Das aktuelle Wetter NRW 16°C
1. Bundesliga

Nur 1:1 gegen Gladbach: Bayern verpassen Rekord

14.12.2012 | 22:26 Uhr

Bayern München hat auf seiner Rekordjagd ausgerechnet den Abschluss der Hinrunde verpatzt. Der Rekordmeister kam gegen Borussia Mönchengladbach nicht über ein 1:1 (0:1) hinaus.

München (SID) - Herbstmeister Bayern München hat auf seiner Rekordjagd ausgerechnet den Abschluss der Hinrunde verpatzt. Der deutsche Fußball-Rekordmeister kam gegen Borussia Mönchengladbach trotz großer Überlegenheit und vieler Chancen nicht über ein enttäuschendes 1:1 (0:1) hinaus und verpasste damit auch die Einstellung seines eigenen Vorrunden-Rekords aus der Saison 2005/06.

Die Mannschaft von Trainer Jupp Heynckes geht zwar immer noch mit mindestens neun Punkten Vorsprung auf Bayer Leverkusen und zwölf Zählern auf Borussia Dortmund in die Liga-Pause, ein Dämpfer auf dem Weg zum Titel war es für die erfolgsverwöhnten Münchner aber am Abend vor ihrer Weihnachtsfeier allemal. Am Dienstag haben die Bayern im DFB-Pokal-Achtelfinale beim FC Augsburg die Chance, Wiedergutmachung zu betreiben.

Sport-Vorstand Matthias Sammer hatte aber bereits vor dem Duell gegen Gladbach von einem "faden Beigeschmack" gesprochen, sollte eines der beiden Spiele nicht gewonnen werden.

Die Borussia verabschiedete sich dagegen dank ihres überragenden Keepers Marc-André ter Stegen mit einem Erfolgserlebnis in den Winterurlaub und blieb auch im siebten Spiel in Folge ungeschlagen. Thorben Marx traf in der 21. Minute per Handelfmeter vor 71.000 Zuschauern in der ausverkauften Arena für die Gäste, die in der vergangenen Saison sogar zweimal gegen die Bayern gewonnen hatten. Xherdan Shaqiri glich mit seinem ersten Bundesligator in der 59. Minute aus.

Die Münchner begannen gewohnt dominant. Nach Flanke des erneut äußerst spielfreudigen Franck Ribéry konnte Thomas Müller seinen Kopfall aber nicht platzieren (5.). Kurz darauf war es wieder Ribéry, der nach einem schönen Solo nach innen passte, ter Stegen aber vor dem einschussbereiten Mario Mandzukic zur Stelle war.

In der Folge waren die Aktionen der überlegenen Münchner nicht mehr ganz so zwingend. Die Borussia wagte sich sogar selbst in die Offensive und wurde dafür auch belohnt. Nach Flanke von Tolga Cigerci sprang Jerome Boateng der Ball an die Hand. Schiedsrichter Tobias Welz (Wiesbaden) entschied sofort auf Strafstoß, Marx ließ sich die Chance nicht entgehen.

Die Münchner erhöhten den Druck, fanden aber zunächst keine Linie und keine Lücke. Erst in der 27. Minute war es erneut Ribéry, der mit einem satten Schuss an ter Stegen scheiterte. Die Bayern hatten sogar Glück, dass sie eine Minute später nicht sogar 0:2 in Rückstand gerieten. Bei einem Konter der Borussia verließ Bayern-Keeper Manuel Neuer völlig unnötig sein Tor, Patrick Herrmann konnte die sich bietende Chance aber nicht nutzen und Dante den Ball noch vor der Linie abwehren.

Die Bayern antworteten mit wütenden Attacken. Erst köpfte Juan Arango einen Freistoß von Bastian Schweinsteiger von der Linie. Dann verfehlte der Ex-Gladbacher Dante per Kopf nur knapp das Ziel.

In der 38. Minute musste Heynckes dann den erst von einer Kapselzerrung und einer Erkältung genesenen Rekordeinkauf Javi Martínez auswechseln. Der 24 Jahre alte Spanier verließ das Feld nach einem Zusammenprall ziemlich benommen. Heynckes brachte dafür den offensiver ausgerichteten Xherdan Shaqiri.

