Das aktuelle Wetter NRW 11°C
Basketball-Bundesliga

Phoenix Hagens Neuzugang Lodwick erinnert an Burtschi

01.07.2012 | 16:46 Uhr
Phoenix Hagens Neuzugang Lodwick erinnert an Burtschi

Hagen.   Drei erfahrenen Führungsspielern folgt der erste Profi-Neuling. Abe Lodwick von der renommierten Washington State University, der aus Bend im US-Bundesstaat Oregon stammt, kann bei Phoenix Hagen auf den Positionen drei und vier spielen.

Drei erfahrenen Führungsspielern folgt der erste Profi-Neuling. Nach Zygimantas Jonusas, Davin White und David Bell hat Basketball-Bundesligist Phoenix Hagen die vierte Ausländerstelle mit einem Spieler vom US-College besetzt: Abe Lodwick von der renommierten Washington State University, der aus Bend im US-Bundesstaat Oregon stammt, kann auf den Positionen drei und vier spielen. „Den wollten wir unbedingt ausprobieren“, war sich Geschäftsführer Oliver Herkelmann mit den Trainern Ingo Freyer und Steven Wriedt einig. So hat Phoenix dem 23-jährigen US-Amerikaner einen Vertrag mit vierwöchiger Probezeit angeboten, den dieser nun nach eigenem Bekunden unterschrieben hat. Herkelmann: „Ich vermute, dass der Vertrag zu uns unterwegs ist.“

Lodwick ist Fan von Dirk Nowitzki

Hagens ehemaliger Flügelcenter: Jacob Burtschi.Foto: WP Michael Kleinrensing

Der 2,01 m große Lodwick wird nicht nur von der gleichen Agentur wie Jacob Burtschi betreut, er gleiche dem ehemaligen Phoenix-Flügelcenter auch in der Spielanlage. „Wie er kämpft, sich jedem Ball hinterherwirft, das erinnert schon sehr an Burtschi“ , sagt Herkelmann, bezieht sich bei diesem Vergleich ausdrücklich auf Einstellung und Defensivarbeit des neuen Manns: „Von diesem Typ hatten wir in der letzten Saison zu wenige Spieler.“ Und wie Burtschi hat der Dirk-Nowitzki-Fan aus dem amerikanischen Westen eine ausgezeichnete Wurfquote von der Dreierlinie, 46 Prozent seiner Distanzwürfe verwandelte der Linkshänder im Abschlussjahr bei den Washington State Cougars.

Nachdem Lodwick dort in der aktuellen Saison wegen eines Fußbruchs die ersten elf Spiele verpasst hat, kam er als Teamkapitän danach auf 7,1 Punkte und 4,4 Rebounds im Schnitt in 23 Minuten Einsatzzeit. Er gilt als harter Arbeiter, der auch größere Spieler unter dem Korb verteidigen kann. „Seit ich ein kleines Kind war, wollte ich Basketball-Profi werden“, sagte Lodwick dem Internet-Portal Cougfan.com. „Die NBA ist momentan keine realistische Option, aber ich liebe es, Basketball spielen. “ Die Möglichkeit, das künftig in Europa gegen Bezahlung zu tun, sei fantastisch, worauf er sich intensiv vorbereiten werde. Seit dem College-Abschluss hat er sich mit Training in Vancouver fitgehalten, am 15. August reist er nach Hagen.

Gegen Bayern in Dortmund?

Für 14 der 17 Heimspiele von Phoenix Hagen in der Saison 2012/2013 gibt es ab sofort Einzelkarten im Vorverkauf. Für drei Partien sind die Karten noch nicht im Angebot: Die Mittwochspiele gegen Oldenburg, geplant für Januar 2013, und gegen Ludwigsburg, geplant für April 2013, müssen noch verlegt werden, weil die Enervie Arena zu den vorgesehenen Terminen nicht zur Verfügung steht. Das Spiel gegen Bayern München, bisher auf den 22. Dezember 2012 terminiert, wird eventuell in die Dortmunder Westfalenhalle verlegt. „Wir prüfen das derzeit“, sagt Geschäftsführer Oliver Herkelmann..

Axel Gaiser



Kommentare
Aus dem Ressort
Centerriege von Phoenix Hagen schrumpft weiter
Basketball
Die ohnehin überschaubare Centerriege von Basketball-Bundesligist Phoenix Hagen ist weiter geschrumpft: Beim Spiel am Samstag in Ulm fehlt den Gästen Urule Igbavboa, der erneut wegen seiner Rückenbeschwerden behandelt wird. Nach fünf Niederlagen in Folge erwartet die Hagener ein schweres Spiel.
83:122 gegen Oldenburg - Phoenix-Auftritt zum Haare raufen
Basketball-Bundesliga
Die Basketballer von Phoenix Hagen sind von Panik zwar weit entfernt - aber nach der 83:122-Rekord-Heimpleite gegen die Oldenburg Baskets herrscht Verärgerung über zu wenig Gegenwehr. Die Mannschaft habe sich aufgegeben, lautete der Vorwurf aus der Chefetage.
Phoenix Hagen ergibt sich früh in höchste Heimpleite
Analyse
Die bittere 83:122 (40:59)-Pleite gegen die gegen die EWE Baskets Oldenburg. bedeutete für Phoenix Hagen die höchste Heimniederlage in mehr als fünf Jahren Bundesliga. Geschäftsführer Oliver Herkelmann bemängelt die fehlende Gegenwehr.
Bittere 83:122-Niederlage - Phoenix Hagen geht unter
Spielbericht
Am sechsten Spieltag der Basketball-Bundesligasaison 2014/15 ging Phoenix Hagen gegen die EWE Baskets Oldenburg mit 83:122 (40:59) unter - das war eine Vorführung, die für die Zukunft Schlimmes befürchten lässt.
Oldenburg rutschte bei Phoenix Hagen schon mehrmals aus
Phoenix Hagen
Es gibt ja Spitzenteams der Basketball-Bundesliga, die nicht gerne zum Ischeland kommen: Alba Berlin vor allem, aber auch die EWE Baskets Oldenburg erlebten hier schon drei Schlappen. Die Favoritenrolle haben die Niedersachsen dennoch, wenn sie am Samstag um 20.30 Uhr bei Phoenix Hagen antreten.
Umfrage
Dortmund in der Krise - Kann der BVB seine Saisonziele noch erreichen?

Dortmund in der Krise - Kann der BVB seine Saisonziele noch erreichen?

 
Fotos und Videos
Eisbären siegen in Hagen
Bildgalerie
Basketball
Letztes Heimspiel für Bernd Kruel
Bildgalerie
Basketball
Bernd Kruel: 21 Jahre am Ball
Bildgalerie
Basketball
Bamberg gewinnt in Hagen 81:72
Bildgalerie
Basketball