Das aktuelle Wetter NRW 4°C
Bayern München

Mario Gomez polarisiert bei Bayern München

05.08.2012 | 23:11 Uhr
Mario Gomez polarisiert bei Bayern München
Jupp Heynckes (l.) nahm Mario Gomez gegen Kritik in Schutz.

Hamburg.   Die Bosse von Bayern München diskutieren über Mario Gomez. Besonders Präsident Uli Hoeneß hatte den Stürmer scharf kritisiert, Sportvorstand Matthias und Trainer Jupp Heynckes allerdings widersprachen. Und jetzt hat sich Gomez auch noch am Fuß verletzt, sein Einsatz beim Saisonauftakt ist in Gefahr.

Knapp zwei Minuten waren genug, um Präsident Uli Hoeneß schmerzlich an die Personalie zu erinnern, die der Königstransfer seines FC Bayern München in der Sommerpause sein sollte. In diesen zwei Minuten erzielte Robert Lewandowski, der Torjäger von Borussia Dortmund, am Sonntag im Finale des Liga-Total-Cups zwei Treffer. Uli Hoeneß, früher selbst einmal Stürmer, schaute auf der Tribüne der HSV-Arena mit einem Eis in der Hand durchaus begeistert zu. Die Bayern hätten diesen Lewandowski, der im Pokalfinale drei Mal gegen den Rekordmeister getroffen hatte, gerne verpflichtet. Sie sollen dem keineswegs völlig wechselunwilligen Polen über seine Berater sieben Millionen Euro Gehalt geboten haben. Der BVB, bei dem Lewandowski bis 2014 unter Vertrag steht, lehnte jegliche Anfrage ab und erklärte den besten Stürmer für unverkäuflich. Mit dem Transfer wurde es nichts. Ein Grund, warum Bayern-Manager Christian Nerlinger gehen musste.

Auf der Lewandowski-Position spielt bei den Bayern ein gewisser Mario Gomez. Der kann grandios sein, wenn er, wie bei der EM gegen Portugal und die Niederlande, Spiele entscheidet. Der kann aber auch weitaus weniger grandios auftreten. Wie im zweiten Halbfinale des Liga-Total-Cups zwischen seinen Bayern und Werder Bremen. Bei einer scharfen Hereingabe von Arjen Robben hebt Gomez am Elfmeterpunkt ungelenk die Hacke. Weg ist der Ball. Zwei Minuten später beendet der Stürmer eine schöne Kombination von Robben und Thomas Müller mit einer Abseitsposition. Zu diesen Missgeschicken passend muss Gomez angeschlagen ausgewechselt werden. Anfang der Woche wird er operiert und fällt vorerst aus. Sein Einsatz beim Saisonstart ist fraglich.

Hoeneß kritisierte Gomez scharf

Zumindest gut für den 27-Jährigen: Mit seinem vorzeitigen Rasen-Abschied in Hamburg entging er den Fragen der Journalisten. Denn Gomez, immer wieder Gomez, ist die Personalie, die bei Bayern für Unruhe sorgt. Drei Wochen vor Saisonauftakt sind jetzt die Bosse aneinander geraten. Uli Hoeneß, temporär pensionierte Abteilung Attacke, hatte letzte Woche den verbalen Vorruhestand verlassen: „Mario ist gut, aber nicht sehr gut. Er hat ein gewisses Phlegma, das muss man ihm austreiben.“

Gomez, der bei Bayern bis 2016 unter Vertrag steht, könne „viel mehr leisten“, kritisierte Hoeneß den torgefährlichsten Mitarbeiter. Und erhielt Samstag Gegenrede von einem anderen Mitarbeiter: Sportvorstand Matthias Sammer. „Der Präsident ist eine Persönlichkeit, die den Verein geprägt hat. Aber ich werde nicht zulassen, dass ein Spieler öffentlich kritisiert wird“, konterte Sammer. „Mario trainiert engagiert, ist heiß. Wir müssen ihm wieder mehr Vertrauen geben.“

Zwei verschossene Elfmeter

Auch Trainer Jupp Heynckes mahnte seinen alten Kumpel Uli, der Gomez „nur reizen und kitzeln“ wollte: „Früher hat man Spieler so motivieren können. Heute nicht mehr. Wichtig ist, dass Mario weiß, was ich über ihn denke. Für mich ist er ein Weltklassestürmer“, sagte Heynckes. In der Diskussion um Gomez, der sich nicht zum eigenen Fall äußerte, ging unter, dass die „Vize-Bayern“ im Halbfinale des Liga-Total-Cups erneut ein Elfmeterschießen verloren und, wie Spötter bemerkten, nicht mal auf Platz 2 des Wettbewerbs kommen konnten. Gegen Bremen trafen Franck Ribery und Bastian Schweinsteiger nicht vom Punkt. Elfmeter, das wird Uli Hoeneß wissen, kann ein gewisser Robert Lewandowski recht gut schießen.

