Das aktuelle Wetter NRW 8°C
Euro2012

Löw und seine Probleme vor dem Test gegen Israel

30.05.2012 | 15:55 Uhr
Löw und seine Probleme vor dem Test gegen Israel
Die Verfassung der Nationalelf gibt Bundestrainer Joachim Löw dieser Tage viel zu denken.Foto: imago

Tourrettes/Leipzig.  Vor Bundestrainer Joachim Löw türmen sich ein Tag vor dem letzten EM-Härtetest der deutschen Elf gegen Israel die Probleme: Bastian Schweinsteiger und Miroslav Klose sind angeschlagen, Per Mertesacker ist auch noch nicht bei 100 Prozent. Dabei warte mit Israel, so Löw, „ein hartnäckiger Gegner“.

Bastian Schweinsteiger drehte einsam seine Runden auf einem Platz oberhalb der Trainingsfläche in Tourrettes, wo die 22 anderen Nationalspieler wieder einmal nur Kleinfeldfußball spielten. Miroslav Klose machte dabei mit nach seinen Rückenproblemen der Vortage, die wie Joachim Löw sagte, „ein bisschen mit seinem Alter zusammenhängen“. Der 33 Jahre alte Stürmer müsse sich „reinquälen“, meinte der Bundestrainer, ebenso wie Per Mertesacker. Der Verteidiger, gerade erst 27 Jahre alt, wirkte beim Training staksig und hölzern wie immer, gelenkig wie ein Riesen-Pinocchio. Löw hat mit deutlichen und offenen Erklärungen klar gemacht, wie groß seine Probleme zehn Tage vor der Europameisterschaft sind.

Schlechtester Start seit 1981

Mit der Rückkehr nach Deutschland am Mittwochabend und dem Testspiel gegen Israel am Donnerstag in Leipzig (20.30 Uhr, live im DerWesten-Ticker) soll sich endlich alles zum Guten wenden. Man fühlt sich schließlich trotz der holprigen Vorbereitung seit dem 11. Mai und dem 3:5 in der Schweiz am Samstag noch immer als großer Favorit für das EM-Turnier. Aber seit 1981 ist keine deutsche Nationalmannschaft mehr so schlecht in ein Jahr gestartet wie das Löw-Team 2012. Zwei Niederlagen hintereinander wie das 1:2 gegen Frankreich in Bremen und die Pleite in Basel gab es zuletzt vor 31 Jahren, allerdings gegen die Topgegner Argentinien und Brasilien.

21 Tage nach dem Trainingsstart erwartet Löw von der EM-Generalprobe im Zentralstadion den Befreiungsschlag und wichtige personelle Hinweise. Rücksicht darauf, in der Partie gegen Israel das volle körperliche Leistungsvermögen entfalten zu können, nimmt der Trainer aber nur eingeschränkt. „Alles ist alles darauf ausgerichtet, gegen Portugal voll im Saft zu stehen“, sagte er. Die Priorität liegt natürlich auf dem ersten EM-Gruppenspiel in Lwiw (Samstag, 9. Juni, 18.00 Uhr). Irgendwie ist das Leipziger Spiel nur ein Zwischenschritt zur letzten Vorbereitungswoche, die nach einem Besuch des Konzentrationslagers Auschwitz durch eine Team-Delegation nach einem freien Wochenende am Montag in Danzig beginnt. „Mir ist diese Woche wichtig, in ihr müssen Reize gesetzt werden“, sagte Löw.

Khedira: „Bastian ist normal“

Dann will er aber genauer wissen, wie es um Klose und Mertesacker steht. Am Dienstag sagte Löw überraschend, dass es sein könne, dass nicht jeder Spieler wirklich die Fitness mitbringe, alle EM-Spiele zu bestreiten. In schlechtem Zustand befindet sich auch Schweinsteiger wegen einer hartnäckigen und schmerzhaften Wadenverletzung. Von den psychischen Problemen der Münchner, von denen nach der Niederlage der Bayern im Endspiel der Champions League so oft die Rede war, spricht niemand mehr. „Bastian lacht viel, macht Späße, redet und ist normal“, sagte Kollege Sami Khedira über den 27-Jährigen. Dass Schweinsteiger, bei der WM 2010 noch der spielstarke Organisator, in Leipzig spielen kann, ist allerdings sehr ungewiss.

