Das aktuelle Wetter NRW 13°C
EM 2012

Das taktische Unglück des Joachim Löw

30.06.2012 | 15:32 Uhr
Das taktische Unglück des Joachim Löw
Wenn die Taktik nicht aufgeht: Bundestrainer Joachim Löw während der Partie gegen Italien.Foto: imago

Essen.  Im Halbfinale der EM hat sich Bundestrainer Joachim Löw bei der 1:2-Niederlage gegen Angstgegner Italien verkalkuliert. Mit der Hereinnahme von Toni Kroos hat er sich genau so wenig einen Gefallen getan wie mit der von Lukas Podolski. Eine taktische Analyse.

Deutschland ist nach der 1:2-Niederlage gegen Italien aus der Europameisterschaft ausgeschieden. Das große Ziel, der Titel, bleibt wieder einmal unerreicht. Nach dem dritten Platz beim „Sommermärchen“ 2006, dem Vizetitel 2008 und einem weiteren dritten Platz bei der WM 2010 in Südafrika stolperte die Nationalelf nun erneut auf der Zielgeraden.

Wenig Chancen, keine Durchschlagskraft und etliche Bälle ins Nichts: Nicht wenige fragten sich nach Donnerstagabend: Was war los mit der deutschen Nationalmannschaft? Ganz einfach. Sie war taktisch suboptimal eingestellt. Und diesen Schuh muss sich nun mal der Bundestrainer anziehen. Nach drei überraschenden Umstellungen gegen Griechenland (Marco Reus spielte für Thomas Müller, Andre Schürrle für Lukas Podolski und Miroslav Klose für Mario Gomez), die deutlich Wirkung gezeigt hatten, verfiel Löw gegen Italien wieder in alte Muster, schlimmer noch, er passte sich dem Gegner an: Gomez spielte für Klose, Podolski für Schürrle. Die dritte und letzte Änderung war allerdings die entscheidende: Löw verzichtete auf Reus sowie Müller und brachte Toni Kroos.

Vier Zentrale auf dem Platz

Mit Sami Khedira, Bastian Schweinsteiger, Mesut Özil und eben Kroos standen nun also vier zentrale Akteure auf dem Platz. „Ich wollte die Zentrale mit Kroos stärken“, argumentierte Löw. Das Resultat sah anders aus: Jerome Boateng, seines Zeichens gelernter Innenverteidiger, war komplett auf sich allein gestellt. Die rechte Seite war offensiv praktisch tot und defensiv anfälliger denn je. Khediras Versuche, Boateng in der Vorwärtsbewegung zu unterstützen, verpufften. Auch wurde die Zentrale keineswegs gestärkt. Insgesamt spielten Kroos und vor allem Schweinsteiger viel zu verhalten, attackierten zu spät und wirkten offensiv oft ratlos. Özil fand keine Anspielstationen. Wie denn auch? Gegen Griechenland machte Özil sein bestes Turnier-Spiel. Dabei wurde er von den Außen Schürrle und Reus mustergültig unterstützt. Immer wieder taten die beiden mit ihrem unwiderstehlichen Antritt Lücken auf. Folglich hatte Özil mehr Platz, konnte den Pass in die Tiefe spielen oder selbst in die neu gewonnenen Räume vorstoßen.

Dieses Szenario konnte man im Italien-Spiel höchstens in der Anfangsphase der zweiten Halbzeit auf der rechten Seite mit Marco Reus beobachten. Der Bald-Dortmunder wurde wie Klose in der 45. Minute für Podolski und Gomez eingewechselt. Doch mit der Hereinnahme von Reus wurde das Loch nicht gestopft, sondern lediglich vom rechten auf den linken Flügel verlagert. Denn nach wie vor standen vier zentrale Mittelfeldspieler auf dem Platz. Somit wurde jeweils eine Außenbahn fast über die gesamten 90 Minuten hinweg vernachlässigt.

  1. Seite 1: Das taktische Unglück des Joachim Löw
    Seite 2: Was hätte Löw besser machen können?

1 | 2



Kommentare
01.07.2012
15:43
Das taktische Unglück des Joachim Löw
von astor97 | #4

Gute Plätze sind heute nichts mehr wert.. man muss nicht immer der Beste sein... andere Länder können auch Fußball spielen... dank an die Nationalmannschaft und den Träiner..für überwiegend gute Spiele...und.. die nächste WM oder EM kommt ......neue Hoffung..neuer Fleiß.. und die Nationalhymne... sollte man doch mitsingen.. ..das zeigt zumindestens die Verbundenheit... ...

