Das aktuelle Wetter NRW 9°C
MSV Duisburg

Bajic ist der Chef des MSV Duisburg

01.07.2012 | 23:00 Uhr
Adli Lachheb, Timo Perthel, Dustin Bomheuer und Julian Koch hören auf Kapitän Branimir Bajic, der im Trainingslager auf Borkum einen Blick auf die Landkarte wirft. (Foto: Christoph Reichwein / WAZ FotoPool)

Borkum.  Trainer Oliver Reck vom MSV Duisburg legte sich bei der Kapitäns-Benennung und der Zusammenstellung des Mannschaftsrats früh fest. Branimir Bajic führt seine Teamkollegen als Boss durch die Spielzeit 2012/2013. Goran Sukalo steht Bajic als Vize-Kapitän zur Seite.

Als die Profis des MSV Duisburg gestern um 14.30 Uhr mit der Fähre von ihrem Trainingscamp auf der Nordseeinsel Borkum Richtung Festland aufbrachen, waren zwei Kapitäne an Bord. Einer davon stand am Steuerrad des Schiffs, der andere saß sichtlich geschlaucht im Passagierbereich.

Branimir Bajic (32), der das Amt des Spielführers bei den Zebras in der vergangenen Saison stellvertretend für den lange verletzten Srdjan Baljak ausgeübt hatte, führt seine Teamkollegen nun als „echter“ Boss durch die Spielzeit 2012/2013. Goran Sukalo, zweiter wichtiger Defensiveckpfeiler bei den Meiderichern, steht Bajic als Vize-Kapitän zur Seite.

Koch, „Hoffi“, „Baki“ im Duisburger Teamrat

„Da wir unser Mannschaftsgerüst bis auf Bruno Soares und Vasileios Pliatsikas zusammengehalten haben, müssen wir nicht bis zum Ende der Vorbereitung warten, bevor wir die Ämter festlegen. Die Hierarchie ist bei uns im Team vorhanden. Deswegen haben wir jetzt schon frühzeitig alles klar gemacht“, erläutert Coach Oliver Reck den raschen Entscheidungsprozess.

MSV Duisburg
MSV-Spieler mussten sich in der Nordsee behaupten

Beim Triathlon im Trainingslager auf Borkum mussten sich die Spieler des Fußball-Zweitligisten MSV Duisburg in der Nordsee behaupten. Bei der Schnitzeljagd half die Polizei - eine MSV-Gruppe ließ sich in einem Mannschaftswagen kutschieren.

Neben Bajic und Sukalo hat auch das Wort von Rückkehrer Julian Koch, Shootingstar und U-19-Nationalspieler Andre Hoffmann sowie von Srdjan Baljak Gewicht. Das Trio gehört dem Spielerrat an.

Mit den fünf Tagen auf Borkum zeigte sich Duisburgs Trainer bei der Nachbetrachtung komplett einverstanden. „Das Wichtigste war: Wir hatten sehr, sehr gute Bedingungen. Das Wetter wurde nach unserer Ankunft immer besser, der Trainingsplatz war binnen zwei Minuten zu Fuß vom Hotel erreichbar. Optimal“, bilanzierte Reck. Und die Spieler, die sich beim Triathlon, einer Schnitzeljagd, im Klettergarten und in den normalen Einheiten beweisen mussten?

MSV-Trainer Reck lobt das Engagement seiner Spieler

Der Coach: „Die Jungs haben sehr gut mitgearbeitet und alles probiert, sie haben hervorragend präsentiert. Das Engagement war bei allen sehr hoch und man merkt jetzt schon, dass sie es uns im Trainerteam schwer machen, bis zum Start die richtige Elf zu finden.“ Verletzungsprobleme gab es bis zur Abreise am Sonntag keine.

