Das aktuelle Wetter NRW 5°C
Ballack

Scholl bezeichnet Umgang mit Ballack als "Frechheit"

31.01.2012 | 15:21 Uhr
Scholl bezeichnet Umgang mit Ballack als "Frechheit"

Leverkusen.   Michael Ballack fehlte am Dienstag beim Bayer-Training aufgrund eines privaten Termins. Unterdessen hat er Unterstützung von prominenter Seite im Dauerkonflikt mit Bayer Leverkusen erhalten.

Michael Ballack hält sich weiter bedeckt und versteckt. Dafür sprechen andere für den beim Fußball-Bundesligisten Bayer Leverkusen in Ungnade gefallenen „Capitano“, der am Dienstag wegen eines privaten Termins dem Training fern blieb. Sein ehemaliger Mitspieler Mehmet Scholl nennt die Vorgänge um den 35-Jährigen „eine Frechheit“, Ehrenspielführer Uwe Seeler tut es „ein bisschen leid für Michael“. Breite Unterstützung also für den oft unbequemen und selten beliebten Ballack.

Scholl, der nach eigenen Angaben zu Bayern-Zeiten nicht viel mit Ballack zu tun hatte, spricht Klartext: „Es kann doch nicht sein, dass eine Karriere wie die vom Michael so einen Abschluss finden soll“, sagte ARD-Experte Scholl der Bild-Zeitung: „Sicher verhält er sich nicht perfekt. Michael Ballack war schon immer unbequem und eigen. Aber das sind im Fußball durchaus positive Attribute. Das Problem ist, dass er nicht mehr geschützt wird. Nicht mal vom eigenen Trainer.“

Wie auch Seeler wünscht sich Scholl für Ballack einen würdigen Abgang: „Michael sollte wie ein großer Spieler behandelt werden. Wir müssen im deutschen Fußball mal davon wegkommen, immer alles und jeden gleich behandeln zu wollen. Wer viel geleistet hat, der verdient mehr Respekt und Anerkennung. Und damit sollte man bei Michael Ballack anfangen“, sagte Scholl.

Im Gespräch mit dem Fernsehsender Sky Sport News HD appellierte Seeler an alle Beteiligten: „Ich kenne keine Interna, aber ich würde mir wünschen, dass man die Geschichte schnell beendet und vernünftig löst“, sagte Seeler.

Ballacks Ex-Trainer Christoph Daum äußerte ebenfalls sein Unverständnis: „Warum das Bayer nicht aufgegangen ist, verstehe ich nicht, weil ich Michael für einen absoluten Führungsspieler halte“, sagte der Coach des FC Brügge bei Sky Sport News HD.

Nach der öffentlichen Kritik der Bayer-Führung um Wolfgang Holzhäuser und Rudi Völler an Ballacks Verhalten und der Verbannung des ehemaligen Führungsspielers durch Trainer Robin Dutt auf die Ersatzbank mehren sich jeden Tag die Unterstützer des 98-maligen Nationalspielers.

DFB-Sportdirektor Matthias Sammer hatte Ballack sogar öffentlich zu einem sofortigen Wechsel geraten: „Meine private Meinung ist klar: Wenn du noch ein bisschen Fußballer bist, musst du sofort weggehen von Bayer Leverkusen. Michael kann nicht gewinnen in der Diskussion, und dann wird sich etwas festsetzen, was für Michael nur negativ sein kann“, sagte Sammer bei Sky90.

Ballacks ehemaliger Mitspieler Carsten Ramelow unterstützt diesen auch bei dessen „Nichts-sagen-Haltung“: „Ich finde es gut, wie er sich präsentiert. Er hat sich nie zu einer Provokation hinreißen lassen, obwohl er seit Monaten einen schweren Stand beim Trainer hat und attackiert wurde“, sagte Ramelow bei spox.com. Solange andere für ihn Partei ergreifen, ist Ballack gut beraten, seinerseits nicht noch mehr Öl ins Feuer zu gießen.



Kommentare
01.02.2012
09:00
Scholl bezeichnet Umgang mit Ballack als
von xdiexgedankenxsinnfreix | #6

Ballack kriegt, was er braucht. Aus der Capitano Puppe ist die Capinano Person Ballack geschlüpft. Er konnte gut Fußball spielen, deshalb hat man sich mit ihm abgegeben, jetzt ist es Zeit für ihn, wie seinen Befürworter Scholl, "Duster" zu verkaufen. Kann man das mit "Staubwedel" übersetzen. Wäre Intellekt und dem Auftreten des Ballack angemessen!

31.01.2012
18:10
Scholl bezeichnet Umgang mit Ballack als
von mrlogo | #5

Abgesehen von den Problemen in der Bundesliga mit Ballack hat er sich als Nationalspieler einen Namen gemacht. Und das sollten wir ihm Dankbar sein. Michael...du hast das Abschiedsspiel verdient!

