Das aktuelle Wetter NRW 11°C
Fußball

Mourinho bereut Attacke gegen Vilanova

09.08.2012 | 13:17 Uhr

Mit einjähriger Verspätung hat der exzentrische Startrainer José Mourinho von Real Madrid seine Augenstecher-Attacke gegen Tito Vilanova vom FC Barcelona bereut.

Madrid (SID) - Mit einjähriger Verspätung hat der exzentrische Startrainer José Mourinho von Real Madrid seine Augenstecher-Attacke gegen Tito Vilanova vom FC Barcelona bereut. "Das hätte ich nicht tun sollen. Ich bin kein Idiot, es steckt immer etwas dahinter. Aber mit meinen Spielern arbeite ich viel daran, dass sie ihre Emotionen kontrollieren. Ich habe einen Fehler gemacht, da muss ich auch gar nicht nach Entschuldigungen suchen", sagte "The Special One" am Rande einer US-Tour der Königlichen bei Fox Sports.

Der 49-Jährige hatte den damaligen Assistenten Vilanova, der bei Barca inzwischen den Chef-Trainerposten von Josep Guardiola übernommen hat, bei der 2:3-Niederlage im Supercup-Rückspiel am 17. August 2011 in Barcelona am Spielfeldrand attackiert und ihm seinen Finger ins Auge gebohrt. Vilanova hatte sich mit einem Schlag an Mourinhos Hinterkopf revanchiert. Der Real-Coach hatte nach seinem Ausraster zunächst keinerlei Reue gezeigt.

Zuletzt hatte der spanische Fußball-Verband RFEF die Sperre gegen Mourinho über zwei Spiele im Supercup genauso aufgehoben wie die Sanktion gegen Vilanova, der für ein Spiel gesperrt worden war.

sid

Facebook
Kommentare
Umfrage
Dortmund in der Krise - Kann der BVB seine Saisonziele noch erreichen?

Dortmund in der Krise - Kann der BVB seine Saisonziele noch erreichen?

 
Aus dem Ressort
Die Leidenschaft stimmt: HSV trotz Pokalpleite positiv
Fußball
Böse Zungen behaupten, nur der Hamburger Flitzer wurde den Bayern gefährlich.
Völler adelt Held Leno - Calhanoglus Rückkehr gefährdet
Fußball
Bayer Leverkusens Sportdirektor Rudi Völler stellte Bernd Leno nach dem Elfmeter-Krimi von Magdeburg auf eine Stufe mit Weltmeister Manuel Neuer.
WM-Logo: FIFA entschuldigt Krim-Panne in Moskau
Fußball
Der Fußball-Weltverband FIFA hat sich für eine Video-Panne bei der Präsentation des Logos für die WM 2018 in Russland entschuldigt.
Fan-Attacke: HSV stellt Anzeige, FCB will kein Nachspiel
Fußball
Der Hamburger SV hat gegen den Flitzer beim DFB-Pokalspiel gegen Bayern München (1:3) am Mittwochabend Strafanzeige gestellt. Zudem wird der Bundesligist gegen den Täter ein Stadionverbot verhängen, teilte der HSV mit.
BVB will Coup in München - Großkreutz: "Bayern ärgern"
Fußball
München 21, Dortmund 7. Von einem Duell auf Augenhöhe kann diesmal wahrlich keine Rede sein. Und doch elektrisiert das Duell der Branchenführer auch diesmal die Massen - trotz des bereits komfortablen Punktvorsprungs der Bayern.