Das aktuelle Wetter NRW 12°C
1. Bundesliga

Hoeneß: Guardiola hätte Doppelte verdienen können

17.01.2013 | 20:45 Uhr

Klubchef Uli Hoeneß hat Pep Guardiolas Entscheidung für Bayern München und gegen lukrativere Angebote anderer Topvereine gelobt.

München (SID) - Klubchef Uli Hoeneß hat Pep Guardiolas Entscheidung für Bayern München und gegen lukrativere Angebote anderer Topvereine gelobt. "Er hätte sicher das Doppelte verdienen können. Aber er ist ein Mann, der nicht nur aufs Geld schaut. Er hat klare Vorstellungen vom Leben und vom Fußball. Er ist ein Mensch, der über den Tellerrand hinausschaut. Da hat ihm offensichtlich der FC Bayern am besten gefallen", sagte der Präsident des deutschen Rekordmeisters dem ZDF.

Hoeneß erklärte, in den Gesprächen mit dem künftigen Trainer "offensichtlich den richtigen Ton getroffen" zu haben: "Aber man muss nicht mich bewundern, sondern den ganzen Verein. Es gab jetzt die Möglichkeit, Pep Guardiola zu verpflichten. Wer weiß, wann das wieder möglich gewesen wäre. Daher hat sich der Verein entschlossen, diese Herausforderung anzunehmen", sagte er.

Seinen Hut zog Hoeneß vor Jupp Heynckes, der am Saisonende den Staffelstab an Guardiola übergeben wird. "Jupp war früh informiert, dass es Kontakt gibt. Natürlich hätte er gerne noch ein Jahr weitergemacht, er hätte sich sicher erweichen lassen. Aber er hat sich am Ende so entschieden. Wir sind ihm dankbar, dass er kein Theater gemacht hat", so Hoeneß, der betonte: "Wir haben einen großen Trainer, und wir bekommen einen großen Trainer."

sid

Facebook
Kommentare
Umfrage
Brauchen die deutschen Profiligen das Freistoßspray?

Brauchen die deutschen Profiligen das Freistoßspray?

 
Fotos und Videos
BVB gewinnt in Augsburg
Bildgalerie
BVB
Bellarabi braucht nur 9 Sekunden
Bildgalerie
Rekord-Tor
Schalke verpatzt Auftakt
Bildgalerie
Schalke
Bayern gewinnt Saisonauftakt
Bildgalerie
Bundesliga
Aus dem Ressort
Die Schalker Verletzten-Akte - Höger sieht großes Problem
Verletzungen
Beim Fußball-Bundesligisten FC Schalke 04 fallen immer wieder wichtige Spieler durch Verletzungen aus, „normal ist das nicht“, sagt Marco Höger. Der Verein geht der Sache jetzt auf den Grund. Immerhin ist Kevin-Prince Boateng wieder dabei - seine Fußverletzung hat er auskuriert.
Schalkes Sam glaubt an sein Nationalelf-Comeback
Sam
Vor einem Jahr gehörte Sidney Sam noch zum Kreis der deutschen Nationalmannschaft - dann verpasste er die WM-Teilnahme und muss nun auch beim Testspiel gegen Argentinien zuschauen. Mit guten Leistungen auf Schalke will er sich wieder für die DFB-Elf empfehlen.
Boateng kehrt ins Schalke-Training zurück
Boateng
Schalkes umstrittener Mittelfeldspieler Kevin-Prince Boateng trainiert wieder: Nach einer zehntägigen Verletzungspause übte er am Mittwoch erstmals wieder mit seinen Teamkollegen auf dem Rasen. Ohne Boateng hatte S04 gegen den FC Bayern einen Punkt geholt.
Wie der BVB Kagawa von der Öffentlichkeit abschirmt
Kagawa
Es war einer der überraschenderen Transfers dieses Sommers: die Rückkehr von Shinji Kagawa zu Borussia Dortmund. Dementsprechend groß ist das öffentliche Interesse. Doch Borussia Dortmund schirmt den Japaner erst einmal ab - er soll Zeit zum Eingewöhnen bekommen.
Neuer Chef Holtby übernimmt Verantwortung beim HSV
Fußball
"Lewis hier", "Lewis zu mir": Absoluter Mittelpunkt schon im ersten Training beim Hamburger SV ist der quirlige Ballkünstler Lewis Holtby. Er gibt kaum einen Zweikampf verloren, wird von den Mitspielern gesucht und lenkt von der Sechserposition das Aufbauspiel.