Das aktuelle Wetter NRW 17°C
Fußball

Klaus Allofs wechselt von Bremen nach Wolfsburg

14.11.2012 | 11:02 Uhr
Klaus Allofs wechselt von Bremen nach Wolfsburg
Auf Schalke trug Klaus Allofs zum letzten Mal eine Jacke mit dem Wappen von Werder Bremen.Foto: Sascha Schürmann / dapd

Bremen/Wolfsburg.  VW versucht in Wolfsburg seit Jahren, Erfolg und Image zu kaufen. 2009 gelang das kurzfristig mit dem Gewinn des Meistertitels. Seitdem hinkt der VfL den Erwartungen hinterher. Nach Armin Veh, Dieter Hoeneß und Felix Magath ist Klaus Allofs der vierte Sportchef in drei Jahren.

Sommer 2002. Manche sagen, das sei die Zeitenwende beim VfL Wolfsburg gewesen. Es kam Stefan Effenberg. Mit blonder Freundin Claudia Strunz. Der ablösefreie Altstar brachte Glanz, Gloria und Paparazzi in die niedersächsische Provinz.

Wann genau die Bosse des Volkswagen-Konzerns beschlossen haben, dass sie den Fußballklub, der aus ihrem Werkssportverein zur körperlichen Ertüchtigung der Fließbandarbeiter hervorgegangen war, in ein Prestigeobjekt zur Imagesteigerung verwandeln, entzieht sich Außenstehenden. Fakt ist, dass Ferdinand Piech, der Konzern-Vorsitzende bis 2002, kein Fußballfreund war. Nach ihm ging es los. Zeitenwende.

Kommentar
Klaus Allofs und der Lockruf des Geldes

Der VfL Wolfsburg sucht nach Dieter Hoeneß und Felix Magath einen Manager, der die VW-Millionen mit Sinn und Verstand ausgibt. Klaus Allofs möchte endlich wieder an europäische Glanzzeiten anknüpfen. Das ist in Bremen erst einmal nicht mehr möglich. Ein Kommentar.

Jetzt soll es also Klaus Allofs als Sportchef richten. Koste es, was es wolle. Fünf Millionen Ablöse an Werder Bremen, so heißt es, drei Millionen Jahresgehalt. Man hat es ja. 15,8 Milliarden Euro war der Konzerngewinn im Jahr 2011, 3,5 Milliarden allein bei der VW AG, die hundertprozentige Inhaberin der Profifußball GmbH ist. Da fallen knapp 40 Millionen Transferausgaben (Quelle "Transfermarkt.de") für die letzte Saison wirklich nicht ins Gewicht.

Transferverlust seit dem Aufstieg knapp 135 Millionen Euro

Der VfL Wolfsburg braucht keinen Scheich und keinen Oligarchen. Wolfsburg ist alles durch das Werk und ohne das Werk wäre dort alles nichts. Nicht die gelobte Kunsthalle, nicht die VW-Stadt mit ihrem Fünf-Sterne-Hotel. Und eben auch kein Bundesligist. Für den VfL (und Bayer Leverkusen) gilt die 50+1-Regeln nicht, an die sich andere Vereine in Deutschland halten müssen. Sponsor und Profiabteilung sind eins.

"Das ist eine gewachsene Ungerechtigkeit, die ist eigentlich nicht in Ordnung. Eine einheitliche Linie innerhalb des Profifußballs wäre schon gut", sagt Carl Jarchow, der Vorstandsvorsitzende des Hamburger SV: "Man kann aber auch viel Geld vernichten. Auch das hat ja Wolfsburg eindrucksvoll gezeigt in den letzten Jahren."

"Transfermarkt.de" hat für die Jahre seit dem Bundesliga-Aufstieg einen Transferverlust von 135,962 Millionen Euro errechnet. Ausgaben von 284,477 Millionen Euro stehen Einnahmen von 148,515 Millionen Euro gegenüber. Nur für Spieler wohlgemerkt. Dazu kommen noch Gehälter sowie zahlreiche Abfindungen für Trainer und Manager wie Dieter Hoeneß, Felix Magath oder Armin Veh. Weitere 53 Millionen Euro kostet der Bau der Volkswagen Arena, die im Herbst 2002 fertig gestellt wurde. Der Zeitenwende.

VW-Arbeiter pfiffen kickende Kollegen aus

Seit März 2002 saß Martin Winterkorn im VW-Vorstand. Er war auch Aufsichtsrat bei Bayern München. Er ist Fußballfan. Er kennt die Statistiken über erfolgreiche Bundesligisten als Werbeträger für eine Stadt und eine Marke. Er kannte Felix Magath und hatte Glück bei der ersten Verpflichtung des Trainers/Managers im Juni 2007, ein halbes Jahr, nachdem er Vorstands-Vorsitzender des Konzerns wurde. Die Meisterschaft 2009 war das Ergebnis und der erneute Beweis, dass man Erfolg eben doch kaufen kann. Zumindest kurzfristig.

