Das aktuelle Wetter NRW 21°C
Fußball

Mourinho bereut Attacke gegen Vilanova

09.08.2012 | 13:17 Uhr

Mit einjähriger Verspätung hat der exzentrische Startrainer José Mourinho von Real Madrid seine Augenstecher-Attacke gegen Tito Vilanova vom FC Barcelona bereut.

Madrid (SID) - Mit einjähriger Verspätung hat der exzentrische Startrainer José Mourinho von Real Madrid seine Augenstecher-Attacke gegen Tito Vilanova vom FC Barcelona bereut. "Das hätte ich nicht tun sollen. Ich bin kein Idiot, es steckt immer etwas dahinter. Aber mit meinen Spielern arbeite ich viel daran, dass sie ihre Emotionen kontrollieren. Ich habe einen Fehler gemacht, da muss ich auch gar nicht nach Entschuldigungen suchen", sagte "The Special One" am Rande einer US-Tour der Königlichen bei Fox Sports.

Der 49-Jährige hatte den damaligen Assistenten Vilanova, der bei Barca inzwischen den Chef-Trainerposten von Josep Guardiola übernommen hat, bei der 2:3-Niederlage im Supercup-Rückspiel am 17. August 2011 in Barcelona am Spielfeldrand attackiert und ihm seinen Finger ins Auge gebohrt. Vilanova hatte sich mit einem Schlag an Mourinhos Hinterkopf revanchiert. Der Real-Coach hatte nach seinem Ausraster zunächst keinerlei Reue gezeigt.

Zuletzt hatte der spanische Fußball-Verband RFEF die Sperre gegen Mourinho über zwei Spiele im Supercup genauso aufgehoben wie die Sanktion gegen Vilanova, der für ein Spiel gesperrt worden war.

sid

Facebook
Kommentare
Umfrage
Wer war der Beste von Jogis Jungs bei der WM in Brasilien?

Wer war der Beste von Jogis Jungs bei der WM in Brasilien?

 
Aus dem Ressort
DFB nimmt Bremen nach Kosten-Streit Länderspiel weg
Fußball-Einsätze
Der Bremer Senat hatte in dieser Woche beschlossen, den Profi-Fußball an den Kosten für Polizeieinsätze bei Risikospielen zu beteiligen. Daraufhin reagierte der DFB und entzog Bremen das Länderspiel am 14. November gegen Gibraltar. Die Polizeigewerkschaft hatte dieses Vorhaben zuvor kritisiert.
Bremer Senator bekräftigt Haltung zu Risikospielen
Fußball
Trotz der Drohung eines Länderspiel-Entzuges plant Bremens Innensenator Ulrich Mäurer weiterhin, den Profi-Fußball für Polizeieinsätze bei Hochrisiko-Spielen zahlen zu lassen.
Lukas Schmitz will bei Fortuna alle 34 Spiele bestreiten
Schmitz
Ein besonderes Ziel hat sich Lukas Schmitz vorgenommen, neuer linker Verteidiger im Kader von Fußball-Zweitligist Fortuna Düsseldorf. Der ehemalige Bremer, der seine ersten Bundesliga-Einsätze für Schalke 04 unter Felix Magath bestritten hat, will bei der Fortuna alle 34 Pflichtspiele bestreiten.
Real-Zugänge lassen Bayern-Transfers kleinmütig erscheinen
Kommentar
Mainz-Manager Christian Heidel hat gerade erst wieder über die Wettbewerbsvorteile diverser Bundesligisten geklagt. Von den Wettbewerbsvorteilen, die sich etwa Real Madrid auf internationaler Ebene verschafft, redet niemand mehr. Ein Kommentar
Warum Paderborn-Coach Breitenreiter das Wort Wunder streicht
SC Paderborn
Andre Breitenreiter verdreht die Augen, wenn vom Paderborner Fußball-Wunder die Rede ist. Der Aufsteiger will mit fünf Neuen den Klassenerhalt schaffen – anstatt auf gestandene Profis setzt der Trainer aber lieber auf junge Tribünengäste, die sich beim SCP entwickeln und anbieten können.