Das aktuelle Wetter NRW 3°C
Zweite Liga

Braunschweig verliert, Paderborn souverän, Jahn tritt auf der Stelle

24.02.2013 | 13:30 Uhr
Braunschweig verliert, Paderborn souverän, Jahn tritt auf der Stelle
Domi Kumbela und Co. sind enttäuscht: Ihre Heimserie riss gegen 1860 München.Foto: Imago

Braunschweig/Cottbus/Sandhausen.  Spitzenreiter Eintracht Braunschweig musste im Löwen-Duell gegen den TSV 1860 München die erste Heimniederlage der Saison hinnehmen. Der SC Paderborn gewann in Sandhausen mit 3:1. Jahn Regensburg holte beim FC Energie Cottbus ein 1:1-Unentschieden, bleibt aber dennoch Schlusslicht.

Eintracht Braunschweig ist auf dem Weg in die Fußball-Bundesliga gestrauchelt. Der Tabellenführer der 2. Liga kassierte beim unerwarteten 1:2 (0:0) gegen TSV 1860 München die erste Heimniederlage seit November 2011. Das 14. Saisontor von Domi Kumbela (56. Minute) reichte am Sonntag im Löwen-Duell nicht zum erhofften Sieg. Der erstmals erfolgreiche Rob Friend (77.) und Benjamin Lauth (85.) drehten mit ihren Treffen in der Schlussphase die Partie zugunsten der ebenbürtigen Münchner.

Trotz der zweiten Saison-Niederlage blieb Braunschweig mit 51 Punkten zunächst an der Spitze, Verfolger Hertha BSC (49) kann aber an diesem Montag mit einem Heimsieg gegen Kaiserslautern die Eintracht von Platz eins stürzen. Vor 20 455 Zuschauern erwischte das Team von Trainer Torsten Lieberknecht den besseren Start. Mirko Boland (10.) traf mit einem Schuss von der Strafraumgrenze nur die Latte.

Friend probiert's artistisch

Nach 20 Minuten kamen die Münchner besser ins Spiel, ein Seitfallzieher von Friend (22.) verfehlte nur knapp das Tor. Nach der Pause nutzte Kumbela einen Fehler von Kai Bülow zunächst zur Eintracht-Führung. Doch die Gäste steckten nicht auf und beendeten in einem spektakulären Endspurt die bemerkenswerte Heimserie des Aufstiegsanwärters.

Energie Cottbus erzielte durch Michael Schulze (65.) sein erstes Tor im Jahr 2013 und den ersten Treffer nach 509 Minuten. Dennoch reichte es für die Lausitzer auch gegen Schlusslicht Jahn Regensburg beim 1:1 (0:1) wieder nicht zu einem Sieg. Seit acht Spielen konnte Cottbus nicht mehr gewinnen. Regensburg (17) bleibt trotz des Punktgewinns Letzter, hat aber nur noch einen Zähler Rückstand auf den SV Sandhausen (18), der sein Heimspiel gegen den SC Paderborn mit 1:3 (1:0) verlor.

Regensburg bekommt trotz frühen Tores keine Sicherheit

Der SV Sandhausen bekommt im Abstiegskampf selbst nach einem Blitztor kein Bein auf den Boden. Der Aufsteiger führte beim 1:3 (1:0) gegen den SC Paderborn am 23. Spieltag der 2. Fußball-Bundesliga ab der 4. Minute, ließ sich aber in der zweiten Halbzeit dreimal übertölpeln und verpasste einen Sieg, der enorm wichtig gewesen wäre. Der SVS hat nur eins seiner vergangenen sieben Spiele gewonnen, der Rückstand auf den Relegationsplatz beträgt drei Punkte.

Frank Lönings zehntes Saisontor ließ die Mannschaft von Trainer Hans-Jürgen Boysen vor 2300 Zuschauern auf den fünften Heimsieg in dieser Spielzeit hoffen - doch Daniel Brückner (55.), Mario Vrancic (66.) und der kurz zuvor eingewechselte Philipp Hofmann (90.) trafen für den SCP, der mit 32 Punkten im Mittelfeld der Tabelle liegt. Die Paderborner haben drei Spiele in Serie gewonnen, davor hatten sie fünf in Folge verloren.

Hier gibt's die Spiele zum Nachlesen:

Braunschweig - 1860
Cottbus - Regensburg
Sandhausen - Paderborn


Kommentare
Aus dem Ressort
LIVE! Folgt Bayer den Bayern und dem BVB ins Achtelfinale?
Live-Ticker
Bayer Leverkusen kann heute Abend das Achtelfinal-Ticket in der Champions League buchen. Mit einem Heimsieg gegen den AS Monaco stünde die Elf von Trainer Roger Schmidt sogar als Gruppensieger fest. Verfolgen Sie die Partie hier in unserem Live-Ticker.
VfL Bochum bangt um Luthes Einsatz - Tasaka ist wohl dabei
Personal
Noch kann Peter Neururer nicht sicher sagen, auf welche Elf er am Samstag beim Spitzenreiter FC Ingolstadt bauen kann. Fragezeichen sieht der Trainer des VfL Bochum hinter Torwart Andreas Luthe und Michael Gregoritsch. Yusuke Tasaka sendete hingegen positive Signale.
Schalkes Horst Heldt muss Kritik von allen Seiten einstecken
Heldt
Nach der Kritik von Ex-Spieler Jermaine Jones bekommt Schalke-Manager Horst Heldt nun auch von Lukas Podolski Gegenwind. Der Nationalspieler zeigte sich verwundert über Aussagen von Heldt, der eine Verpflichtung Podolskis zuletzt ausgeschlossen hatte. Ein Wechsel zu Schalke sei nie Thema gewesen.
Nach Chelsea-Debakel bleiben auf Schalke Wut und Entsetzen
Kommentar
Nach der 0:5-Pleite gegen den FC Chelsea steht Fußball-Bundesligist FC Schalke 04 in der Champions League vor dem Aus. So schlecht wie in dieser Saison haben sich die Königsblauen in der Königsklasse erst einmal präsentiert. Was bleibt, sind Wut und Entsetzen. Ein Kommentar.
Gündogan widerspricht Gerüchten um Wechsel: "War nie Thema"
Transfergerüchte
Ilkay Gündogan hat in englischen Medien kursierenden Gerüchten um einen angeblichen Wechsel widersprochen. Auf Facebook schrieb der Mittelfeldspieler von Borussia Dortmund, ein Abgang vom BVB sei derzeit kein Thema - für die Zukunft aber nicht auszuschließen.
Umfrage
Jermaine Jones hat auf Twitter mit Horst Heldt abgerechnet. Peinliche Aktion oder berechtigte Kritik?

Jermaine Jones hat auf Twitter mit Horst Heldt abgerechnet. Peinliche Aktion oder berechtigte Kritik?