Fußball-Bundesliga
Allofs hat offenbar Vertrag in Wolfsburg unterschrieben

Der Wechsel von Manager Klaus Allofs vom Fußball-Bundesligisten Werder Bremen zum Ligakonkurrenten VfL Wolfsburg steht angeblich unmittelbar bevor. Der 56-Jährige soll am Montag bereits einen Vertrag unterzeichnet haben. Nun geht es offenbar nur noch um die Ablösesumme.

Nur das mit dem Image, das klappte nicht so. Selbst die VW-Arbeiter haben ihre kickenden Kollegen noch im Herbst bei einem Werksbesuch ausgepfiffen. Durchschnittlich nur 160.000 Zuschauer wollten letzte Saison Live-Spiele bei Sky mit dem VfL sehen, nur Hoffenheim war noch uninteressanter. In einer repräsentativen Befragung der Technischen Universität Braunschweig schneidet der VfL aktuell als der am wenigsten sympathische Bundesligist ab. Sogar der traditionsreiche Nachbar Eintracht Braunschweig, der Tabellenführer der zweiten Liga, wird besser beurteilt.

Zeit, etwas zu tun. Nächster Versuch Klaus Allofs. Der wird erst einmal entscheiden, welcher Coach die "Wölfe" wieder in die oberen Tabellenregionen führen soll. Interimscoach Lorenz-Günther Könster gibt derzeit ein gutes Bild ab und brachte sich schon als Langzeit-Lösung ins Gespräch. Der ehemalige Amateur-Coach führte das Team mit drei Siegen aus vier Spielen zurück in die Erfolgsspur. Vor allem Spielmacher Diego blühte unter dem 60-Jährigen wieder auf. Allofs war es, der Diego im Jahr 2006 in die Bundesliga zu Werder Bremen geholt hatte.

In Bremen beginnt nach 13 Jahren mit dem Sportchef Allofs die Suche nach einem Nachfolger. Kandidaten sollen die ehemaligen Werder-Profis Dietmar Beiersdorfer und Frank Baumann sein. (sid/dapd)


Kommentare
14.11.2012
23:57
Klaus Allofs wechselt von Bremen nach Wolfsburg
von astor97 | #12

schade, dennoch wünsche ich ihm viel Glück....schönen Tag noch

14.11.2012
17:56
Klaus Allofs wechselt von Bremen nach Wolfsburg
von dutsche | #11

Geld stinkt nicht. Schuld ist nicht der, der es nimmt, sondern der, der es gibt!

14.11.2012
16:25
Klaus Allofs wechselt von Bremen nach Wolfsburg
von Rentner4rr | #10

Geld spielt keine Rolle ich habe eine neue
herausforderung gesucht
diese Plattitüden habe ich als EX Profi
auch immer gebracht
aber wie gesagt egal wo ein Allofs ist wem interessiert das

1 Antwort
Klaus Allofs wechselt von Bremen nach Wolfsburg
von helmuthaller | #10-1

wenns nicht von ihnen käme.

es ist herrn allofs durchaus zuzutrauen eine neue aufgabe oder auch herausforderung zu suchen.

bei managern geschieht dies auch während eines laufenden vertrages durch sogenannte headhunter.

nur dieses zickige herumgeeiere halte ich für beide seiten für äußerst blamabel und hochgradige verarschung beider fanlager.

14.11.2012
15:50
Klaus Allofs wechselt von Bremen nach Wolfsburg
von rwefortune | #9

Ist schon traurig, hätten andere Vereine solch eine negative Bilanz gäbe es die schon garnicht mehr. Das ist schon heftig die einen schickt man mit Abfindung in die Wüste, für die anderen zahlt man Millionen an Ablöse na ja Bremen solls recht sein. Jetzt wird wieder alles gekauft was nicht schnell genug auf den Bäumen ist, was solls wir sind ja Volkswagen. Würde mir wünschen das alle Fussballfans mal zusammen stehn egal ob Rot-Weiss,Schwarz-Gelb oder Königsblau und diese Retourtenclubs boykottieren. Stellt Euch mal vor Wolfsburg,Hoppenheim oder Leverkusen kommt und keiner geht hin

14.11.2012
15:44
Klaus Allofs wechselt von Bremen nach Wolfsburg
von halunke | #8

Wenn er innerhalb des Vereins torpediert wird, macht das auf Dauer sicherlich wenig Sinn. Bei VW kann er zumindest finanziell anders walten.