31.01.2012
16:55
Große Bühne
von Erbeck1 | #4

Ich halte Leverkusen grundsätzlich nicht für die große Bühne solcher Kaliber und das zeigt sich hier ganz deutlich . Mit Bernd Schuster und Michael Ballack gab es zwei solcher Kaliber und einige Brasilianer , welche aber ein ganz anderes Thema sind . M.Scholl hat zwischen den Zeilen schon recht - es ist ein Mannschaftssport mit individueller Behandlung . De Star ist die Mannschaft war schon immer eine Floskel eines Terriers .

31.01.2012
16:54
Scholl bezeichnet Umgang mit Ballack als
von MeidericherJung | #3

Nun, Ballack hat selbst schuld. Er hat genügend Zeit gehabt, sich eingermaßen erhobenen Hauptes zu verabschieden. Sowohl Nationalelf als auch im Verein. Manche bekommen halt nie den Hals voll. Also: selbst schuld. Er wird als der ewige Verlierer in die Geschichte eingehen. Gut, er wurde ja auch Meister. Aber, die ganz, ganz große Nummer, das hat er nie gepackt. Und wird es auch nie. Es sei denn, er spielt mit Leverkusen noch die Saison durch und holt die Championsleague. Als Stammspieler.

1 Antwort
Scholl bezeichnet Umgang mit Ballack als
von nina99birgit | #3-1

ossi halt!

31.01.2012
16:33
Scholl bezeichnet Umgang mit Ballack als
von hupe10 | #2

Es ist ziemlich schwer für einen Spieler, der immer der Kopf einer Mannschaft
war, auf einmal ins zweite Glied zurück zu treten und nur noch eine
kleinere Rolle im Team zu spielen.
Meist geht das schief,der Spieler kriegts nicht hin und der Trainer
muß halt das Beste für sein Team heraus holen.
Ballack kann nicht die zweite Geige spielen und für die erste taugt er nicht mehr.
Ein friedvollen Rückzug hat er bei der Nati und nun auch bei Bayer leider verpasst.
Da kann man nicht die Schuld bei Löw, Heynkes oder auch Dutt suchen

31.01.2012
15:54
Scholl bezeichnet Umgang mit Ballack als
von dummmberger | #1

Löw, Heynckes, jetzt Dutt - Alle Trainer behandeln Ballack nicht richtig?

Drängt sich da nicht der Eindruck auf, dass es vielleicht doch eher am Spieler liegt?

Aus dem Ressort
HSV-Trainer Zinnbauer warnt vor Augsburg und will Punkt
Fußball
Trainer Josef Zinnbauer vom Fußball-Bundesligisten Hamburger SV warnt vor dem nächsten Gegner FC Augsburg.
Schalke-Manager Heldt wehrt sich: "Weiß, was ich tue"
Fußball
Horst Heldt hat sich gegen die Kritik an seiner Arbeit als Manager des Fußball-Bundesligisten Schalke 04 zur Wehr gesetzt. "Ich weiß, was ich tue", sagte Heldt.
Breitenreiter rügt nach Foul an Reus "Hetzjagd" auf Bakalorz
Reus
Nach dem Foul von Paderborns Bakalorz an BVB-Star Reus und der folgenden scharfen Kritik, hat Trainer Breitenreiter seinem Spieler den Rücken gestärkt. "Es muss nicht sein, einen einzelnen Spieler einer solchen Hetzjagd auszusetzen", sagte er. Reus hatte die Entschuldigung von Bakalorz angenommen.
Trainer Stevens will dem VfB wieder Spaß vermitteln
Fußball
Zu lachen gibt es beim krisengeschüttelten VfB Stuttgart seit Wochen nichts mehr: Tabellenletzter, kein Sportmanager und am Montag ist auch noch der als Hoffnungsträger geholte Meistercoach Armin Veh resigniert zurückgetreten.
Heldt über Jones: "Stand bei jedem Trainer vor dem Rauswurf"
Schalke-Splitter
Zwei Tage nach dem Tweet des Ex-Schalkers Jermaine Jones reagierte der kritisierte Horst Heldt. "Er stand bei jedem Trainer vor dem Rausschmiss", sagte der Manager. In den Schalke-Splittern geht es außerdem um den Afrika-Cup, eine noch ausstehende Ablösesumme, Joel Matip und Kyriakos Papadopoulos.
Umfrage
1:0 gegen Gladbach - War das die Trendwende für den BVB?

1:0 gegen Gladbach - War das die Trendwende für den BVB?

So haben unsere Leser abgestimmt

Abwarten. Die Chancenverwertung war immer noch nicht die eines Top-Teams.
33%
Ja. Dortmund musste sich einfach mal belohnen. Das wird den Knoten gelöst haben.
33%
Nein. Gladbach hat an diesem Tag unterirdisch gespielt. Und hat durch ein Eigentor geholfen.
33%
2402 abgegebene Stimmen