Das aktuelle Wetter NRW 16°C
RWO

RWO-Routinier Mike Terranova stellt den neuen Kader vor

31.07.2012 | 17:31 Uhr
RWO-Routinier Mike Terranova stellt den neuen Kader vor
RWO-Routinier Mike Terranova (r.) mit Hiromu Watahiki.Foto: Ulla Emig / WAZ FotoPool

Oberhausen.  Rot-Weiß Oberhausen geht mit einer runderneuerten Mannschaft in die Regionalliga-Saison. Routinier Mike Terranova stellt exklusiv für uns alle Spieler vor - von der Nummer 1 (Niklas Hartmann) bis zur Nummer 44 (Patrick Nettekoven).

Mit einer runderneuerten Mannschaft geht RWO in die Regionalliga-Saison. Nicht weniger als 20 Neuzugänge sind dabei, davon 16 aus anderen Vereinen, die Trainer Mario Basler zu einer Einheit formen muss. Auch für die RWO-Fans keine einfache Sache, sich an die vielen neuen Gesichter zu gewöhnen. Einer, der schon lange dabei und eigentlich nicht mehr wegzudenken ist, ist Mike Terranova. Der 35-jährige Routinier hat in seiner Zeit schon viele Mitspieler kommen und gehen sehen. Wer könnte also besser als der von den Fans als „Fußballgott“ titulierte Stürmer seine neuen Mannschaftskollegen vorstellen. Wir unterhielten uns mit dem Italiener und befragten ihn zu jedem seiner neuen Kameraden.

Niklas Hartmann (Nummer 1): „Ein junger und talentierter Torwart, den viele Fans ja schon kennen. Er hat in der vergangenen Saison gezeigt, dass man sich auf ihn verlassen kann. Und das hat er jetzt auch wieder im Training gezeigt.“

Christoph Caspari (2): „Ein tofter Typ. Er ist schnell und hält die rechte Seite. Dazu kann er Druck nach vorne ausüben. Ein kompletter ,Rechter’, der uns in der letzten Spielzeit gut zu Gesicht gestanden hätte. Das kann seine Saison werden.“

Benjamin Weigelt (3): „Unser Käpt’n. Der Kopf der Mannschaft. Er sorgt für Ordnung und macht die Dinge, die ein Kapitän machen sollte. Ein echter Chef auf und neben dem Platz.“

Angelos Eleftheriadis (4): „Ein junger und talentierter Verteidiger, der aber noch ein bisschen Zeit braucht. Er ist zweikampfstark, will aber manchmal noch etwas zu viel. Aber seine Zeit kommt sicher noch.“

Tobias Hötte (5): „Wahrscheinlich die Überraschung der Vorbereitung. Nicht nur zweikampfstark, sondern auch schon sehr abgeklärt, obwohl er gerade aus der A-Jugend kommt. Er hat seine Chance verdient.“

Ken Asaeda (6): „Unser kleiner Giftzwerg. Aber im positiven Sinn. Er kann im defensiven Mittelfeld abräumen, hat aber auch einen guten Eröffnungspass. Schade, dass er im ersten Spiel gesperrt ist. Ansonsten dürfte er gesetzt sein.“

Karoj Sindi (7): „Es wird wenige geben, die schneller sind als er. Wenn er antritt, ist er eigentlich nicht zu halten. Er kann aber noch effektiver werden. Vermutlich ist ihm noch nicht klar, wie gut er eigentlich ist.“

RWO
Feinschliff bei RWO ist in vollem Gang

Der Countdown läuft. Am Freitag wird Nachbar RW Essen zum mit Spannung erwarteten ersten Regionalligaspiel im Stadion Niederrhein auftauchen. So lange hat Trainer Mario Basler noch Zeit, am Feinschliff zu arbeiten.

Alexander Scheelen (8): „Den kennen wir ja noch aus der vergangenen Saison. Er hat leider gerade Verletzungspech mit seiner Patellasehne. Ein solider Spieler im Mittelfeld, den man immer gebrauchen kann.“

David Loheider (9): „Ein junger Stürmer, der ebenfalls sehr schnell ist. Manchmal noch etwas verspielt, aber ein richtiger Straßenfußballer.“

Tim Eckstein (11): „Einer, der sich überall reinwirft. Er zeichnet sich auch durch ein gutes Auge für seine Mitspieler aus. Dazu ist er auch immer für ein Tor gut.“

