Das aktuelle Wetter NRW 16°C
EM 2012

Gianluigi Buffon - ein Rekord-Torhüter im Ermittlungsvisier

01.06.2012 | 15:44 Uhr
Gianluigi Buffon - ein Rekord-Torhüter im Ermittlungsvisier
Resoluter Zugriff: Gianluigi Buffon ist nach wie vor einer der besten seines Fachs.Foto: imago

Berlin.  Italiens Torhüter Gianluigui Buffon ist ein Mann der Rekorde: Vier Mal Welttorhüter, teuerster Torwart aller Zeiten und Weltmeister 2006. Infolge des Manipulationsskandals stieg Buffon mit Juve in die Serie B ab - und ist nun wieder Meister. Aber: Buffon ist auch ins Visier der Ermittler geraten.

Welttorhüter Gianluigi Buffon lässt Rekorde sprechen. Mit einer Ablösesumme von rund 54 Millionen Euro bei seinem Wechsel vom Parma nach Turin im Jahr 2001 ist er nicht nur bis heute der teuerste Torhüter der Welt. Er wurde auch vier Mal Welttorhüter des Jahres und sogar Welttorhüter der Dekade 2001 bis 2010. Auch seine Titelsammlung ist beachtlich - Höhepunkt: Weltmeister 2006 in Deutschland.

Kurz vor EM-Start hat die Karriere des Italieners allerdings auch einen neuen Tiefpunkt erreicht. Im Zuge des Wett- und Manipulationsskandals im italienischen Fußball ist Buffon ins Visier der Ermittler geraten. Sie haben auf Bankkonten des Weltmeisters von 2006 offenbar Geldtransfers in Höhe von 1,6 Millionen Euro festgestellt und vermuten, dass diese Summen für Wetten genutzt worden seien. Der Spitzentorhüter könnte folglich in den nächsten Tagen von den Staatsanwälten vorgeladen werden .

Buffon hielt Juventus Turin trotz Zwangsabstieg in Liga zwei die Treue

Buffon, der in der Marmorstadt Carrara geboren wurde, stammt aus einer Sportlerfamilie: Seine Mutter war Diskuswerferin, sein Vater Gewichtheber, sein Onkel Basketballspieler, seine zwei Schwestern sind Volleyballerinnen. Lorenzo Buffon, italienischer Spitzentorwart der 50er und 60er Jahre, ist ein Cousin seines Großvaters.

Bereits mit 17 gab Gianluigi Buffon sein Debüt in der Serie A für Parma. Nach seinem Rekordwechsel zu Juve, wo er die Nachfolge des nicht überzeugenden späteren Manchester-United-Torhüters Edwin van der Sar antrat, wurde er auf Anhieb italienischer Meister. Weitere Titel mit der "Alten Dame" folgten - doch 2006 dann der Schock: Wegen der Verwicklung in den Manipulationsskandal wurde Juventus in die zweite italienische Liga zwangsversetzt, die Meistertitel 2005 und 2006 aberkannt.

Buffon hielt dem Verein die Treue. Das Team schaffte sofort den Wiederaufstieg, etablierte sich an der Spitze der Liga und holte in der abgelaufenen Saison erstmals seit 2006 wieder den Titel.

Buffon ist auf dem besten Weg Italiens Rekordnationalspieler zu werden

Und auch Buffon ist weiter auf Rekordjagd. Am 15. November 2011 stellte er beim 0:1 gegen Uruguay den Rekord von Denkmal Dino Zoff von 112 Länderspielen als Torwart in der italienischen Nationalelf ein. Und sollte Buffon, der mit 34 Jahren eigentlich im besten Torhüteralter ist, seine Karriere in der Squadra Azzurra nach der EM fortsetzen, hat er gute Chancen, auch noch Fabio Cannavaro als Rekordnationalspieler abzulösen. (dapd)



Kommentare
Aus dem Ressort
EM-Finale 2020 in London - Viertelfinale in München
EM 2020
London hat den Zuschlag für das Finale der Fußball-Europameisterschaft 2020 bekommen: Das Endspiel findet im Wembley-Stadion statt. Zudem vergab die Uefa am Freitag in Genf die beiden Halbfinals in die englische Hauptstadt.
Mit den EM-Plänen 2020 stärkt UEFA-Boss Platini seine Macht
EM 2020
Die Fußball-EM 2020 wird in Deutschland und zwölf weiteren Ländern ausgetragen. Ein Konzept, dass den kontinentalen Einheitsgedanken symbolisieren soll, aber auch ein Instrument von UEFA-Präsident Platini ist, um seine Macht zu stärken. Ein Kommentar.
So läuft die Vergabe für die Austragungsorte der EM 2020
Fußball-EM
Zum 60. Jubiläum findet die Fußball-EM 2020 erstmals in 13 Ländern statt. Die UEFA entscheidet am Freitag, wo in sechs Jahren gespielt wird. Der DFB erwägt zudem seine Bewerbung um die Finalspiele zu Gunsten einer alleinigen Austragung der EM 2024 zurückzuziehen und England den Vortritt zu lassen.
Improvisation wird beim Nationalteam zum Dauerthema
DFB-Team
Drei Weltmeister sind zurückgetreten, andere fallen wegen Verletzungen aus: Auch gegen Schottland musste sich Bundestrainer Joachim Löw behelfen. Und er kündigt an, dass sich das im nächsten halben Jahr auch kaum ändern werde. Geduld ist gefragt. Ein Kommentar.
Das DFB-Drama um BVB-Star Marco Reus geht weiter
DFB-Star
Der Dortmunder Angreifer, der die WM verpasste, hat sich gegen Schottland schon wieder verletzt und muss erneut wochenlang pausieren. „Wahnsinn, was für ein Pech Marco im Nationaltrikot hat“, sagt Thomas Müller, der mit zwei Treffern den 2:1-Erfolg gegen Schottland sicherte.
Fotos und Videos
Die besten Bilder der EM 2012
Bildgalerie
EM 2012
Der Nachwuchs stürmt den Rasen
Bildgalerie
EM 2012
Titel-Hattrick für Spanien
Bildgalerie
EM 2012
Public Viewing in Oberhausen
Bildgalerie
EM Halbfinale