Das aktuelle Wetter NRW 7°C
1. Bundesliga

Harmlose Leverkusener torlos in Freiburg

26.01.2013 | 20:21 Uhr

Bayer Leverkusen droht in der Bundesliga endgültig den Anschluss an Bayern München zu verlieren. Beim SC Freiburg kam die Werkself nicht über ein torloses Unentschieden hinaus.

Freiburg (SID) - Bayer Leverkusen droht in der Fußball-Bundesliga endgültig den Anschluss an Spitzenreiter Bayern München zu verlieren. Vor 22.500 Zuschauern kam die Werkself beim SC Freiburg nach einer harm- und mutlosen Vorstellung nicht über ein torloses Unentschieden hinaus. Während Borussia Dortmund auf Tabellenplatz drei nur noch einen Punkt hinter Bayer liegt, können die Münchner ihren ohnehin komfortablen Vorsprung an der Tabellenspitze am Sonntag beim VfB Stuttgart auf elf Punkte auf die Rheinländer ausbauen.

Unter den Augen von Bundestrainer Joachim Löw neutralisierten sich beide Teams zunächst, die Partie spielte sich in der Anfangsphase fast ausschließlich im Mittelfeld ab. Danach bekamen die Gastgeber, die auf Mensur Mujdza (Rückenprobleme), Cedrick Makiadi (Afrika-Cup), Sebastian Freis (Schulterverletzung) und Immanuel Höhn (Infekt) verzichten mussten, die Partie besser in den Griff. Jonathan Schmid scheiterte nach elf Spielminuten bei der ersten Gelegenheit des Spiels an Bayer-Keeper Bernd Leno.

Auch danach zeigten sich die Freiburger vor dem Tor gefährlicher als die Werkself. Jan Rosenthal traf mit einer sehenswerten Direktabnahme nur die Querlatte (17.).

Die Gäste, bei denen der Ex-Freiburger Ömer Toprak in der Startformation stand, kamen hingegen zunächst zu keiner nennenswerten Torgelegenheit. Auch der zuletzt so treffsichere Bayer-Stürmer Stefan Kießling konnte sich im ersten Durchgang kaum einmal in Szene setzen. Auf der anderen Seite verfehlte Daniel Caligiuri das Bayer-Tor mit einem Weitschuss nur knapp (31.).

Nach der Pause kam Bayer verbessert aus der Kabine und hatte gleich zweimal kurz hintereinander die Gelegenheit in Führung zu gehen. Zunächst konnte Fallou Diagne einen Schuss von Gonzalo Castro gerade noch abblocken (51.), beim folgenden Eckball verpasste Philipp Wollscheid dann per Kopf die Gästeführung nur knapp. Nur eine Minute später scheiterte Max Kruse auf der Gegenseite an Leno. In der Folgezeit standen beide Mannschaften defensiv wieder sicherer, boten den Zuschauer dafür aber auch kaum noch Strafraumszenen.

Nach 70 Minuten hatten die bis dahin in der Offensive wenig überzeugenden Leverkusener die Gelegenheit für den "Lucky Punch", doch der Schuss von Nationalspieler Andrè Schürrle ging nur an den Pfosten.

Bei den Freiburgern konnte vor allem Caligiuri und Kruse überzeugen. Beste Leverkusener waren Stefan Reinartz und Toprak.

sid

Facebook
Kommentare
26.01.2013
21:09
Harmlose Leverkusener torlos in Freiburg
von The_Cooler | #1

Leverkusen war nicht harmlos. Sondern richtig gut. wie Freiburg auch. Verdientes Unentschieden. An Bayern können die eh nicht dran bleiben, normal werden sie Dritter. Supererfolg wäre das.

1 Antwort
Stimmt
von westfaIenborusse | #1-1

Freiburg war richtig gut und hat es Leverkusen verdammt schwer gemacht.
Allerdings habe ich nach dem Spiel auch keine grossen Befürchtungen
vor dem Leverkusenspiel. Das müsste machbar sein. Tipp: 1:3 in Leverkusen!

Umfrage
1:0 gegen Gladbach - War das die Trendwende für den BVB?

1:0 gegen Gladbach - War das die Trendwende für den BVB?

So haben unsere Leser abgestimmt

Abwarten. Die Chancenverwertung war immer noch nicht die eines Top-Teams.
33%
Ja. Dortmund musste sich einfach mal belohnen. Das wird den Knoten gelöst haben.
33%
Nein. Gladbach hat an diesem Tag unterirdisch gespielt. Und hat durch ein Eigentor geholfen.
33%
2402 abgegebene Stimmen
 
Fotos und Videos
Aus dem Ressort
Höwedes nimmt zweites Schalke-Gegentor auf seine Kappe
Stimmen
Die Entscheidung im Fußball-Bundesligaspiel zwischen dem FC Schalke 04 und dem VfL Wolfsburg fiel in den ersten 25 Minuten - da waren sie alle einig. Nach dem königsblauen 3:2 (3:1)-Erfolg haben wir die Stimmen zum Spiel gesammelt. Die Wolfsburger ärgerten sich über Schiedsrichter Hartmann.
So setzte Schalke-Trainer Di Matteo den VfL Wolfsburg matt
Taktik
Mit einer ungewohnten Taktik überraschte Trainer Roberto Di Matteo die Schalke-Fans - und auch den VfL Wolfsburg. Die Königsblauen griffen im 3-5-2-System an und verteidigten mit einer Fünferkette. Beim 3:2-Erfolg begeisterte S04 in den ersten 25 Minuten. Doch wussten die Wölfe wirklich nichts?
Chelsea kommt am Dienstag - Schalke setzt auf die Heimstärke
Vor dem Chelsea-Spiel
Für den FC Schalke 04 geht es Schlag auf Schlag. Am Dienstag geht es im Heimspiel gegen den FC Chelsea um den Einzug ins Champions-League-Achtelfinale. Nach dem 3:2 gegen Wolfsburg sind die Königsblauen selbstbewusst. "Chelsea ist nicht unschlagbar", sagt Kapitän Benedikt Höwedes.
Aubameyang überzeugt in Paderborn - BVB-Defensive wackelt
Einzelkritik
Gut begonnen, stark nachgelassen - So in etwa lässt sich die Formkurve des BVB bei seinem 2:2 in Paderborn beschreiben. In der zweiten Halbzeit bekam vor allem der Dortmunder Abwehrverbund immer weniger Zugriff. Bester Dortmunder war Sturmspitze Aubameyang - Note 2 in unserer Einzelkritik.
BVB hadert nach Remis in Paderborn mit Schiedsrichter Stark
Schiri-Frust
Der SC Paderborn bleibt nach dem 2:2 gegen Borussia Dortmund weiter die Nummer eins in Westfalen. das sagt zumindest die aktuelle Bundesliga-Tabelle aus. Die Klopp-Elf verspielte einen Zwei-Tore-Vorsprung, zeigte am Ende aber auch mit dem Finger auf Schiedsrichter Stark, der ein Tor aberkannte.