Das aktuelle Wetter NRW 19°C
Tennis

Asarenka verteidigt ihren Titel bei den Australian Open

26.01.2013 | 13:27 Uhr
Asarenka verteidigt ihren Titel bei den Australian Open
Gewann die Australian Open: Wiktoria Asarenka.

Melbourne.  Wiktoria Asarenka bleibt nach ihrem zweiten Grand-Slam-Titel die Nummer eins der Tenniswelt. Die topgesetzte Weißrussin gewann das spannende Finale der Australian Open gegen Li Na aus China mit 4:6, 6:4, 6:3. Asarenka sagt über Melbourne: „Ich werde diesen Ort immer in meinem Herzen behalten.“

Wiktoria Asarenka ließ vor Verzückung ihren Schläger fallen und konnte ihre Tränen nicht länger zurückhalten. Nach einem Spießrutenlauf verteidigte die topgesetzte Weißrussin ihren Titel bei den Australian Open erfolgreich und bleibt nach ihrem zweiten Grand-Slam-Titel die Nummer eins der Tenniswelt.

Asarenka gewann das spannende Finale von Melbourne gegen die einstige French-Open-Gewinnerin Li Na (China) mit 4:6, 6:4, 6:3 und durfte sich über ein Rekordpreisgeld in Höhe von umgerechnet 2,56 Millionen Dollar freuen. Nach dem 2:40 Stunden dauernden Match weinte die wegen ihrer umstrittenen medizinischen Auszeit im Halbfinale in die Kritik geratene Asarenka hemmungslos.

„Es waren zwei lange Wochen für mich. Ich werde diesen Ort immer in meinem Herzen behalten. Und ja: Happy 'Australia Day' an alle“, sagte sie bei der Siegerehrung und blickte in ihre Box. Dort feierte ihr Freund, der US-Rapper Redfoo, ausgelassen mit einigen seiner Bandmitglieder.

Erneute Finalniederlage für Li Na in Melbourne

Durch ihren Finalerfolg behauptete die 23-Jährige ihre Führung in der Weltrangliste, die sie bei einer Endspielniederlage an die bereits im Viertelfinale ausgeschiedene Wimbledonsiegerin Serena Williams (USA) verloren hätte. Die unterlegene Weltranglistensechste Li Na verpasste indes, die bislang älteste Melbourne-Siegerin zu werden. Die 31-Jährige hatte bereits das Finale der Australian Open 2011 gegen die Belgierin Kim Clijsters verloren.

Diesmal hatte Li Na gleich mehrere Schrecksekunden zu überstehen. Zunächst knickte sie im zweiten sowie dritten Satz jeweils mit dem linken Fuß um. Beim zweiten Mal fiel die Asiatin zu allem Überfluss noch so unglücklich auf den Kopf, dass sie erneut eine medizinische Auszeit nehmen musste

Li Na begann das Endspiel vor 15.000 Zuschauern in der Rod-Laver-Arena zwar mit einem Doppelfehler, ging dann aber mit 5:2 in Führung. Beide Spielerinnen zeigten allerdings Schwächen beim Aufschlag. Im ersten Satz gab es insgesamt sieben Breaks. Bezeichnend, dass der topgesetzten Asarenka beim vierten Satzball von Li Na ein Doppelfehler unterlief.

Asarenka mit wichtigem Break im zweiten Satz

In der Folge steigerte sich US-Open-Finalistin Asarenka, die nach ihrem ersten Grand-Slam-Coup vor einem Jahr in Melbourne die Führung in der Weltrangliste übernommen hatte. Die Juniorensiegerin der Australian Open 2005 ging mit 3:1 in Führung, verlor aber nach Lis Verletzungspause fünf Punkte in Serie. Das wichtige Break im 58-minütigen zweiten Satz gelang Asarenka zum 5:4.

Die Vorentscheidung im dritten Durchgang fiel, als die Branchenführerin der Chinesin den Aufschlag zur eigenen 3:2-Führung abnahm. Bei ihrem ersten Matchball profitierte Asarenka vom insgesamt 57. unbedrängten Fehler von Li Na. Zuvor war das Finale wegen eines zehnminütigen Feuerwerks zur Feier des 'Australia Days' unterbrochen worden.

Die Sympathien in der Arena waren klar verteilt. Während Publikumsliebling Li Na gefeiert wurde, spendeten die Zuschauer der Weißrussin nur höflich Beifall. Asarenka war nach ihrem Halbfinalsieg gegen Teenie Sloane Stephens (USA) in die Kritik geraten, weil sie kurz vor dem Ende des Matches eine umstrittene und knapp zehnminütige medizinische Auszeit genommen hatte. (sid)


Kommentare
Aus dem Ressort
Kehl reicht BVB-Kapitänsamt weiter - Hummels als Nachfolger?
BVB-Trainingslager
Mit seinem Rücktritt vom Kapitänsamt bei Borussia Dortmund hat Sebastian Kehl für große Überraschung gesorgt. Sechs Jahre war der 34-Jährige im Amt - wahrscheinlichster Kandidat auf die Nachfolge ist ein frischgebackener Weltmeister.
Protesen-Weitspringer Rehm schreibt EM in Zürich ab
Leichtathletik
Weitspringer Markus Rehm verzichtet auf juristische Mittel gegen seine Nicht-Berücksichtigung für die Leichtathletik-EM in Zürich. Der Paralympics-Sieger sprang am Wochenende bei den Deutschen Meisterschaften weiter als die nichtbehinderte Konkurrenz, wurde vom Verband jedoch nicht nominiert.
Pierre De Wit will sich seinen Platz beim MSV erarbeiten
De Wit
Dass der Stellvertreterposten nicht automatisch ein Freifahrtschein für den Ligabetrieb ist, musste Pierre De Wit bereits beim Auftakt in Regensburg feststellen. Dort musste er zunächst auf die Bank und Tim Albutat den Vortritt lassen. „Ich muss mir meinen Platz erarbeiten“, sagt „Piero“.
Luthe ist bereit für den Saisonstart beim VfL Bochum
Luthe
Andreas Luthe, Torwart und Kapitän des VfL Bochum, sieht sich fit genug für das Spiel gegen Fürth am Samstag. Überhaupt hat Trainer Peter Neururer - Stand jetzt - die Qual der Wahl: „Es wird absolute Härtefälle geben“, sagte er.
RWE vor dem Saisonstart - Zwischen Bedenken und Vorfreude
Fußball-Regionalliga
Auch RWE-Trainer Marc Fascher fiebert dem Saisonstart am Freitag an der Hafenstraße gegen die Sportfreunde Lotte entgegen. Bis dahin muss er sich in der Torhüterfrage entscheiden und den Kapitän bestimmen. So oder so - Fascher erwartet ein "intensives Spiel".
BVB-Kapitän
Sebastian Kehl ist als BVB-Kapitän abgetreten - wer soll sein Nachfolger werden?

Sebastian Kehl ist als BVB-Kapitän abgetreten - wer soll sein Nachfolger werden?