Und Löw muss weiter an seiner Abwehr, der Problemzone schlechthin, basteln. Philipp Lahm wird auf die linke Seite verfrachtet, nachdem er zuletzt bei den Bayern rechts spielte. Dort soll in der Nationalelf sein Kollege Jerome Boateng auflaufen, der in München innen verteidigt. Dort spielt Holger Badstuber mit „Mister X“, entweder entscheidet sich Löw für Mertesacker ohne Spielpraxis oder für Mats Hummels, obwohl er die Spielweise des Dortmunders wenig schätzt.

Gutman hospitierte beim DFB-Team

Gegen Israel findet also nur ein weiterer Probelauf statt. Wenn es nicht rund wird, war es keine ernsthafte Titelprüfung. Der Gegner, auf Platz 58 der Weltrangliste liegend, ist ein anderes Kaliber als die EM-Gruppengegner Portugal (Weltranglisten-Platz 5), die Niederlande (4) und Dänemark (10). „Israel ist ein hartnäckiger Gegner“, sagte Löw.

Trainer Eli Gutman hospitierte im November beim DFB-Team. „Er hat etwas über unser Programm, unsere Denk- und Spielweise und unsere Philosophie erfahren. Er kennt unsere Mannschaft sehr gut“, erklärte Löw. Von drei Duellen verlor die Auswahl des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) noch keins, das letzte 2002 in Kaiserslautern ging sogar 7:1 aus. Gegen die anderen EM-Teilnehmer Kroatien (1:3) und Ukraine (2:3) verlor Israel zuletzt. Eine Niederlage mitten im EM-Training würde Löw verkraften, aber einfacher würde die komplizierte EM-Vorbereitung für sein angeschlagenes Team nicht.



Kommentare
31.05.2012
16:12
Löw und seine Probleme vor dem Test gegen Israel
von Rentner4rr | #1

nach der vorrunde kann Deutschland nach Hause fahren
wie kann Löwi nur verletzte Spieler mitnehmen
Klose Götze Schweisteiger Mertesacker
Löw sollte zurücktreten den er wird nie ein Titel holen

Aus dem Ressort
Löw nutzt die EM-Qualifikation für seine Experimente
Kommentar
Wie ernst der Bundestrainer aktuell die mit Zwergen aufgeblähte EM-Qualifikation nimmt, kann man daran ablesen, dass er trotz angespannter Personalsituation auf etablierte Kräfte verzichtet und stattdessen an der Zukunft arbeitet: ohne Jansen und Aogo, mit Rüdiger und Durm. Ein Kommentar.
Mehrere hundert Fans am Zaun bei geheimem DFB-Training
EM-Qualifikation
Ein lokaler Radiosender berichtete, dass die ersten fünfzehn Minuten des Trainings der deutschen Nationalmannschaft am Uhlenkrug öffentlich wären. Diese Information entpuppte sich als Falschmeldung. Für ein störungsfreies Training im Stadion von Schwarz-Weiß Essen sorgten Ordnungskräfte.
Löw sieht Irland als Polen-Kopie - Bellarabi in der Startelf
EM-Qualifikation
Joachim Löw stuft die Iren als "kampf- und konterstark" ein. Laut Bundestrainer spielen sie eine Kopie des Stils der polnischen Mannschaft. Dennoch wird Löw wahrscheinlich wieder mit Erik Durm und Antonio Rüdiger verteidigen. Karim Bellarabi bekam vom Bundestrainer sogar eine Einsatzgarantie.
Auch Bundestrainer Löw kritisiert die Belastung der Spieler
EM-Qualifikation
Jürgen Klopp hat es getan. Pep Guardiola hat es getan. Jetzt hat es auch Bundestrainer Joachim Löw getan und sich kritisch zur Debatte über die hohe Belastung der Spieler geäußert. Der Tenor ist derselbe: Die Spieler werden zu sehr beansprucht. Lediglich die Gründe dafür sieht jeder woanders.
BVB-Verteidiger Erik Durm ist für Joachim Löw "erste Option"
EM-Qualifikation
Joachim Löw ist weiter auf der Suche nach einem zumindest ansatzweise adäquaten Ersatz für Weltmeister und Ex-Nationalspieler Philipp Lahm. Gegen Irland bekommt BVB-Verteidiger Erik Durm eine weitere Chance sich zu beweisen. Im Spiel gegen Polen konnte Durm noch nicht überzeugen.
Fotos und Videos
Die besten Bilder der EM 2012
Bildgalerie
EM 2012
Der Nachwuchs stürmt den Rasen
Bildgalerie
EM 2012
Titel-Hattrick für Spanien
Bildgalerie
EM 2012
Public Viewing in Oberhausen
Bildgalerie
EM Halbfinale