Das aktuelle Wetter NRW 17°C
1. Bundesliga

BVB: Hummels verlängert bis 2017

03.06.2012 | 14:36 Uhr

Mats Hummels wird bei der Fußball-EM in der Nationalmannschaft wohl zunächst nicht erste Wahl sein, dafür er genießt er bei Borussia Dortmund weiter allerhöchste Wertschätzung.

Dortmund (SID) - Mats Hummels wird bei der Fußball-EM in Polen und der Ukraine in der deutschen Nationalmannschaft wohl zunächst nicht erste Wahl sein, dafür er genießt er beim deutschen Meister Borussia Dortmund weiter allerhöchste Wertschätzung. Der 23 Jahre alte Innenverteidiger, der erst im März 2011 bis 2014 verlängert hatte, nutzte die drei freien Tage, um beim Double-Gewinner einen bis zum 30. Juni 2017 datierten neuen Vertrag zu unterschreiben.

Am Montag reist Hummels mit der Auswahl des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) ins EM-Stammquartier nach Danzig. Möglicherweise muss Hummels bei der EM (8. Juni bis 1. Juli) in der deutschen Innenverteidigung zunächst Per Mertesacker (FC Arsenal) den Vortritt in der Stammelf lassen.

"Als der Verein an mich herantrat und fragte, ob ich verlängern möchte, war für mich sofort klar, dass ich an dieser Mannschaft, die so erfolgreich ist und so viel Spaß verbreitet, weiterhin teilhaben will", wurde Hummels in einer Presseerklärung des BVB zitiert. Die Westfalen setzen damit ihre Politik fort, alle Leistungsträger langfristig zu binden.

"Mats könnte zu jedem Klub in Europa wechseln, aber er hat sich für Borussia Dortmund entschieden. Das ist eine überragende Geschichte. Er ist herausragend spielintelligent, was defensive Zweikämpfe und das Schließen von Räumen angeht. Ich kenne keinen auf dem Kontinent, der das so gut macht wie er", betonte Meister-Trainer Jürgen Klopp. BVB-Boss Hans-Joachim Watzke ergänzte: "Mats ist ein echter Führungsspieler. Dass er sich entschieden hat, seine Zukunft für so lange Zeit beim BVB zu planen, ist ein klares Bekenntnis zu unserer Philosophie."

Erst am vergangenen Freitag hatten die Dortmunder mit dem brasilianischen Innenverteidiger Felipe Santana bis 2014 verlängert. Der Südamerikaner stand bislang im Schatten der Stammverteidiger Hummels und Neven Subotic.

sid

Facebook
Kommentare
Umfrage
Brauchen die deutschen Profiligen das Freistoßspray?

Brauchen die deutschen Profiligen das Freistoßspray?

 
Fotos und Videos
BVB gewinnt in Augsburg
Bildgalerie
BVB
Bellarabi braucht nur 9 Sekunden
Bildgalerie
Rekord-Tor
Schalke verpatzt Auftakt
Bildgalerie
Schalke
Bayern gewinnt Saisonauftakt
Bildgalerie
Bundesliga
Aus dem Ressort
Preise in der Arena erhöht - Schale Bierlaune auf Schalke
Bierpreise
Die Erhöhung des Bierpreises von über acht Prozent sorgt beim ersten Saisonspiel in der Schalker Veltins-Arena am Wochenende gegen den FC Bayern für Ärger bei den Fans. Der Gutschein für ein Freibier konnte nicht darüber hinweg trösten. Der Verein bittet um Verständnis.
Holtby und Co. - Die Last-Minute-Transfers in Deutschland
Transfers
Der Ex-Schalker Lewis Holtby kehrt zurück in die Bundesliga und wechselt von den Tottenham Hotspurs nach Hamburg. Indessen leiht Borussia Dortmund Jonas Hofmann nach Mainz aus. Peter Neururer verpflichtet den Ex-Nationalspieler Tobias Weis vom Erstligisten TSG Hoffenheim.
WAZ-Aktion - Leser fragen Schalke-Star Kaan Ayhan
Leser fragen Schalker
In unserer neuen Rubrik "Leser fragen Schalker" können Sie uns Fragen zum Thema Schalke schicken, die wir dann an einen prominenten Schalker weiterleiten. Den Auftakt macht Kaan Ayhan. Schicken Sie uns Ihre Fragen bis Donnerstag, 4. September, per Mail.
Keller gehört zu Uefa-Elitetrainern - Zehn Schalker reisen
Splitter
Große Ehre für Schalke-Trainer Jens Keller: Am Mittwoch und Donnerstag reist er nach Nyon zum Uefa-Elitetrainer-Forum. Zehn Schalke-Profis sind mit in der kommenden Woche mit ihren Nationalmannschaften unterwegs. Die Übersicht gibt's in den Schalke-Splittern.
HSV-Chef Beiersdorfer fordert Einsatz der Neuen
Fußball
Die klare Ansage von HSV-Chef Dietmar Beiersdorfer passte zur misslichen Situation des Traditionsclubs nach der 0:3-Heimpleite gegen Aufsteiger Paderborn. Der Vorstandsvorsitzende des kriselnden Fußball-Bundesligisten forderte unmissverständlich den Einsatz der Neuen.