Thorsten Schabelon



Kommentare
06.08.2012
13:56
Mario Gomez polarisiert bei Bayern München
von dumper | #3

Klasse,die Saison hat noch nicht angefangn und schon fliegen die Fetzen .
Na ja ,das hätten sich Bayern-Bosse früher überlegen sollen ,einen Mann wie Sammer in
in den Verein zu holen. Der ist unbequem und ein Querschläger .
Der Ärger ist schon vorprogrammiert,da er keinerlei Grenzen kennt,besonders Personen
gegenüber ,welche das Sagen haben . Nur eines steht fest,wenn Bayern diese Saison genauso versagt wie die letzte ,dann werden wohl bald einige bemannte Saturn 7 Flüge stattfinden . Mit den üblichen Verdächtigen am Steuerpult .
Ist eh schon ein Witz über Dortmund abzulästern,von wegen kindischer Kindergarten,
aber selber hat man das Stadium der KITA nicht überschritten. Das macht Lust auf mehr aus dem Bayrischen Komödienstadl .

06.08.2012
12:06
Mario Gomez polarisiert bei Bayern München
von mlenza | #2

Wenn es jetzt schon derart Unstimmigkeiten und gegensätzliche Meinungen im Bayern Lager, dann darf man sich jetzt schon auf eine lustige Saison an der Säbener freuen. Das hauen und stechen wird sich für die Medien wie Ostern und Weihnachten an einem Tag anfühlen. Bin mal gespannt wann Herr Hoeness das erste mal über Sammer los ledert.

06.08.2012
09:22
Die Personalie Mario Gomez sorgt bei Bayern München für Unruhe
von halunke | #1

Also Hoeneß ist ja ein fähiger Mann, aber wie kann man, jetzt so ein Faß aufmachen und den eigenen Spieler so bloß stellen? Oder alles nur,weil er jetzt 2 Stürmer mehr in der Hinterhand hat?
Vor drei Wochen wurde Scholl in seiner Funktion als Co. noch dafür kritisiert.

Aus dem Ressort
Stuttgart gelingt Sieg bei Stevens-Rückkehr - 4:1 in Freiburg
Fußball
Bei der Rückkehr von Trainer Huub Stevens ist Fußball-Bundesligist VfB Stuttgart der angestrebte Befreiungsschlag gelungen. Nach zuletzt drei Niederlagen in Serie setzten sich die Schwaben mit 4:1 (1:1) beim SC Freiburg durch und verließen vorerst den letzten Tabellenplatz.
Stevens-Comeback: VfB besiegt SC Freiburg 4:1
Fußball
202 Tage nach seiner freiwilligen Demission hat Huub Stevens ein Traum-Comeback auf der Trainerbank des VfB Stuttgart gefeiert und die Schwaben zumindest für 48 Stunden vom Tabellenende der Fußball-Bundesliga weggeführt.
Stevens & Co.: Das Wagnis mit den Trainer-Rückkehrern
Fußball
Huub Stevens, Jupp Heynckes oder Felix Magath: Die Rückbesinnung auf den Ex hat auch in der jüngeren Geschichte der Fußball-Bundesliga fast schon Tradition. Trainer kommen und gehen - und in manchen Fällen kommen sie sogar ein zweites Mal zu ihrem früheren Verein.
Bayern mit Zahlen der Superlative - Beifall für Hoeneß
Fußball
Rekordumsatz, größter Sportverein der Welt und Ovationen für den inhaftierten Uli Hoeneß: Bei der ersten Jahreshauptversammlung nach der Präsidenten-Ära von Hoeneß hat sich der deutsche Fußball-Rekordmeister am Freitag groß gefeiert.
FC Bayern mit Zahlen der Superlative - Beifall für Hoeneß
FC Bayern
Jede Menge Pathos und Tränen gab es vor einem Jahr - bei der ersten Jahreshauptversammlung nach der Inhaftierung von Uli Hoeneß ging es beim FC Bayern weitaus weniger emotional zu. Imposanter denn je waren die Zahlen, mit denen der Club in neue Dimensionen vorstieß.
Umfrage
1:0 gegen Gladbach - War das die Trendwende für den BVB?

1:0 gegen Gladbach - War das die Trendwende für den BVB?

So haben unsere Leser abgestimmt

Abwarten. Die Chancenverwertung war immer noch nicht die eines Top-Teams.
33%
Ja. Dortmund musste sich einfach mal belohnen. Das wird den Knoten gelöst haben.
33%
Nein. Gladbach hat an diesem Tag unterirdisch gespielt. Und hat durch ein Eigentor geholfen.
33%
2402 abgegebene Stimmen