Das aktuelle Wetter NRW 15°C
Transferperiode

Schalke spricht mit HSV über Aogo - Stevens wollte Jones

24.01.2014 | 15:27 Uhr
Schalke spricht mit HSV über Aogo - Stevens wollte Jones
Schalke will Dennis Aogo (re.) auch über das Saisonende hinaus halten.Foto: dpa

Gelsenkirchen.  Am Sonntag tritt Schalke im ersten Rückrundenspiel beim Hamburger SV an. Die Königsblauen wollen HSV-Leihgabe Dennis Aogo behalten. Ob noch in dieser Transferperiode Spieler nach Gelsenkirchen kommen, hängt vor allem davon ab, ob Schalke den abwanderungswilligen Jermaine Jones tatsächlich abgibt.

Unter Huub Stevens feierte Jermaine Jones vor knapp zwei Jahren ein triumphales Comeback beim FC Schalke 04 - und beinahe hätte der Jahrhunderttrainer der Königsblauen Jones vor der Fußball-Weltmeisterschaft in Brasilien Spielpraxis ermöglicht. Stevens' neuer Klub PAOK Saloniki wollte den auf Schalke in Ungnade gefallenen US-Nationalspieler verpflichten - doch es gab nur Gespräche, mehr nicht. "Die haben nicht zusammengefunden", erklärte Schalke-Manager Horst Heldt am Freitag.

Es bleibt dabei: Jones wird bis zum Saisonende kein Spiel mehr für den FC Schalke 04 bestreiten. "Jermaine hat die Möglichkeit, bis zum 31. Januar zu wechseln - und in anderen Ländern sogar noch darüber hinaus", sagte Heldt. Sollte Jones, der bis zum Vertragsende Ende Juni noch knapp zwei Millionen Euro verdient, aber keinen neuen Klub finden, gibt es keinen Weg zurück ins Profiteam. Der Ausweg wäre die Schalker U23. Über die detaillierten Gründe der Contra-Jones-Entscheidung schweigt Heldt immer noch: "Wer der Urheber gewesen ist, ist zweitrangig."

Keine Gespräche mit dem HSV am Wochenende

Gerade auf Jones' Position im defensiven Mittelfeld hat Schalke große Probleme. Marco Höger, Dennis Aogo (beide Kreuzbandriss) und Jan Kirchhoff (Bänderriss) sind verletzt. Kirchhoff und Höger stehen auch in der kommenden Saison noch beim FC Schalke 04 unter Vertrag, Aogo nicht. Der Kontrakt der HSV-Leihgabe endet am 30. Juni. Dass die Königsblauen den Defensiv-Allrounder behalten möchten, haben sie den Hamburgern schon mitgeteilt, die Gespräche laufen. Ein Treffen am Rande des Schalker Auftritts in der Hansestadt am Sonntag (17.30 Uhr, live in unserem Ticker) wird es nicht geben. "Die Hamburger haben im Moment jede Menge andere Sachen abzuarbeiten", erklärte Heldt auf Anfrage dieser Zeitung. Der Manager kann eine vereinbarte Kaufoption ziehen, will den Preis für Aogo aber drücken.

Ob Schalke bis zum Ende der Transferperiode am 31. Januar noch Spieler holt, die sofort helfen können, ist offen. "Natürlich wünscht sich das Trainerteam Verstärkungen", sagte Heldt, "und die nächste Woche wird spannend. Aber man kann das Geld nur einmal ausgeben." Viel hängt davon ab, ob Großverdiener Jones geht. Einen Spieler ist Heldt schon losgeworden: Der dritte Torwart Lars Unnerstall wechselt für ein halbes Jahr nach Aarau.

Andreas Ernst



Kommentare
26.01.2014
10:54
Schalke spricht mit HSV über Aogo - Stevens wollte Jones
von vupaumugi | #2

Bei Aogo "den Preis drücken" und die vereinbarte optionale Ablöse nicht zahlen wollen - wenn man damit durch kommt... Merken die vielleicht gar nicht beim HSV!?

Dafür aber knallhart bleiben und lieber zwei Millionen Gehalt für Jones in den Wind schießen als ihn zur vertraglich vereinbarten Leistung zu motivieren - Donnerwetter!

2 Antworten
Schalke spricht mit HSV über Aogo - Stevens wollte Jones
von Eigenart | #2-1

Wo steht denn, dass die vereinbarte Ablöse für Aogo nicht gezahlt werden soll?

Schalke spricht mit HSV über Aogo - Stevens wollte Jones
von vupaumugi | #2-2

"Der Manager kann eine vereinbarte Kaufoption ziehen, will den Preis für Aogo aber drücken."
Steht ziemlich weit unten.
Wenn es klappt, ist das ja schön. Aber ob gerade der HSV Geld zu verschenken hat?

24.01.2014
18:22
Schalke spricht mit HSV über Aogo - Stevens wollte Jones
von Mr.Bob | #1

Weiss zwar nicht, was genau mit Jones vorgefallen ist, finde es aber schade, dass es auf diese Weise endet. Nachdem was Er für Schalke geleistet und wie er gekämpft hat, hätte ich ihm eine saubere Trennung gewünscht....

Aus dem Ressort
Di Matteo sieht Boateng nicht dauerhaft auf der Schalke-Zehn
Boateng
Bei seinem ersten Spiel gegen Hertha BSC setzte Schalkes neuer Trainer Roberto Di Matteo auf Erfahrung - deswegen spielte Kevin-Prince Boateng auf der Zehn und Max Meyer musste auf die Bank. Boateng machte ein gutes Spiel, aber Di Matteo sagt, dass es bei dieser Position für ihn nicht bleiben muss.
Ein guter Anfang für Di Matteo auf Schalke - mehr noch nicht
Kommentar
Schalkes 2:0-Sieg gegen Hertha BSC unter dem neuen Trainer Roberto Di Matteo war ein guter, weil erfolgreicher Anfang - mehr aber noch nicht. Trotzdem gab es auch etwas Beruhigendes am Schalker Spiel. Ein Kommentar.
Christian Fuchs quälte sich zum Schalke-Training
Fuchs
Am Samstag geht’s also los, mit dem Heimspiel gegen Hertha BSC Berlin beginnt auf Schalke die Zeit unter Roberto Di Matteo. „Für mich ist es ein Neuanfang, ich werde gleich versuchen, mich aufzudrängen“, sagt Christian Fuchs im Interview.
Roberto Di Matteo bringt auf Schalke die Null zum Stehen
Defensive
Gegen die Berliner Hertha hat der FC Schalke 04 keinen Treffer kassiert, aber zwei geschossen. Bei Königsblau ist mit dem neuen Trainer Roberto Di Matteo die Welt erst einmal wieder in Ordnung. Nun soll Schritt für Schritt auch das Offensivspiel belebt werden.
Roberto Di Matteo bringt auf Schalke die Null zum Stehen
Defensive
Gegen die Berliner Hertha hat der FC Schalke 04 keinen Treffer kassiert, aber zwei geschossen. Bei Königsblau ist mit dem neuen Trainer Roberto Di Matteo die Welt erst einmal wieder in Ordnung. Nun soll Schritt für Schritt auch das Offensivspiel belebt werden.
Umfrage
Wer ist der perfekte

Wer ist der perfekte "Zehner" für den FC Schalke 04?