Positiv: Julian Koch, der nach seinem Kreuzbandriss und den dramatischen Begleitumständen 14 Monate kein Spiel absolvierte, schnupperte gegen Borkum eine Halbzeit rein. Reck: „Julian wollte ein paar Minuten spielen. Wir haben darüber gesprochen und ihm dann die Einsatzzeit gegeben. Für ihn war das eine richtig tolle Geschichte. Wir bewerten jetzt von Woche zu Woche, ob wir bei ihm auf das Pensum noch etwas draufpacken.“

23:0-Sieg im ersten Test gegen Borkum

MSV (1. Halbzeit): Wiedwald (23. Lenz) – Hennen (25. Jevtic), Hoffmann, Lachheb, Berberovic – Wolze, Öztürk, Sukalo, Brandy – Gjasula – Kastrati

MSV (2. Halbzeit): Müller (64. Fromlowitz) – Perthel, Bajic, Bomheuer, Koch – Baljak, Domovchiyski, Kern, Brosinski – Jula, Exslager.

Tore: Maurice Exslager (5), Kevin Wolze, Emil Jula (beide 3), Flamur Kastrati, Jürgen Gjasula, Valeri Domovchiyski, Srdjan Baljak (alle 2), Dusan Jevtic, Goran Sukalo, Tanju Öztürk, Daniel Brosinski (alle 1).

MSV Duisburg auf Borkum

 

Thomas Tartemann



Kommentare
Aus dem Ressort
Der MSV Duisburg sucht seine Abwehrformation
Defensive
Seit Wochen wechselt Trainer Gino Lettieri seine Innenverteidiger. Nach der englischen Woche will sich der Coach des Fußball-Drittligisten MSV Duisburg auf eine Stammbesetzung festlegen. Dabei hat der 47-Jährige die Qual der Wahl.
Neuzugang Feltscher ist mit dem Kopf komplett beim MSV
Feltscher
Gino Lettieri , Trainer des Drittligisten MSV Duisburg, hält viel von seiner Neuerwerbung Rolf Feltscher: „Rolf hat Kraft für die Offensive und verbeißt sich regelrecht in seinen Kontrahenten.“ Der Außenverteidiger hat sich binnen weniger Wochen zum Stammspieler gemausert.
MSV-Manager Grlic: "Das Team hat einen starken Charakter"
Grlic-Interview
Nach 14 Spielen liegt der Fußball-Drittligist MSV Duisburg gut im Rennen um die Austiegsplätze. Manager Ivica Grlic spricht im Interview über die Entwicklung der Mannschaft, die Leistungstiefs bei den Neuzugängen, das Innenleben des umstrukturierten Kaders sowie einen möglichen Aufstieg.
MSV Duisburg hat Geduld mit Neuzugang Fabian Schnellhardt
Neuzugänge
Die jungen Neuzugänge schlugen beim Fußball-Drittligisten unterschiedlich ein. Tim Albutat eroberte sich auf Anhieb einen Stammplatz, Rolf Feltscher arbeitete sich über engagierte Trainingsleistungen in die erste Elf. Nur bei Fabian Schnellhardt fällt die Zwischenbilanz etwas dünner aus.
Der MSV Duisburg verliert das verflixte 13. Spiel
Serie
Die starke Serie von Partien ohne Niederlagen des Fußball-Drittligisten MSV Duisburg riss bei der 0:2-Pleite in Cottbus. Manager Ivica Grlic sprach nach der Partie von einer vermeidbaren Niederlage. Und das lag nicht an der Elfmeter-Entscheidung des Schiedsrichters.
Umfrage
0:2 in Cottbus, auch den MSV hat's erwischt! Wie ist die erste Niederlage zu deuten?

0:2 in Cottbus, auch den MSV hat's erwischt! Wie ist die erste Niederlage zu deuten?

 
Fotos und Videos
MSV gewinnt 6:1 gegen Hönnepel
Bildgalerie
Niederrheinpokal
Tabellenführung verpasst
Bildgalerie
Viele Chancen vergeben
MSV tritt auf der Stelle
Bildgalerie
6.Spieltag