1 Antwort
Das taktische Unglück des Joachim Löw
von Dispositeur | #4-1

Natürlich kommt die nächste WM und die nächste EM, aber mal im ernst, gaubt hier
wirklich jemand an den Titel. Sie werden wieder mitspielen bis zum Viertel- oder sogar Halbfinale, aber das war es dann. Spanien oder Brasilien im eigenen Land werden nicht zu besiegen sein. Laßt uns aufhören von Titeln zu träumen. Wir haben doch so auch immer unseren Spaß gehabt. Man muß nicht immer erster sein.

01.07.2012
10:53
Das taktische Unglück des Joachim Löw
von wilmots_70 | #3

Stimme dem Kommentar und #1 vollkommen zu, wobei ich die Beschreibung "suboptimal" noch höflich finde.
Vier "Zentrale" in der Aufstellung, dazu mit Khedira, Schweinsteiger (außer Form) und Kroos (auffällig vor allem durch übersteigerte Selbstwahrnehmung) drei klassische 6er, war an Blödsinnigkeit kaum zu überbieten. Und mit Müller, Schürrle und vor allem Reus alle "Tempodribbler" gegen eine ausgefuchste, aber auch überalterte, italienische Mannschaft rauszulassen, war mehr als eine taktische Dummheit. Wir haben (über Vereinsgrenzen hinweg) mit mehreren Leuten bereits vor Anpfiff unisono den Kopf geschüttelt.
Der Jogi-Bär-hype hat nun hoffentlich ein Ende. Möge er mit Nivea eingecremt sich von TUI finanziert in den wohlverdienten Urlaub begeben. Dann kann er sich telefonisch von unserem "Edel-Fan" Angie trösten lassen, dessen Anblick mir heute abend Gott sei Dank erspart bleibt.

1 Antwort
100pro
von westfaIenborusse | #3-1

Zustimmung !

01.07.2012
09:44
Es gibt einen Fußballgott
von UdoLikinger | #2

Gegen Portugal geriet Mario Gomez (Deutschland) in zwei göttliche Situationen und markierte zwei Traumtore.
Gegen Deutschland geriet Mario Balotelli (Italien) in zwei göttliche Situationen und merkierte zwei Traumtore.
Was wollt Ihr eigentlich?
Mehr geht gar nicht. Löw hat alles richtig gemacht.
Aber der Fußballgott ist unberechenbar, unbestechlich, unschlagbar.

01.07.2012
09:06
Ich finde dieser Artikel
von ollikli | #1

bringt es auf den Punkt. Hier hat sich Löw und sein Team einen taktischen Fehlgriff geleistet. Das darf in einem Halbfinale nicht passieren. JL lernt hoffentlich aus diesem taktischen Desaster und vor allem muss ein wenig mehr Kampfgeist in die Mannschaft. Bei so einem Spiel muss jeder an seine körperliche Grenze gehen, dass habe ich komplett vermisst.
BWG

Aus dem Ressort
Neuer schimpft nach Höwedes' Hand-Tor für Schalke
Stimmen
Mit der Hand bugsierte Schalke-Kapitän Benedikt Höwedes im Spiel gegen den FC Bayern München den Ball zum 1:1-Endstand über die Torlinie. "Das war ein reguläres Tor", betonten sowohl Höwedes als auch Trainer Jens Keller. Ein ehemaliger Schalker im Bayern-Trikot sah das aber anders.
Serie A: Gomez und Florenz starten mit Pleite bei AS Rom
Fußball
Der deutsche Fußball-Nationalstürmer Mario Gomez ist mit seinem Club AC Florenz mit einer Niederlage in die neue Saison der Serie A gestartet. Die Toskaner verloren vor 44 353 Zuschauern in Rom mit 0:2 (0:1) bei Vize-Meister AS Rom.
Paderborn und Ziegler bejubeln den ersten Bundesliga-Sieg
Ziegler
Die Ostwestfalen ließen sich von der Kulisse auswärts am 2. Spieltag in Hamburg nicht beeindrucken und feierten einen 3:0-Erfolg. Aus der Sicht von Paderborns Innenverteidiger Patrick Ziegler lief dabei alles perfekt: "Jetzt unterschätzt uns keiner mehr."
1:0 gegen Verona: Sieg für Juventus zum Serie-A-Auftakt
Fußball
Titelverteidiger Juventus Turin hat die 83. Saison der Serie A mit einem standesgemäßen 1:0 (1:0)-Sieg bei Chievo Verona eröffnet. Für Italiens Fußballmeister der vergangenen drei Jahre traf Rechtsverteidiger Martin Caceres nach Vorarbeit von Carlos Tevez bereits in der 6. Minute.
Bayern nur 1:1 auf Schalke - Aufsteiger siegen auswärts
Fußball
Die Aufsteiger SC Paderborn und 1. FC Köln haben am 2. Spieltag der Fußball-Bundesliga mit Auswärtssiegen für Furore gesorgt.
Umfrage
Brauchen die deutschen Profiligen das Freistoßspray?

Brauchen die deutschen Profiligen das Freistoßspray?

 
Fotos und Videos