14.11.2012
15:29
Klaus Allofs wechselt von Bremen nach Wolfsburg
von freischwimmer | #7

darum ist der Golf 7 so teuer !

14.11.2012
14:46
Klaus Allofs wechselt von Bremen nach Wolfsburg
von peerkeinstueck | #6

Im Gegensatz zu Wolfsburg, das von VW-Geldern lebt, geben Vereine wie Bayern oder Schalke nur Geld aus, das sie selbst verdient haben.

Oder wie ?

14.11.2012
14:04
Klaus Allofs wechselt von Bremen nach Wolfsburg
von Koenigsblau204 | #5

Schade: Klaus Allofs hat beim sympatischen Club in Bremen handfeste und ehrliche Arbeit geleistet, 3 DFB-Pokalsiege und eine deutsche Meisterschaft sind Garand für Seine Arbeit. Zuletzt hat er leider weniger Glück gehabt, aber es wäre, da bin ich persönlich überzeugt, auch andere Zeiten gekommen!
Nun zum Werksclub nach Wolfsburg. Ob er da langfristig glücklich wird wage ich zu bezweifeln, aber das wird die Zeit zeigen.

Neben einem Manager muß sich Werder aber mittelfristig auch nach einem neuen Coach umsehen. Die Herren Schafs und Allofs haben gut zusammengearbeitet, aber ob es Herr Schaaf noch ohne Ihn lange macht... ich bin da eher skeptisch.

14.11.2012
13:56
Klaus Allofs wechselt von Bremen nach Wolfsburg
von amigo | #4

Womit wieder einmal deutlich bewiesen wurde: jeder ist käuflich, es ist nur eine Frage des Preises! Ach nein, falsch, heute heißt es doch: es ist eine Herausforderung, eine neue Aufgabe, auf die ich mich sehr freue usw.usw. Boah, ist mir schlecht!

14.11.2012
13:50
Klaus Allofs wechselt von Bremen nach Wolfsburg
von Herby52 | #3

Auch im Sport gilt: €€€€

1 Antwort
Klaus Allofs wechselt von Bremen nach Wolfsburg
von halunke | #3-1

Vor allem im Sport...

Aus dem Ressort
Real-Zugänge lassen Bayern-Transfers kleinmütig erscheinen
Kommentar
Mainz-Manager Christian Heidel hat gerade erst wieder über die Wettbewerbsvorteile diverser Bundesligisten geklagt. Von den Wettbewerbsvorteilen, die sich etwa Real Madrid auf internationaler Ebene verschafft, redet niemand mehr. Ein Kommentar
Warum Paderborn-Coach Breitenreiter das Wort Wunder streicht
SC Paderborn
Andre Breitenreiter verdreht die Augen, wenn vom Paderborner Fußball-Wunder die Rede ist. Der Aufsteiger will mit fünf Neuen den Klassenerhalt schaffen – anstatt auf gestandene Profis setzt der Trainer aber lieber auf junge Tribünengäste, die sich beim SCP entwickeln und anbieten können.
Verletzungspech - Clemens fehlt Schalke mit Muskelfaserriss
Clemens
Für Christian Clemens ist das Trainingslager in Grassau am Chiemsee beendet. Die Verletzung, die sich der 22-Jährige am Mittwochabend beim Testspiel in Rosenheim zugezogen hatte, entpuppte sich als Muskelfaserriss im rechten Oberschenkel.
Transfer-Zwischenbilanz: BVB und Bayer investieren
Fußball
Das legendäre Festgeldkonto ist prall gefüllt. Gut fünf Wochen vor Ende der Wechselperiode stehen dem FC Bayern München etwa 40 Millionen Euro an aktuellen Transfererlösen zur Verfügung.
Bremer Senator bekräftigt Haltung zu Risikospielen
Fußball
Trotz der Drohung eines Länderspiel-Entzuges plant Bremens Innensenator Ulrich Mäurer weiterhin, den Profi-Fußball für Polizeieinsätze bei Hochrisiko-Spielen zahlen zu lassen.
Umfrage
Wer war der Beste von Jogis Jungs bei der WM in Brasilien?

Wer war der Beste von Jogis Jungs bei der WM in Brasilien?

 
Fotos und Videos
Die neuen Trikot-Trends
Bildgalerie
Bundesliga
Fohlen-Test gegen Stoke
Bildgalerie
Gladbach
Hitzetest für Gladbach
Bildgalerie
Gladbach
Gladbach schlägt 1860 im Test
Bildgalerie
Trainingslager