Das aktuelle Wetter NRW 6°C
Transferperiode

Schalke spricht mit HSV über Aogo - Stevens wollte Jones

24.01.2014 | 15:27 Uhr
Schalke spricht mit HSV über Aogo - Stevens wollte Jones
Schalke will Dennis Aogo (re.) auch über das Saisonende hinaus halten.Foto: dpa

Gelsenkirchen.  Am Sonntag tritt Schalke im ersten Rückrundenspiel beim Hamburger SV an. Die Königsblauen wollen HSV-Leihgabe Dennis Aogo behalten. Ob noch in dieser Transferperiode Spieler nach Gelsenkirchen kommen, hängt vor allem davon ab, ob Schalke den abwanderungswilligen Jermaine Jones tatsächlich abgibt.

Unter Huub Stevens feierte Jermaine Jones vor knapp zwei Jahren ein triumphales Comeback beim FC Schalke 04 - und beinahe hätte der Jahrhunderttrainer der Königsblauen Jones vor der Fußball-Weltmeisterschaft in Brasilien Spielpraxis ermöglicht. Stevens' neuer Klub PAOK Saloniki wollte den auf Schalke in Ungnade gefallenen US-Nationalspieler verpflichten - doch es gab nur Gespräche, mehr nicht. "Die haben nicht zusammengefunden", erklärte Schalke-Manager Horst Heldt am Freitag.

Es bleibt dabei: Jones wird bis zum Saisonende kein Spiel mehr für den FC Schalke 04 bestreiten. "Jermaine hat die Möglichkeit, bis zum 31. Januar zu wechseln - und in anderen Ländern sogar noch darüber hinaus", sagte Heldt. Sollte Jones, der bis zum Vertragsende Ende Juni noch knapp zwei Millionen Euro verdient, aber keinen neuen Klub finden, gibt es keinen Weg zurück ins Profiteam. Der Ausweg wäre die Schalker U23. Über die detaillierten Gründe der Contra-Jones-Entscheidung schweigt Heldt immer noch: "Wer der Urheber gewesen ist, ist zweitrangig."

Keine Gespräche mit dem HSV am Wochenende

Gerade auf Jones' Position im defensiven Mittelfeld hat Schalke große Probleme. Marco Höger, Dennis Aogo (beide Kreuzbandriss) und Jan Kirchhoff (Bänderriss) sind verletzt. Kirchhoff und Höger stehen auch in der kommenden Saison noch beim FC Schalke 04 unter Vertrag, Aogo nicht. Der Kontrakt der HSV-Leihgabe endet am 30. Juni. Dass die Königsblauen den Defensiv-Allrounder behalten möchten, haben sie den Hamburgern schon mitgeteilt, die Gespräche laufen. Ein Treffen am Rande des Schalker Auftritts in der Hansestadt am Sonntag (17.30 Uhr, live in unserem Ticker) wird es nicht geben. "Die Hamburger haben im Moment jede Menge andere Sachen abzuarbeiten", erklärte Heldt auf Anfrage dieser Zeitung. Der Manager kann eine vereinbarte Kaufoption ziehen, will den Preis für Aogo aber drücken.

Ob Schalke bis zum Ende der Transferperiode am 31. Januar noch Spieler holt, die sofort helfen können, ist offen. "Natürlich wünscht sich das Trainerteam Verstärkungen", sagte Heldt, "und die nächste Woche wird spannend. Aber man kann das Geld nur einmal ausgeben." Viel hängt davon ab, ob Großverdiener Jones geht. Einen Spieler ist Heldt schon losgeworden: Der dritte Torwart Lars Unnerstall wechselt für ein halbes Jahr nach Aarau.

Andreas Ernst



Kommentare
26.01.2014
10:54
Schalke spricht mit HSV über Aogo - Stevens wollte Jones
von vupaumugi | #2

Bei Aogo "den Preis drücken" und die vereinbarte optionale Ablöse nicht zahlen wollen - wenn man damit durch kommt... Merken die vielleicht gar nicht beim HSV!?

Dafür aber knallhart bleiben und lieber zwei Millionen Gehalt für Jones in den Wind schießen als ihn zur vertraglich vereinbarten Leistung zu motivieren - Donnerwetter!

2 Antworten
Schalke spricht mit HSV über Aogo - Stevens wollte Jones
von Eigenart | #2-1

Wo steht denn, dass die vereinbarte Ablöse für Aogo nicht gezahlt werden soll?

Schalke spricht mit HSV über Aogo - Stevens wollte Jones
von vupaumugi | #2-2

"Der Manager kann eine vereinbarte Kaufoption ziehen, will den Preis für Aogo aber drücken."
Steht ziemlich weit unten.
Wenn es klappt, ist das ja schön. Aber ob gerade der HSV Geld zu verschenken hat?

24.01.2014
18:22
Schalke spricht mit HSV über Aogo - Stevens wollte Jones
von Mr.Bob | #1

Weiss zwar nicht, was genau mit Jones vorgefallen ist, finde es aber schade, dass es auf diese Weise endet. Nachdem was Er für Schalke geleistet und wie er gekämpft hat, hätte ich ihm eine saubere Trennung gewünscht....

Aus dem Ressort
Heldt über Jones: "Stand bei jedem Trainer vor dem Rauswurf"
Schalke-Splitter
Zwei Tage nach dem Tweet des Ex-Schalkers Jermaine Jones reagierte der kritisierte Horst Heldt. "Er stand bei jedem Trainer vor dem Rausschmiss", sagte der Manager. In den Schalke-Splittern geht es außerdem um den Afrika-Cup, eine noch ausstehende Ablösesumme, Joel Matip und Kyriakos Papadopoulos.
Schalke-Manager Heldt findet Kritik unfair - und kontert
Schalke
Schalke-Manager Horst Heldt hat am Donnerstag auf die heftige Kritik der vergangenen Tage reagiert. Im Rahmen einer Pressekonferenz ging er in die Offensive. "Ich weiß, was zu machen ist", sagte Heldt und zählte dann seine zahlreichen Erfolge in seiner Karriere als Funktionär auf."
ZDF zeigt Schalkes Schicksalsspiel gegen Maribor
TV-Übertragung
Der Schalker wird glauben, es geschehen noch Zeichen und Wunder. Das ZDF zeigt am 10. Dezember Schalkes Schicksalsspiel in Maribor im Free-TV. Die Mainzer haben in dieser Saison noch keine Begegnung mit Gelsenkirchener Beteiligung übertragen.
Hinrunde für Schalker Joël Matip nach Fußbruch beendet
Fußbruch
Der FC Schalke 04 muss doch länger auf seinen Verteidiger Joël Matip verzichten als erhofft: Zwar hatte der Knappe nach einer Fußprellung in der Fußball-Bundesliga im Spiel gegen Wolfsburg sein Comeback gefeiert. Doch die Verletzung ist nun doch schwerwiegender als gedacht.
0:5 gegen Chelsea markiert Schalkes Niedergang auf Raten
Team-Entwicklung
Schalkes Champions-League-Desaster gegen den FC Chelsea ist ein Spiegelbild der Entwicklung in dieser Saison. Die vermeintlichen Stars wie Kevin-Prince Boateng schwächeln und die Talente um Max Meyer spielen kaum noch eine Rolle. Eine Analyse.
Umfrage
Jermaine Jones hat auf Twitter mit Horst Heldt abgerechnet. Peinliche Aktion oder berechtigte Kritik?

Jermaine Jones hat auf Twitter mit Horst Heldt abgerechnet. Peinliche Aktion oder berechtigte Kritik?