Das aktuelle Wetter NRW 9°C
Kommentar

Warum der DFB-Besuch in Auschwitz vorbildlich war

01.06.2012 | 19:23 Uhr
Oliver Bierhoff, Philipp Lahm und Miroslav Klose besuchten mit der DFB-Delegation das ehemalige Konzentrationslager Auschwitz-Birkenau.Foto: dapd/DFB (Markus Gillar)

Essen.  Kurz vor der Fußball-EM in Polen und der Ukraine hat eine Delegation des DFB am Freitag das ehemalige Konzentrationslager Auschwitz besucht. Joachim Löw und die drei Spieler, die ihn begleiteten, haben mit dieser Geste ein wichtiges Zeichen gesetzt. Ein Kommentar.

Man muss nicht immer das Richtige sagen, es reicht, das Angemessene zu tun. Der Besuch der deutschen Fußball-Nationalmannschaft im Konzentrationslager Auschwitz-Birkenau war nicht nur würdevoll, er war auch vorbildlich.

Souverän haben der Nationaltrainer, die Spieler und Manager die Illusion erledigt, Fußball sei nur ein Spiel. Das ist verdienstvoll, weil die internationalen Fußball-Verbände noch am Bild vom Fußball als politikfreie Zone festhalten. Deren Verbot an die Spieler, sich politisch zu äußern, gehört auf den Müll!

Eine geschichts- und verantwortungsbewusste Geste

Wahrscheinlich haben Lahm, Podolski und Klose als Idole für junge Menschen mit ihrer geschichts- und verantwortungsbewussten Geste mehr erreicht als tausend Geschichtsstunden dies vermocht hätten. Die DFB-Delegation war elegant gewählt: Löw quasi als Deutschlands Botschafter, Lahm für die gesamte Elf. Und dann Podolski und Klose, beide in Polen geboren, als Zeichen dafür, dass, wer als geborener Ausländer Deutscher wird, auch in die Verantwortung geht für den dunklen Teil der deutschen Geschichte.

Das erinnert daran, dass die heutige Elf, anders als die biodeutschen Helden von Bern 1954, nicht nur ein Bundes-, sondern auch ein buntes Team ist. Die Fußballer haben, wie schon die Unterhaltungskünstlerin Anke Engelke in Baku, Ehre eingelegt für unser Land.

DFB-Delegation in Auschwitz

 

Ulrich Reitz

Kommentare
05.06.2012
13:48
Warum der DFB-Besuch in Auschwitz vorbildlich war
von totoco | #29

Fordert Herr Graumann die Konzentrationslagerbesuchspflicht für Promis? Noch gibt es sie nicht. Aber vielleicht möchte der Zentralrat das gerne...
Weiterlesen

Funktionen
Aus dem Ressort
Huntelaar-Tore retten Hiddink - Pyro-Eklat in Italien
EM-Qualifikation
Die niederländischen Fußballer haben ihre Talfahrt vorerst gestoppt. Gegen Lettland gelang Oranje endlich wieder ein Sieg. Italien musste dagegen...
Vor dem Spiel in Spanien knistert es bei der Nationalelf
Analyse
Joachim Löw ist sauer auf seine Auserwählten, die selbst gegen den Fußballzwerg Gibraltar nicht überzeugten. Er nannte keine Namen, doch von seiner...
DFB-Team fliegt ohne Neuer und Boateng nach Vigo
Spanien-Test
Die beiden Weltmeister vom FC Bayern haben sich nach dem 4:0 gegen Gibraltar und vor dem Länderspiel am Dienstag in Spanien angeschlagen abgemeldet....
DFB-Test in Spanien so überflüssig wie das Gibraltar-Match
Kommentar
Spanien gegen Deutschland - das klingt natürlich anders als Deutschland gegen Gibraltar. Und dennoch ist das eine Spiel so überflüssig wie das andere....
Deutsche Nationalelf als Weltmeister der Nachlässigkeit
DFB-Kommentar
Die deutsche Nationalmannschaft hat gegen Gibraltar zwar mit 4:0 gewonnen, doch dieser Pflichtsieg überzeugte weder die Zuschauer in der ausverkauften...
Fotos und Videos
Die besten Bilder der EM 2012
Bildgalerie
EM 2012
Der Nachwuchs stürmt den Rasen
Bildgalerie
EM 2012
Titel-Hattrick für Spanien
Bildgalerie
EM 2012
Public Viewing in Oberhausen
Bildgalerie
EM Halbfinale
article
6720824
Warum der DFB-Besuch in Auschwitz vorbildlich war
Warum der DFB-Besuch in Auschwitz vorbildlich war
$description$
http://www.derwesten.de/wp/sport/fussball/em/warum-der-dfb-besuch-in-auschwitz-vorbildlich-war-id6720824.html
2012-06-01 19:23
DFB-Team,Nationalmannschaft,Löw,DFB-Elf,Podolski,Klose
EM