Sebastian Mützel (13): „Sehr schade, dass er in den ersten beiden Spielen noch gesperrt ist. Er hat einen Schuss wie ein Pferd, ein typischer Linksfuß. Sehr ehrgeiziger Junge mit viel Feuer, der auch mal was riskiert.“

Rhys Tyler (14): „Er war lange verletzt und wird noch einige Zeit brauchen. Ist aber sehr jung und wird noch kommen.“

Marvin Grumann (15): „Der Junge gibt Gas und nimmt die Sache bei den Senioren an. Kurzzeitig hat er Probleme an der Patellasehne gehabt, aber wenn er so weitermacht, wird er seine Zukunft bei RWO haben.“

Dominik Borutzki (16): „Ich halte viel von ihm. Wenn er mal längere Zeit verletzungsfrei bleibt, kann er uns richtig weiter helfen.“

Jörn Nowak (17): Der Chef in der Abwehr. Er redet viel und ist ein richtiger Organisator. Sehr zweikampfstark, an dem können sich die anderen orientieren.“

Kevin Steuke (18): „Hat sich leider verletzt. Ein sehr engagierter Spieler, der immer hundert Prozent gibt.“

Hiromu Watahiki (19): „Sehr zweikampfstark und absoluter Mannschaftsspieler. Total höflich, der bedankt sich sogar, wenn er umgerannt wird. Gibt im Training und im Spiel alles. An ihm werden wir noch viel Spaß haben.“

  1. Seite 1: RWO-Routinier Mike Terranova stellt den neuen Kader vor
    Seite 2: Terranova stellt vor - von Ralf Schneider bis Patrick Nettekoven

1 | 2



Kommentare
Aus dem Ressort
RWO-Regisseur Patrick Bauder mit Glück im Unglück
RWO
Dem RWO-Regisseur ist bei dem Foul des RWE-Spielers Benjamin Baier die Kniescheibe herausgetreten worden. Das zwingt ihn zu einer vierwöchigen Pause. Was sich ungefähr mit seiner dreiwöchigen Rot-Sperre nach seinem Revanchefoul an Baier deckt. Gute Nachricht: Jörn Nowak kehrt zurück ins Training.
RWO-Fans randalierten vor Spiel gegen Rot-Weiss Essen
Gewalt
Vor dem Regionalliga-Spiel zwischen Rot-Weiss Essen und Rot-Weiß Oberhausen kam es zu unschönen Szenen. Oberhausener Fußball-Anhänger warfen Bengalos auf das Spielfeld und verzögerten so den Anpfiff. In einem Shuttle-Bus randalierten Oberhausener auf der Anreise zum Stadion.
RWO geht nur mit einem Punkt aus dem Derby gegen RWE
RWE - RWO
Ein Spektakel vor 11000 Zuschauern: Am Ende gab es glänzende Augen und bitterernste Mienen. Rot-Weiß Oberhausen führte im Derby gegen den Lokalrivalen aus Essen zwischenzeitlich in Unterzahl mit 4:2 und musste sich am Ende dennoch mit einem Unentschieden zufrieden geben.
Trainer Fascher vermisste in einer Szene die Zielstrebigkeit
Stimmen
Acht Tore und eine Rote Karte: Beim 4:4 zwischen Rot-Weiss Essen und Rot-Weiß Oberhausen war alles dabei. RWE-Trainer Marc Fascher war nicht unzufrieden, vermisste aber in einer Szene die Zielstrebigkeit. RWO-Coach Andreas Zimmermann hingegen machte seinem Team ein großes Kompliment. Die Stimmen.
Spektakel in Essen - Derby zwischen RWE und RWO endet 4:4
Derby
Viel Spektakel, wenig Ertrag: Auch nach dem dritten Heimspiel der Saison wartet Rot-Weiss Essen immer noch auf den ersten Heimsieg. 4:4 (2:2) trennten sich die beiden Nachbarn RWE und RWO nach einem nervenaufreibenden Revierderby, nach einem wahren Fehlerfestival der Abwehrreihen.
Umfrage
Stolperstart von RWO - Geht's für die Kleeblätter doch nicht um die vorderen Plätze?

Stolperstart von RWO - Geht's für die Kleeblätter doch nicht um die vorderen Plätze?

 
Fotos und Videos
RWE und RWO spielen 4:4
Video
Derby im Video
Unentschieden im Derby RWE gegen RWO
Bildgalerie
Lokalderby
RWO - 1. FC Bocholt
Bildgalerie
Fußball
RWO siegt 2:1 gegen VfL Bochums U23
Bildgalerie
Regionalliga