in Zaum halten ?

Aus dem Ressort
ZDF zeigt Schalkes Schicksalsspiel gegen Maribor
TV-Übertragung
Der Schalker wird glauben, es geschehen noch Zeichen und Wunder. Das ZDF zeigt am 10. Dezember Schalkes Schicksalsspiel in Maribor im Free-TV. Die Mainzer haben in dieser Saison noch keine Begegnung mit Gelsenkirchener Beteiligung übertragen.
Hinrunde für Schalker Joël Matip nach Fußbruch beendet
Fußbruch
Der FC Schalke 04 muss doch länger auf seinen Verteidiger Joël Matip verzichten als erhofft: Zwar hatte der Knappe nach einer Fußprellung in der Fußball-Bundesliga im Spiel gegen Wolfsburg sein Comeback gefeiert. Doch die Verletzung ist nun doch schwerwiegender als gedacht.
0:5 gegen Chelsea markiert Schalkes Niedergang auf Raten
Team-Entwicklung
Schalkes Champions-League-Desaster gegen den FC Chelsea ist ein Spiegelbild der Entwicklung in dieser Saison. Die vermeintlichen Stars wie Kevin-Prince Boateng schwächeln und die Talente um Max Meyer spielen kaum noch eine Rolle. Eine Analyse.
Darf der Ex-Schalker Jones Manager Heldt so kritisieren?
Pro & Contra
Während des 0:5-Debakels des FC Schalke 04 gegen den FC Chelsea in der Champions League übte der Ex-Schalker Jermaine Jones via Twitter heftige Kritik an Sportdirektor Horst Heldt. Zurecht, findet DerWesten-Redakteur David Nienhaus - RevierSport-Chefredakteur Heiko Buschmann ist anderer Meinung.
Kritik an S04-Manager Heldt darf sein – aber nicht von Jones
Kommentar
Beim FC Schalke 04 ist die Wirkung des Trainerwechsels verpufft. Die Kritik konzentriert sich mehr und mehr auf Manager Horst Heldt. Nach dem 0:5 gegen Chelsea meldete sich mit Jermaine Jones aber auch jemand zu Wort, der dies besser gelassen hätte. Ein Kommentar von Peter Müller.
Umfrage
Jermaine Jones hat auf Twitter mit Horst Heldt abgerechnet. Peinliche Aktion oder berechtigte Kritik?

Jermaine Jones hat auf Twitter mit Horst Heldt abgerechnet. Peinliche Aktion oder berechtigte Kritik?