Das aktuelle Wetter NRW 16°C
1. Bundesliga

Seifert: "Titel würde in Wahrnehmung helfen"

31.12.2012 | 11:34 Uhr

Das verlorene Champions-League-Finale des Rekordmeisters Bayern München trübt für DFL-Geschäftsführer Christian Seifert die internationale Bilanz der Bundesliga im Jahr 2012.

Nürnberg (SID) - Das verlorene Champions-League-Finale des Rekordmeisters Bayern München trübt für Geschäftsführer Christian Seifert von der Deutschen Fußball Liga (DFL) die internationale Bilanz der Bundesliga im Jahr 2012 etwas ein. "Natürlich würde uns ein Titel in der Wahrnehmung weltweit helfen", sagte Seifert im Interview mit dem Fachmagazin kicker zur Bedeutung eines internationalen Erfolges für das Oberhaus.

Für das Zwischenergebnis der laufenden Saison, in der alle sieben gestarteten Klubs die Gruppenphase in Champions League und Europa League überstanden haben, fand Seifert indes nur lobende Worte: "Die Bundesliga hat am Ende der Vorrunde im europäischen Vergleich die meisten Tore pro Spiel geschossen, die meisten Zuschauer verzeichnet und die meisten Teams weitergebracht. Das kann sich sehen lassen."

Dabei legt der DFL-Chefs die Messlatte durchaus hoch: "Eine der drei besten Ligen Europas sollte den Anspruch haben, möglichst alle Vereine durch die Gruppenphase und in beiden Wettbewerben wenigstens ein Team ins Halbfinale zu bringen."

Aus seiner Sicht haben "inzwischen mindestens zehn Bundesliga-Klubs das Format, in der Europa League mindestens bis ins Achtelfinale vorzudringen". Perspektivisch glaubt Seifert, "brauchen wir zwei, besser drei Teams, von denen man erwarten kann, dass sie das Viertel- oder Halbfinale der Champions League erreichen".

Trotz der durch den neuen TV-Vertrag verbesserten Finanzbedingungen der deutschen Klubs befürchtet Seifert für die Zukunft allerdings keine unverhältnismäßigen Ausgaben zur Erzwingung von sportlichen Erfolgen. Seiner Meinung nach würden die Bundesliga-Klubs bei der Verwendung der verfügbaren Mittel eine vernünftige Mischung für die Qualitätssteigerung ihrer Kader einerseits und nachhaltige Investitionen in infrastrukturelle Bereiche wie Stadien und Leistungszentren andererseits finden.

sid

Facebook
Kommentare
Umfrage
Wer war der Beste von Jogis Jungs bei der WM in Brasilien?

Wer war der Beste von Jogis Jungs bei der WM in Brasilien?

 
Fotos und Videos
Die neuen Trikot-Trends
Bildgalerie
Bundesliga
Fohlen-Test gegen Stoke
Bildgalerie
Gladbach
Hitzetest für Gladbach
Bildgalerie
Gladbach
Gladbach schlägt 1860 im Test
Bildgalerie
Trainingslager
Aus dem Ressort
Yann Sommer will kein Klon von Marc-André ter Stegen sein
Sommer/Johnson
Ausgeglichen, konzentriert, selbstbewusst: Gladbachs neuer Torhüter Yann Sommer erinnert stark an den zum FC Barcelona abgewanderten ter Stegen. Der 25 Jahre alte Schweizer will bei der Borussia aber selbst ein Führungsspieler werden - genau wie der neue Rechtsverteidiger Fabian Johnson.
Tranquillo Barnetta kämpft um eine zweite Schalke-Chance
Barnetta
Tranquillo Barnetta nimmt nach seiner Rückkehr zum FC Schalke 04 einen zweiten Anlauf. Der Schweizer Nationalspieler hinterlässt bisher im Trainingslager einen guten Eindruck. "Man merkt, dass er Schalke noch nicht ad acta gelegt hat", sagte Manager Horst Heldt.
Schalke-Manager Heldt erwartet Spannung in der Bundesliga
Heldt-Interview
Schalkes Manager Horst Heldt blickt nach einer frühzeitigen Einkaufstour bereits im Trainingslager entspannt auf die neue Bundesliga-Saison. Sein Credo: "Ich möchte keinen ärgern, sondern ich möchte unser Ziel erreichen. Und wenn wir dafür jemanden ärgern müssen, dann ist es halt so."
11:1 - Schalke lässt Rosenheim keine Chance
Testspiel in Rosenheim
Im vierten Vorbereitungsspiel besiegte der FC Schalke 04 im Rahmen des Trainingslagers den Bayernligisten SB/DJK Rosenheim mit 11:1. Die ersten drei Partien hatten die Königsblauen gegen Hordel, eine Hochsauerlandkreis-Auswahl und Hansa Rostock für sich entschieden.
Werder: Länderspielverlegung wäre nachvollziehbar
Fußball
Bundesligist Werder Bremen kann den drohenden Entzug des Länderspiels gegen Gibraltar aus der Hansestadt durch den Deutschen Fußball-Bund (DFB) nachvollziehen.