Das aktuelle Wetter NRW 16°C
Sport-Ausrüster

Im Finale der EM 2012 spielt Adidas gegen Puma

01.07.2012 | 17:12 Uhr
Duell aus der Vorrunde: Italiens Mario Balotelli (l.) im Puma-Trikot gegen Spaniens Sergio Ramos im Adidas-Trikot.

Essen.   Im EM-Endspiel zwischen Spanien und Italien duellierten sich auch die Ausrüster Adidas und Puma. Adidas hatte schon vor dem Endspiel seinen Platz als weltweiter Tabellenführer im Segment „Fußball“ gefestigt. Beide Konzerne schauen schon auf das nächste Großereignis.

Spanien gegen Italien lautete das Duell um den Titel bei der Europameisterschaft 2012. Die Auswahl des Deutschen Fußball-Bunds war unter Tränen aus dem Turnier geschieden. Und trotzdem war Deutschland beim Finale dabei. Und das in einem Bruderduell: Puma, Ausrüster der italienischen Nationalmannschaft, forderte Adidas heraus, den Ausrüster der spanischen Titelverteidiger.

Im mittelfränkischen Herzogenaurach, dem Gründungsstädtchen der beiden Konzerne, wurde besonders intensiv mitgefiebert. Hier, wo quasi jeder der 25 000 Einwohner beruflich mit einem der Sportartikel-Giganten zu tun hat, wurden diese einst von den Brüdern Adolf Dassler (Adidas) und Rudolf Dassler (Puma) gegründet.

Adidas überweist dem DFB jährlich 20 Millionen

Adidas hatte schon vor dem Endspiel seinen Platz als weltweiter Tabellenführer im Segment „Fußball“ gefestigt: „Hier Marktführer zu sein, ist ein Muss. Fußball ist das Herz und die Seele unseres Unternehmens“, erklärte Vorstandschef Herbert Hainer. Sein Konzern peilt, auch dank der EM, mit 1,6 Milliarden Euro einen Umsatzrekord in der Fußball-Sparte an. Mehr als sieben Millionen Mal wurde der Turnier-Ball verkauft, über eine Million Mal das weiße oder grüne Trikot der deutschen Nationalmannschaft. Zum Vergleich: Doublesieger Borussia Dortmund verkaufte in der abgelaufenen Saison 200 000 Trikots.

Schick für Olympia

Für Adidas, das dem Deutschen Fußball-Bund jährlich 20 Millionen Euro überweist, zudem verkaufsfördernd: Die Marke mit den drei Streifen war als Ausrüster der EM auch bei Schiedsrichtern oder Balljungen ständig medial präsent. Dass Italiens Mario Balotelli nach seinem zweiten Tor gegen Deutschland das Puma-Trikot auszog und auf seinem Rücken drei blaue Tape-Streifen präsentierte, war indes nicht Teil der Kampagne.

Bei ihrer EM-Erfolgsgeschichte spielten die Italiener Doppelpass mit dem anderen Ausrüster aus Herzogenaurach. Puma, hinter dem US-Riesen Nike sowie Adidas Nummer drei im Sportartikel- und Fußballmarkt, rüstete bei der EM zwar nur Italien und Tschechien aus – beide Teams kamen aber in die K.o.-Runde. Gut für Puma außerdem: Neben der „Squadra Azzura“ ist auch Torwart Gianluigi Buffon Partner des Unternehmens: Der italienische Kapitän ist dank seiner Paraden und Sangeskünste länger im TV-Bild als die meisten anderen Fußballer. Für Puma steht nach Abpfiff der EM die nächste Mammutaufgabe an: Die Franken rüsten ab sofort Borussia Dortmund aus. Mitte der Woche wird das neue Trikot präsentiert. Sechs Millionen Euro lässt sich Puma die Partnerschaft pro Jahr kosten.

Blickpunkt London

Bleibt noch Nike, größter der drei Umsatzmilliardäre. Mit Tochter Umbro hatten die Amerikaner acht der 16 EM-Teams eingekleidet. Portugal samt Werbeikone Cristiano Ronaldo kam bis in Halbfinale. Nike zeigte sich „zufrieden“, weil man „über die Spieler sehr breit aufgestellt“ sei. Der Konzern hatte nachgerechnet: In der Vorrunde wurden zwei von drei Toren mit Nike-Schuhen erzielt. Auch Mario Balotelli traf gegen Deutschland mit Kunstleder-Schuhen von Nike.

