Das aktuelle Wetter NRW 22°C
BVB

Schiebers schwere Entscheidung für den BVB

25.06.2012 | 15:20 Uhr
Schiebers schwere Entscheidung für den BVB
Julian Schieber (r.) trägt künftig das Trikot des BVB.Foto: imago

Dortmund.   Julian Schieber, Neuzugang von Fußball-Meister Borussia Dortmund vom Ligakonkurrenten VfB Stuttgart, freut sich auf "ein neues Abenteuer in meiner Karriere".

Auf seiner Facebookseite schrieb der Angreifer: "Der BVB ist in den letzten Jahren zum Maß aller Dinge geworden. Der Verein setzt auf junge Spieler, spielt einen tollen Fußball, will auch in Zukunft richtig was bewegen - und hat einen Trainer, der begeistern und mitreißen kann. Das spürt man auch im direkten Gespräch mit ihm. Die Dortmunder befinden sich auf einem richtig, richtig guten Weg. Und ich habe nun die Möglichkeit, ihn mitzugehen."

Am Montag unterschrieb Schieber einen Vierjahresvertrag bei den Westfalen . Seinen Wechsel zur Borussia erklärte der Ex-Stuttgarter wie folgt: "Es gab mehrere Anfragen von anderen Klubs, die ich alle sofort abgeblockt habe. Und auch als Borussia Dortmund kam, habe ich mir die Entscheidung nicht leicht gemacht. Aber zum derzeit besten deutschen Klub wechseln zu können ist eine Chance, die man vielleicht nicht so oft in seiner Karriere bekommt. Und die will ich nutzen." (sid)



Kommentare
26.06.2012
15:15
Schiebers schwere Entscheidung für den BVB
von oliver-bot | #9

also, was ich letzte saison von schieber gesehen habe fand ich schon vielversprechend.
vielleicht irre ich, weil ich spieler mag, die wir man hier schreibt, kämpfen !
aber auch eine technisch hochversierte mannschaft wie der bvbv dank klopp braucht kämpfer in ihren reihenn, ich denke die nächste saison wird wesentlich schwerer für den bvb da sie sicher nicht nach der ersten runde aus der cl fliegen werden, und dann brauchst du jeden mann, techniker wie kämpfer. ich freue mich über den transfer ! willkommen julian

26.06.2012
13:07
Julian Schieber
von renibert | #8

hat bei Jürgen Klopp und Michael Zorc den Charaktertest bestanden, sonst hätte der BvB ihn nicht verpflichtet. Habe seinen facebook-Eintrag gelesen, wo er sich von den VfB-Fans ordnungsgemäß verabschiedet hat. Könnte mir vorstellen, dass er als Nachfolger für Robert Lewandowski aufgebaut wird, der wohl nach Saisonende im nächsten Sommer den Verein verlassen wird; das Potentia dazu hat er m.M. nach.

1 Antwort
Schiebers schwere Entscheidung für den BVB
von renibert | #8-1

da ist mir leider ein l abhanden gekommen

26.06.2012
04:57
Schiebers schwere Entscheidung für den BVB
von Subito | #7

Schieber hat noch Gefühle, er ist kein Söldner, der mit gespielten Emotionen sagt: " Da wollte ich schon immer hin..." Der Spieler ist ehrlich und das ist gut so. Wir werden wohl noch viel Freude an seiner Entwicklung haben!

25.06.2012
20:39
Schiebers schwere Entscheidung für den BVB
von Rentner4rr | #6

Hoffentlich fängt der Schieber nicht an zu schieben

1 Antwort
Schiebers schwere Entscheidung für den BVB
von wenjuckts | #6-1

Hoffentlich gehst Du hier bald in Rente!

25.06.2012
19:20
Schiebers schwere Entscheidung für den BVB
von Borussenbaer53 | #5

Ich rechne mich ja auch zum Kreis der Bedenkenträger,glaub aber auch,das
Kloppo und Susi mehr von dem Jungen gesehn haben als wir alle zusammen...
Also werden die bei 5,5 Mios schon wissen,was sie da tun.

