Das aktuelle Wetter NRW 11°C
EM 2012

Wie der Essener Torwart Sören Pirson eine Saison in Griechenland erlebte

21.06.2012 | 17:24 Uhr
Wie der Essener Torwart Sören Pirson eine Saison in Griechenland erlebte
Ein Jahr in der höchsten Liga von Griechenland: Der gebürtige Essener Sören Pirson.Foto: Imago

Essen.  Sören Pirson kennt die Leiden und Freuden der griechischen Fan-Seele: Der 26-jährige Essener stand in der vergangenen Saison bei Diethnis Enosis Ergotelis in der höchsten Spielklasse in Griechenland zwischen den Pfosten. Zuvor spielte Pirson bei Rot-Weiß Oberhausen, Rot-Weiss Essen und kam auch bei Borussia Dortmund zu einem Profieinsatz. Momentan bereitet er sich mit dem FSV Frankfurt auf die Zweitliga-Saison vor. Dirk Hein sprach im Interview mit dem Torhüter.

Herr Pirson, muss die deutsche Nationalmannschaft am Freitag Angst vor den Griechen haben?

Pirson: Nein. Ich schätze das deutsche Team spielerisch stärker ein und denke, dass die Elf von Jogi Löw deutlich gewinnen wird. Dennoch werden die Griechen alles geben – und elf Millionen Fans werden hinter ihnen stehen . Es ist eine Gelegenheit, alle Probleme zu vergessen und stolz auf das eigene Land zu sein.

Was unterscheidet den Fußball in Deutschland und Griechenland?

Pirson: In Griechenland ist das Gefälle innerhalb der Liga viel größer. Dort gibt es vier oder fünf richtig starke Mannschaften, die eine Spielklasse dominieren können. Dann folgt der Rest.

Wie wird trainiert?

Pirson: Die Griechen legen viel mehr Wert auf Kraft. Das merkt man im Spiel – da ist nicht so sehr die Feindynamik und Spritzigkeit zu sehen. Während wir in Deutschland einmal in der Woche in den Kraftraum gehen , wird dort in Griechenland zwei oder drei Mal trainiert – wie selbstverständlich.

Wie haben Sie die Mentalität der Griechen erlebt?

Pirson: Am Anfang muss man sich ein wenig daran gewöhnen. Die Disziplin, pünktlich bei den Terminen zu erscheinen, ist nicht so stark ausgeprägt wie in Deutschland . Manchmal kommen sie fünf Minuten später, dann zwei Stunden verspätet. Oder einen Tag. Oder gar nicht. Außerdem ist da die Sache mit dem Kaffee…

Kaffee?

Pirson: Die Griechen lieben Kaffee. Sie versäumen keine Gelegenheit, ihn zu trinken.

Wie sind Sie als deutscher Spieler vor einem Jahr aufgenommen worden?

Pirson: Ich hatte keine Probleme. Die sportlichen und politischen Dinge kann man dort schon trennen. Deutschen, so wie anderen Europäern auch, wird Respekt entgegengebracht , so hab’ ich das jedenfalls erlebt. Denn, wenn du als Deutscher in Griechenland lebst, hast du schließlich die gleichen Probleme wie sie. Geld ist aber immer ein Diskussionsthema. Manchmal muss man ein bisschen die Ellenbogen ausfahren.

  1. Seite 1: Wie der Essener Torwart Sören Pirson eine Saison in Griechenland erlebte
    Seite 2: Sören Pirson über Bengalos in griechischen Stadien

1 | 2



Kommentare
Aus dem Ressort
Löw nutzt die EM-Qualifikation für seine Experimente
Kommentar
Wie ernst der Bundestrainer aktuell die mit Zwergen aufgeblähte EM-Qualifikation nimmt, kann man daran ablesen, dass er trotz angespannter Personalsituation auf etablierte Kräfte verzichtet und stattdessen an der Zukunft arbeitet: ohne Jansen und Aogo, mit Rüdiger und Durm. Ein Kommentar.
Mehrere hundert Fans am Zaun bei geheimem DFB-Training
EM-Qualifikation
Ein lokaler Radiosender berichtete, dass die ersten fünfzehn Minuten des Trainings der deutschen Nationalmannschaft am Uhlenkrug öffentlich wären. Diese Information entpuppte sich als Falschmeldung. Für ein störungsfreies Training im Stadion von Schwarz-Weiß Essen sorgten Ordnungskräfte.
Auch Bundestrainer Löw kritisiert die Belastung der Spieler
EM-Qualifikation
Jürgen Klopp hat es getan. Pep Guardiola hat es getan. Jetzt hat es auch Bundestrainer Joachim Löw getan und sich kritisch zur Debatte über die hohe Belastung der Spieler geäußert. Der Tenor ist derselbe: Die Spieler werden zu sehr beansprucht. Lediglich die Gründe dafür sieht jeder woanders.
BVB-Verteidiger Erik Durm ist für Joachim Löw "erste Option"
EM-Qualifikation
Joachim Löw ist weiter auf der Suche nach einem zumindest ansatzweise adäquaten Ersatz für Weltmeister und Ex-Nationalspieler Philipp Lahm. Gegen Irland bekommt BVB-Verteidiger Erik Durm eine weitere Chance sich zu beweisen. Im Spiel gegen Polen konnte Durm noch nicht überzeugen.
Kramer fehlt DFB-Elf gegen Irland - Bellarabi in Startelf
Nationalelf
Der Gladbacher Christoph Kramer fällt krankheitsbedingt im EM-Qualifikationsspiel der deutschen Nationalelf gegen Irland aus. Dagegen gibt es für den Leverkusener Senkrechtstarter Karim Bellarabi eine Einsatzgarantie in der Startelf. Das kündigte Bundestrainer Löw an.
Fotos und Videos
Die besten Bilder der EM 2012
Bildgalerie
EM 2012
Der Nachwuchs stürmt den Rasen
Bildgalerie
EM 2012
Titel-Hattrick für Spanien
Bildgalerie
EM 2012
Public Viewing in Oberhausen
Bildgalerie
EM Halbfinale