Das aktuelle Wetter NRW 13°C
Tennis

Asarenka verteidigt ihren Titel bei den Australian Open

26.01.2013 | 13:27 Uhr
Asarenka verteidigt ihren Titel bei den Australian Open
Gewann die Australian Open: Wiktoria Asarenka.

Melbourne.  Wiktoria Asarenka bleibt nach ihrem zweiten Grand-Slam-Titel die Nummer eins der Tenniswelt. Die topgesetzte Weißrussin gewann das spannende Finale der Australian Open gegen Li Na aus China mit 4:6, 6:4, 6:3. Asarenka sagt über Melbourne: „Ich werde diesen Ort immer in meinem Herzen behalten.“

Wiktoria Asarenka ließ vor Verzückung ihren Schläger fallen und konnte ihre Tränen nicht länger zurückhalten. Nach einem Spießrutenlauf verteidigte die topgesetzte Weißrussin ihren Titel bei den Australian Open erfolgreich und bleibt nach ihrem zweiten Grand-Slam-Titel die Nummer eins der Tenniswelt.

Asarenka gewann das spannende Finale von Melbourne gegen die einstige French-Open-Gewinnerin Li Na (China) mit 4:6, 6:4, 6:3 und durfte sich über ein Rekordpreisgeld in Höhe von umgerechnet 2,56 Millionen Dollar freuen. Nach dem 2:40 Stunden dauernden Match weinte die wegen ihrer umstrittenen medizinischen Auszeit im Halbfinale in die Kritik geratene Asarenka hemmungslos.

„Es waren zwei lange Wochen für mich. Ich werde diesen Ort immer in meinem Herzen behalten. Und ja: Happy 'Australia Day' an alle“, sagte sie bei der Siegerehrung und blickte in ihre Box. Dort feierte ihr Freund, der US-Rapper Redfoo, ausgelassen mit einigen seiner Bandmitglieder.

Erneute Finalniederlage für Li Na in Melbourne

Durch ihren Finalerfolg behauptete die 23-Jährige ihre Führung in der Weltrangliste, die sie bei einer Endspielniederlage an die bereits im Viertelfinale ausgeschiedene Wimbledonsiegerin Serena Williams (USA) verloren hätte. Die unterlegene Weltranglistensechste Li Na verpasste indes, die bislang älteste Melbourne-Siegerin zu werden. Die 31-Jährige hatte bereits das Finale der Australian Open 2011 gegen die Belgierin Kim Clijsters verloren.

Diesmal hatte Li Na gleich mehrere Schrecksekunden zu überstehen. Zunächst knickte sie im zweiten sowie dritten Satz jeweils mit dem linken Fuß um. Beim zweiten Mal fiel die Asiatin zu allem Überfluss noch so unglücklich auf den Kopf, dass sie erneut eine medizinische Auszeit nehmen musste

Li Na begann das Endspiel vor 15.000 Zuschauern in der Rod-Laver-Arena zwar mit einem Doppelfehler, ging dann aber mit 5:2 in Führung. Beide Spielerinnen zeigten allerdings Schwächen beim Aufschlag. Im ersten Satz gab es insgesamt sieben Breaks. Bezeichnend, dass der topgesetzten Asarenka beim vierten Satzball von Li Na ein Doppelfehler unterlief.

Asarenka mit wichtigem Break im zweiten Satz

In der Folge steigerte sich US-Open-Finalistin Asarenka, die nach ihrem ersten Grand-Slam-Coup vor einem Jahr in Melbourne die Führung in der Weltrangliste übernommen hatte. Die Juniorensiegerin der Australian Open 2005 ging mit 3:1 in Führung, verlor aber nach Lis Verletzungspause fünf Punkte in Serie. Das wichtige Break im 58-minütigen zweiten Satz gelang Asarenka zum 5:4.

Die Vorentscheidung im dritten Durchgang fiel, als die Branchenführerin der Chinesin den Aufschlag zur eigenen 3:2-Führung abnahm. Bei ihrem ersten Matchball profitierte Asarenka vom insgesamt 57. unbedrängten Fehler von Li Na. Zuvor war das Finale wegen eines zehnminütigen Feuerwerks zur Feier des 'Australia Days' unterbrochen worden.

Die Sympathien in der Arena waren klar verteilt. Während Publikumsliebling Li Na gefeiert wurde, spendeten die Zuschauer der Weißrussin nur höflich Beifall. Asarenka war nach ihrem Halbfinalsieg gegen Teenie Sloane Stephens (USA) in die Kritik geraten, weil sie kurz vor dem Ende des Matches eine umstrittene und knapp zehnminütige medizinische Auszeit genommen hatte. (sid)



Kommentare
Aus dem Ressort
Noch kein "Co" für Löw - Neuer traut sich Kapitänsamt zu
Nationalelf
In dieser Länderspielwoche muss Bundestrainer Joachim Löw auf die Unterstützung eines Co-Trainers verzichten. Die Verpflichtung eines Nachfolgers für Hansi Flick steht aber offenbar kurz bevor. Löw wird zudem einen neuen Kapitän benennen. Torwart Manuel Neuer ist interessiert.
Greuther Fürth feiert einen Heimsieg gegen den FC St. Pauli
Fürth - St. Pauli
Mit 3:0 gewann Greuther Fürth am Montagabend gegen den FC St. Pauli. Przybylko, Korcsmar und Trinks trafen für den Gastgeber, der damit zur Spitzegruppe aufschloss. Der VfL Bochum bleibt nach Abschluss des 4. Spieltages Tabellenführer in der 2. Fußball-Bundesliga.
Freistoßspray kommt ab Mitte Oktober in der Liga zum Einsatz
Freistoßspray
Das Freistoßspray als Hilfsmittel sorgte bei der WM für Aufsehen. Ab Mitte Oktober soll nun auch in der Bundesliga gesprüht werden. Wunschtermin war zunächst der Liga-Start gewesen, doch die Unparteiischen hatten sich in ihrem Lehrgang vor Saisonbeginn noch nicht damit beschäftigt.
Xhaka lässt sich in Freiburg nicht provozieren
Gladbach
Borussia Mönchengladbach kann mit dem Punkt in Freiburg gut leben, gesteht Mittelfeldspieler Granit Xhaka ein. Der Schweizer Nationalspieler hatte keine guten Erinnerungen an das letzte Spiel im Breisgau. Und auch nicht an Schiedsrichter Peter Gagelmann.
1:1 gegen Bayern ist für Schalke mehr als nur ein Punkt
Kommentar
Schalke hatte sich den einen Punkt gegen Bayern redlich verdient. Das 1:1 dient aber auch zur Beruhigung der Lage - zumindest bis zum nächsten Spiel bei Borussia Mönchengladbach. Für die kommenden Partien wird die Leistung gegen die Bayern aber auch der Maßstab sein. Ein Kommentar.
Umfrage
Wer soll Kapitän der Fußball-Nationalmannschaft werden?

Wer soll Kapitän der Fußball-Nationalmannschaft werden?

 
Fotos und Videos
Fußball Landesliga
Bildgalerie
SC Obersprockhövel gegen...