Nach dem Turnier ist vor dem Turnier – und so geht der Blick nach vorne: Zur Fußball-Weltmeisterschaft 2014 in Brasilien. Für Nike attraktiv: Der Konzern rüstet die Gastgeber aus der Samba-Nation mit ihren markanten gelben Trikots aus.

Vorher schauen die drei Riesen der Branche aber nach London: Dort stehen bei den Olympischen Spielen unzählige Duelle zwischen Adidas, Nike und Puma an, die alle für 2012 mit einem Umsatzplus im hohen einstelligen Bereich kalkulieren. Mindestens. „Olympia ist noch umfassender, weil alle Facetten des Sports angesprochen werden. Es gibt keine andere Sport-Veranstaltung, die es mit den Spielen aufnehmen könnte“, schwärmt Adidas-Chef Herbert Hainer.

Thorsten Schabelon



Kommentare
02.07.2012
14:05
Im Finale der EM 2012 spielt Adidas gegen Puma
von holmark | #2

Inzwischen wissen wir nun wenigstens, dass adidas gewonnen hat...

02.07.2012
13:11
Im Finale der EM 2012 spielt Adidas gegen Puma
von TVtotal | #1

Ich war der Meinung Spanien vs Italien....ach vergessen Werbung^^

Aus dem Ressort
Fußball-Weltmeister haben noch Quali-Termine im Ruhrgebiet
Nationalelf
Noch sechs Länderspiele bestreitet die deutsche Weltmeistermannschaft in diesem Jahr. Neben Testspielen gegen Argentinien und Spanien stehen vier Qualifikationsspiele zur Europameisterschaft an. In Dortmund spielt Deutschland gegen Schottland, in Gelsenkirchen trifft die DFB-Auswahl auf Irland.
Deutsche U17 erlebt ein EM-Debakel auf Malta
Wieder kein Titel
Heimflug statt Halbfinale und jede Menge Kritik vom Coach: Christian Wück war der Frust nach dem Debakel der deutschen Fußball-Junioren bei der U17-Europameisterschaft deutlich anzumerken. "Sie müssen lernen, auf den Punkt konzentriert zu sein", gab der Trainer dem Nachwuchs mit auf den Weg.
Borussia Dortmund schlägt Aktionären höhere Dividende vor
BVB
Der sportliche Erfolg von Borussia Dortmund schlägt sich auch in wirtschaftlichen Zahlen nieder. Deshalb will Deutschlands einziger börsennotierter Fussballverein seinen Aktionären für das abgelaufene Geschäftsjahr eine Dividende von zehn Cent je Aktie auszahlen. Im Vorjahr waren es nur sechs Cent.
Bierhoff verteidigt DFB-Team und Löw gegen Kritik nach EM
Nationalelf
DFB-Teammanager Oliver Bierhoff sieht Bundestrainer Joachim Löw trotz der Niederlage im EM-Halbfinale gerüstet für die Zukunft. Für die Kritik nach dem 1:2 gegen Italien hat Bierhoff zwar Verständnis, doch halte er nichts davon, gleich das ganze System infrage zu stellen.
Xavi und Iniesta - Spaniens unnachahmliches Erfolgsduo
EM 2012
Sie sind die Schöpfer des schönen Spiels. Sie inspirieren sich in der spanischen Nationalmannschaft gegenseitig zu immer wunderbareren, schnelleren, überraschenderen Kombinationen. Xavi Hernandez und Andres Iniesta – Namen, die man auch in hunderten Jahren noch kennen wird.
Fotos und Videos
Die besten Bilder der EM 2012
Bildgalerie
EM 2012
Der Nachwuchs stürmt den Rasen
Bildgalerie
EM 2012
Titel-Hattrick für Spanien
Bildgalerie
EM 2012
Public Viewing in Oberhausen
Bildgalerie
EM Halbfinale