Nach der Pause drängten die Bayern weiter vehement auf den Ausgleich. Doch den verhinderte erst einmal erneut ter Stegen mit einer Klasseparade gegen Schweinsteiger (48.). Zudem strich ein weiterer Kopfball von Dante nur um Zentimeter am Tor vorbei, ehe es dann so weit war: Shaqiri nutzte einen Fehler von Marx eiskalt aus.

Die Partie wurde daraufhin immer einseitiger. Gladbach konnte sich kaum noch befreien. Chancen gab es nun fast im Minutentakt. Aber immer wieder scheiterten die Bayern am glänzend aufgelegten Nationalkeeper ter Stegen - oder ein Gladbacher Abwehrspieler rettete in höchster Not.

Bei den Bayern verdienten sich der kaum zu bremsende Ribéry und Dante die besten Noten. Bei Gladbach gefiel neben ter Stegen noch Martin Stranzl am besten.

sid

Facebook
Kommentare
16.12.2012
13:29
Nur 1:1 gegen Gladbach: Bayern verpassen Rekord
von klingsor11 | #1

Eigentlich schade für dem FCB! Ein Handelfmeter ist immer eine Glückssache und er kam zur rechten Zeit für Gladbach. So gesehen und auf Grund der Spielanteile und Qualität der Torchancen hätte der Sieger FC Bayern heißen müssen. Aber es siegt ja nicht immer der Bessere! Eklatantes Beispiel: BVB gegen Wolfsburg! Aber auch so muss man Gladbach loben, denn sie scheinen endlich den Verlust von Reuss und Dante verkraftet zu haben. Und ter Stegen ist einer der besten im Geschäft.

Umfrage
Brauchen die deutschen Profiligen das Freistoßspray?

Brauchen die deutschen Profiligen das Freistoßspray?

 
Fotos und Videos
Aus dem Ressort
BVB macht's am Ende spannend - 3:2-Sieg beim FC Augsburg
Spielbericht
Borussia Dortmund trat am zweiten Spieltag der Fußball-Bundesliga beim FC Augsburg an. Der BVB führte durch Tore von Marco Reus, Sokratis und Adrian Ramos bereits locker mit 3:0. Kurz vor Schluss verkürzten Raul Bobadilla und Tim Matavz für die Augsburger.
Schalke-Fans gucken in die Röhre - ZDF zeigt Bayern und BVB
Champions League
ZDF zeigt an den ersten vier Spieltagen nur Bayern oder Dortmund live – und eben nicht Schalke. „Das ZDF muss bei der Auswahl der Spiele berücksichtigen, welche Paarungen bundesweit das größte Interesse bei den Fußballfans in Deutschland finden“, heißt es beim ZDF.
Herr Heldt, sollen die Schalke-Fans Neuer applaudieren?
Neuer
Zum dritten Mal kehrt Manuel Neuer mit dem FC Bayern nach Gelsenkirchen zurück - zum ersten Mal als Fußball-Weltmeister. Pfiffe von den Fans sind wieder zu erwarten. Doch was sagt eigentlich Schalke-Manager Horst Heldt dazu? Wir haben ihn gefragt.
Kellers Weltmeister-Plan mit Schalke-Kapitän Höwedes
Höwedes
Im Topspiel gegen den FC Bayern muss Benedikt Höwedes auf seine Weltmeister-Position auf der linken Abwehrseite des FC Schalke 04 ausweichen. Dabei hatte Trainer Jens Keller seinem Kapitän vor der Saison zugesagt, dass er nur im Abwehrzentrum eingeplant ist.
Trainer Veh und Stöger: Keine Lust auf Stimmungsdämpfer
Fußball
Hoffnungsträger? Kein Problem! Armin Veh und Peter Stöger können mit den Sehnsüchten der Fans gut umgehen. Unaufgeregt und humorvoll arrangieren sie sich mit den hohen Erwartungen, die im Umfeld des VfB Stuttgart und 1. FC Köln herrschen.