25.06.2012
18:45
Schiebers schwere Entscheidung für den BVB
von westfaIenborusse | #4

Es gab mal eine Umfrage bei den Ruhr-Nachrichten, da fanden 53%
eine mögliche Verpflichtung gut und 47% eher schlecht.
Nach allem, was ich über Schieber gesehen und gelesen habe,
bin ich bei den 47% und hoffe sehr, dass ich mich täusche.
Na ja, Kloppo wird sich was dabei gedacht haben...

25.06.2012
18:22
Schiebers schwere Entscheidung für den BVB
von Borusse1985 | #3

Schieber will also etwas bewegen...mal gucken ob es am Ende mehr als die Ersatzbank sein wird, die sich dann bewegt. Torriecher hat er keinen, Technisch ist er auch ziemlich limitiert, Passspiel ist auch nicht überragend. Seine einzigen Fähigkeiten sind laufen und kämpfen. Werde das Gefühl nicht los, dass man sich den Falschen ausgesucht hat. Ich hoffe er kann mir die Skepsis nehmen und reiht sich nicht an Transfers wie Valdez an.

25.06.2012
17:35
Schiebers schwere Entscheidung für den BVB
von Borussenbaer53 | #2

Das muss ja wirklich eine enorm schwere Entscheidung sein,zum amtierenden Meister und Pokalsieger zu wechseln.....;-)))

25.06.2012
17:27
Bitte etwas mehr Sorgfalt für die Eiligen, die nur die Überschriften lesen. :-))
von petwort | #1

Ein typischer Fall, in dem die Überschrift einen falschen Eindruck vermittelt, es sei denn, man hätte die "schwere Entscheidung" in Anführungszeichen gesetzt.
Dass Julian Schieber sich eine derart wichtige Entscheidung nicht leicht macht, ist doch selbstverständlich und daher kaum mehr als eine Floskel. Aber eine "schwere" Entscheidung ist es deswegen noch lange nicht.

Aus dem Ressort
Ausgerechnet jetzt hätte Klopp Hofmann gut gebrauchen können
Hofmann
Kurz vor Ende der Transferperiode verlieh Borussia Dortmund Mittelfeldspieler Jonas Hofmann an Mainz 05. Am Samstagabend kommt es zum Wiedersehen mit dem Spieler, den man für entbehrlich hielt – und gerade jetzt dringend brauchen könnte.
BVB-Star Ciro Immobile fühlt sich als "Fremder in Dortmund"
Immobile
Dortmund Neu-Stürmer Immobile hat nach dem erlösenden Tor gegen Arsenal in der Champions League mit der heimischen italienischen Presse über seinen schweren Start in Deutschland beim BVB gesprochen. In den schweren ersten Tagen und Wochen haben ihn Trainer Klopp und das Team stets unterstützt.
Arsenal-Spiel ist für BVB auch gegen Mainz die Messlatte
Offensive
Der 2:0-Sieg gegen Arsenal sorgt beim BVB nicht nur wegen der drei Punkte für gute Stimmung: Erstmals in der laufenden Saison konnte der BVB sein berüchtigtes Pressingspiel aufziehen. Zudem zeigte sich, wie die neue Offensive funktionieren könnte - das aber muss nun gegen Mainz bestätigt werden.
BVB will in Mainz keine Gastgeschenke verteilen
BVB-Gegner Mainz
Am vierten Bundesliga-Spieltag trifft Borussia Dortmund auf einen Klub, der vor allem Trainer Jürgen Klopp vertraut ist, andererseits aber viel Unbekanntes mit sich bringt - und einen Spieler, den der BVB-Coach in- und auswendig kennen dürfte.
Zu viele Mandate - Friedrich Merz verlässt BVB-Aufsichtsrat
BVB-Aufsichtsrat
Der frühere CDU-Fraktionschef Friedrich Merz hat seinen Posten im Aufsichtsrat von Borussia Dortmund niedergelegt. Seit 2014 sei nur noch eine begrenzte Anzahl von Aufsichtsratsmandaten zulässig, teilte der BVB mit.
Umfrage
Mit einem souveränen Sieg gegen Arsenal ist der BVB in die Champions League gestartet. Wie weit kommen die Borussen?
 
Fotos und Videos
Fanshop von RWE und BVB in Essen
Bildgalerie
Fanshop
BVB-Gala gegen Arsenal
Bildgalerie
BVB
BVB gewinnt in Augsburg
Bildgalerie
BVB
Bellarabi braucht nur 9 Sekunden
Bildgalerie
Rekord-Tor